Donnerstag, 19.09.2019

|

zum Thema

Abschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen

Insgesamt brachte Soli dem Staat im vergangenen Jahr 18,9 Milliarden Euro ein - 21.08.2019 10:42 Uhr

Mit der Reform des Solidaritätszuschlags sollen ab 2021 insgesamt 96,5 Prozent aller Steuerzahler besser gestellt werden als heute, schlägt Scholz vor. © Jörg Carstensen/dpa


"Die wenigen auch nach Auslaufen des Solidarpaktes zum Jahresende verbleibenden Kosten werden zukünftig von denen geschultert, die mehr haben als andere", erklärte Scholz am Mittwoch in einer Mitteilung. Scholz will den Soli für 90 Prozent der Zahler streichen, weitere 6,5 Prozent sollen ihn von 2021 an nur noch teilweise zahlen – je höher das Einkommen, desto mehr. Der Zuschlag bemisst sich an der Einkommensteuer, wer viel Geld gespart hat und dafür Zinsen kassiert, muss also entsprechend mehr zahlen. Auch Unternehmen zahlen ihn über die Körperschaftsteuer.

Bilderstrecke zum Thema

Milliarden noch und nöcher: Das sind die zehn reichsten Franken

Das Manager-Magazin hat in der jüngsten Ausgabe eine Liste mit den 1001 reichsten Deutschen veröffentlicht. Darunter finden sich auch einige fränkische Milliardäre, die mit ihren Unternehmen sehr erfolgreich sind. Wir haben die zehn größten Vermögen aus der Region für Sie zusammengestellt.


Insgesamt brachte der Soli dem Staat im vergangenen Jahr 18,9 Milliarden Euro ein. Für das laufende Jahr rechnet das Finanzministerium mit Soli-Einnahmen von rund 19,4 Milliarden Euro und 2020 von rund 20 Milliarden Euro. Der Soli war einst unter anderem wegen des Irak-Kriegs und später wegen des Aufbaus der neuen Bundesländer eingeführt worden. Die Entscheidung über seine völlige Abschaffung soll nach dem Willen von Scholz erst in der nächsten Legislaturperiode fallen, wie er im ARD-Morgenmagazin sagte.

 

  

dpa

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik