Samstag, 21.09.2019

|

zum Thema

Baby streng vegan ernährt: Elternpaar von Gericht verurteilt

Das Kind ist jetzt in der Obhut von Verwandten - 22.08.2019 06:52 Uhr

Um eine Gefängnisstrafe kamen die 33-jährige Mutter und der 35-jährige Vater am Donnerstag in Sydney herum. Die beiden hatten ihr Baby in den ersten anderthalb Lebensjahren strikt ohne Fleisch oder andere Lebensmittel von Tieren ernährt. Das Mädchen bekam Obst, Haferflocken, Kartoffeln, Reis, Tofu, Brot, Erdnussbutter und Reismilch.

Das Kind war dann erst so weit entwickelt wie normale Kleinkinder im Alter von drei Monaten. Mit 19 Monaten hatte es noch überhaupt keine Zähne und wog nicht einmal fünf Kilogramm. Der Fall wurde erst bekannt, als das Mädchen mit Krämpfen ins Krankenhaus musste.

Bilderstrecke zum Thema

Mandelmus, Quinoa, Agavendicksaft: Das essen Veganer

"Vegan? Da darf man ja gar nix mehr essen!", ist die weit verbreitete Meinung unter Fleischessern und sogar Vegetariern. Dabei ist der vegane Speiseplan größer als gemeinhin angenommen, lassen sich doch bei einem Gang durch den Bio-Supermarkt viele neue Lebensmittel und Kombinationen entdecken.


Im Prozess hatten sich Mutter und Vater schuldig bekannt, das Kind vernachlässigt und in Gefahr gebracht zu haben. Als Höchststrafe wären fünf Jahre Haft möglich gewesen. Bei der Bekanntgabe des Urteils schluchzten beide.

Richterin Sarah Huggett sagte, die Ernährung des Kindes sei "völlig unangemessen" gewesen. "Es liegt in der Verantwortung aller Eltern dafür zu sorgen, dass die Ernährung ihrer Kinder ausgewogen ist und ausreichend Nährstoffe enthält, um richtig zu wachsen." Das Kind ist jetzt in der Obhut von Verwandten. Die leiblichen Eltern dürfen es regelmäßig besuchen.

Bilderstrecke zum Thema

Vegetarier oder Veganer: Wir erklären den Unterschied

Manche Menschen essen aus ethischen Gründen kein Fleisch, andere verzichten aus gesundheitlichen Erwägungen oder religiösen Überzeugungen darauf. Es gibt auch flexible Esser – und solche, die auf Fallobst schwören. Wir erklären den Unterschied zwischen Vegetariern, Flexitariern, Frutariern und Co.


 

dpa

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama