Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Experte erklärt: So könnten Veranstaltungen trotz Corona stattfinden

Der Heroldsberger Fritz Sörgel sorgt sich im NN-Interview um die Kultur - 01.03.2021 06:00 Uhr

Der Trachtenmarkt in Greding fand 2020 nur als virtuelle Veranstaltung statt.

04.09.2020 © Jürgen Leykamm


Herr Sörgel, in den letzten Tagen hat sich eine Initiative von Veranstaltern, Kultur- und Sportverantwortlichen sowie Wissenschaftlern zu Wort gemeldet, die fordert, sich nicht mehr nur an den Inzidenzwerten zu orientieren, sondern auch an anderen Faktoren wie Auslastung von Krankenhäusern und lokalen Gegebenheiten. Sie haben schon vor knapp einem Jahr Ähnliches angeregt – wie schätzen Sie diesen neuen Vorstoß ein?

Professor Fritz Sörgel (70) leitet in Heroldsberg das international renommierte Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung.

28.02.2021 © Foto: Daniel Karmann, dpa


Diese Gruppe schlägt ja vor, eine Einteilung in drei Kategorien vorzunehmen – von einer kleinen Zahl in Veranstaltungsstätten bis hin zu einer Vollauslastung. Ende August 2020 sind ja einige vorgeprescht, speziell Union Berlin mit voller Stadionauslastung. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, wenn man jetzt schon wieder über Vollauslastung nachdenkt. Es ist sogar eine Provokation gegenüber anderen Gruppen der Gesellschaft, die den Bundesligasport schon lange als ungerechtfertigt bevorzugt einschätzen.

Wie schätzen Sie das Risiko der Öffnung für Zuschauer ein?

Man muss vorsichtig anfangen. Wir haben Faktoren, die komplex aufeinander einwirken und nach einem wirklich tragfähigen Rechenmodell rufen, das die Zukunft vorhersagen kann. Wenig hilfreich ist es, wenn Gesundheitsminister Spahn einfach sagt, die Speichel- und "Nasenbohrer"-Selbsttests würden den Lockdown erleichtern helfen und uns wieder ins Theater gehen lassen. Woher nimmt er diese Gewissheit?

Sie haben den Profifußball einmal obszön genannt. Kürzlich haben Sie aber gesagt, man bräuchte ihn jetzt.

Obszön stimmt nach wie vor, ebenso wie der Fußball sich in seiner Hybris als "systemrelevant" bezeichnet. Jetzt könnte Letzteres tatsächlich eintreffen: In der für viele immer bedrohlicher werdenden Pandemie mit Existenzsorgen kann jede kleine Ablenkung nur gut sein.

Lässt sich das vorsichtige Öffnen auch auf die Kultur übertragen? Da passiert ja noch sehr viel mehr innen als im Sport.

Da darf man sich nichts vormachen – die Hallensportarten sind weiterhin die am stärksten Leidtragenden. Es gab ja diesen Versuch der Uni Halle in Leipzig mit dem Bendzko-Konzert und Publikum. Da ist alles simuliert worden, und man hat gesagt, wenn in einer Halle alle Bedingungen eingehalten werden, die Aerosole betreffend, der Abzug, dann kann man das machen – ein Laborversuch. In München lief es mehr wie im echten Leben im Gasteig mit Konzerten im September, Ergebnis positiv.

Öffnungen von Konzerten der klassischen Musik gab es nicht, es sei ja ein sehr diszipliniertes Publikum gewesen, also nicht repräsentativ. Und den Aufschrei, dass es Klassikkonzerte geben darf und die der populären Musik nicht, kann man sich gut vorstellen. Ich glaube, der Grund, warum Politik und die Gesundheitsämter als Ausführende auch auf noch so ausgefeilte Hygienepläne nicht eingehen, ist die Furcht, dass es in der Routine und über längere Zeit nicht funktioniert.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Corona-Beschlüsse: Friseure dürfen öffnen, Läden noch nicht

Um die Infektionszahlen trotz der Verbreitung neuer Virusvarianten im Griff zu behalten, haben sich Bund und Länder Mitte Februar auf weitere Maßnahmen geeinigt. Der Lockdown wird verlängert, einige Änderungen gibt es aber trotzdem. Die Regeln im Überblick.


Sie haben Erfahrungen mit kulturellen Veranstaltungen, richten jedes Jahr mit Ihrem Institut ein Benefizkonzert mit internationalen Größen aus...

Letztes Jahr hatten wir für Juni 600 Karten verkauft und hätten es auf Anfang September verschoben – es haben sich aber nicht einmal 50 Leute gemeldet, die Leute hatten offensichtlich Angst, bei Inzidenzzahlen, von denen wir heute nur noch träumen können. Jetzt muss ich mich aber fragen, was seither aus der Gesellschaft geworden ist. Die Menschen müssten ja viel ängstlicher geworden sein – oder ist jetzt der Drang nach draußen größer, gegen alle Vernunft? Ich meine, dass die Kultur möglichst schnell vor allem auf Freiluftveranstaltungen setzen muss, Musik wie Theater. In geschlossenen Räumen bleibt es schwierig, aber es ist möglich.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Welche Veranstaltungsorte meinen Sie konkret?

In Kiel hat die SPD kürzlich ihre Bundestagskandidaten im Fußballstadion gekürt. Man muss solche Plätze und Orte eben zu günstigeren Bedingungen vergeben – da sind die Städte gefragt. Fürth hat das, nebenbei bemerkt, auch gemacht mit Heißmann & Rassau. Es ist ja alles schon da gewesen. Die Stadt Nürnberg müsste beispielsweise die Haupttribüne des Stadions freigeben.

Bilderstrecke zum Thema

Veranstaltungen 2021: Absagen und Verlegungen im Überblick

Auch 2021 fallen Großveranstaltungen in Franken und der Oberpfalz der Corona-Pandemie zum Opfer. Einige sind schon abgesagt, manche Veranstalter warten noch mit ihrer Entscheidung. Wir geben einen Überblick über den Stand der Dinge.


Wie sollte es weitergehen?

Wir merken alle, dass der Frust an immer mehr Stellen längst in Wut und sogar Gewalt übergegangen ist. Jede mit einem vertretbaren Risiko verbundene Möglichkeit, Menschen eine Freude, kulturellen Genuss, ein Gemeinschaftserlebnis zu ermöglichen, sollte genutzt werden. Schon im März sollten Open-Air-Veranstaltungen stattfinden. Mit wenig Besuchern, aber mehreren Vorstellungen pro Tag erreicht man auch hohe Zahlen.

Philipp Roser

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik