12°

Donnerstag, 25.04.2019

|

zum Thema

"Tatort"-Erfinder Gunther Witte mit 82 verstorben

Witte war auch an vielen weiteren Fernsehfilmproduktionen des WDR beteiligt - 20.08.2018 11:33 Uhr

2014 erhielt der "Tatort"-Erfinder Gunther Witte den Grimme-Sonderpreis für die Krimireihe "Tatort". © dpa


Witte hatte als WDR-Redakteur die Krimireihe "Tatort" erfunden, die seit 1970 im Ersten läuft. Von 1979 bis zu seinem Ruhestand 1998 war er Fernsehspielchef beim WDR. Witte wurde 1935 im lettischen Riga geboren. In Ostberlin studierte er in den 1950er Jahren an der Humboldt-Universität Germanistik und Theaterwissenschaften. Ab 1963 arbeitete er als Redakteur und Dramaturg für die Fernsehspielabteilung des WDR.

Bilderstrecke zum Thema

"Tatort"-Rückblick 2017: Buddys am Scheidweg und tote Prankster

Jeden Sonntag sitzen Millionen Fans des "Tatort" vor den Fernsehern und fiebern mit den Kommissaren aus ganz Deutschland mit - auch in Nürnberg wurde dieses Jahr wieder gemordet und ermittelt. Wir haben uns das "Tatort"-Jahr 2017 noch einmal genau angesehen und unsere Höhepunkte sowie Enttäuschungen hier versammelt.


Dort entwickelte er im Auftrag des damaligen Fernsehspielchefs Günter Rohrbach die Idee zum "Tatort". "Ausgelöst wurde das durch die Erfolge des ZDF in der Unterhaltung. Ich wusste gar nicht, was mich prädestiniert, mir etwas auf dem Gebiet des Krimis auszudenken", sagte Witte vor zwei Jahren dem Evangelischen Pressedienst (epd). Drei Kriterien nannte der "Tatort"-Erfinder zur tausendsten Folge im Herbst 2016 als grundlegend für die Reihe: Regionalität, die führende Rolle des Kommissars und Geschichten, "die mit unserer Realität zu tun haben".

Herausragende Persönlichkeit

Doch dass der "Tatort" sich so lange gehalten habe, habe auch damit zu tun, dass junge Autoren und Regisseure ständig versuchten, die Grenzen des Genres zu erweitern und zu überschreiten, sagte er. WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte Witte als "eine der herausragenden Persönlichkeiten des Fernsehspiels". Mit seiner einzigartigen Erfindung der "Tatort"-Reihe habe er den WDR und das deutsche Fernsehen so nachhaltig geprägt wie kaum ein anderer.

Bilderstrecke zum Thema

Kennen Sie die noch? Die Tatort-Ermittler im Ruhestand

43 Jahre "Tatort": 1970 ging Paul Trimmel in Hamburg zum ersten Mal auf Verbrecherjagd. Zahlreiche Kollegen und weitere Städte folgten. Mittlerweile haben zahlreiche Spürnasen Lupe und Detektivmütze schon wieder an den Nagel gehängt. Kennen Sie die Tatort-Ermittler im Ruhestand noch?


"Das, was er geschaffen hat, bleibt und wird unsere Zuschauer weiterhin bereichern", sagte Buhrow. Neben dem "Tatort" war Witte an vielen weiteren Fernsehfilmproduktionen des WDR beteiligt, als Produzent etwa an Volker Schlöndorffs "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (1975) und an Rainer Werner Fassbinders "Berlin Alexanderplatz" (1980). In seine Zeit als Fernsehspielchef fiel auch der Start der Serie "Lindenstraße" 1985. Witte wurde 2001 mit der Besonderen Ehrung des Grimme-Preises ausgezeichnet.

Bilderstrecke zum Thema

Prominente Todesfälle: Diese Menschen haben uns 2018 verlassen

Weltmusiker, Schauspiel-Stars oder Politiker - aus dem Jahr 2017 bleiben prominente Todesfälle im Gedächtnis. Auch 2018 mussten wir uns schon von einigen bekannten Persönlichkeiten verabschieden.


 

epd

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur