14°

Montag, 17.05.2021

|

zum Thema

Intensivmediziner fordern Verlängerung des Lockdowns

Lage auf den Intensivstationen bleibt angespannt - 04.02.2021 16:34 Uhr

Intensivmediziner haben eine Verlängerung der derzeit in Deutschland geltenden Corona-Regeln gefordert. "Ich plädiere nicht für eine unendliche Verlängerung des Lockdowns. Aber es ist zwingend erforderlich, dass wir die geltenden Maßnahmen mindestens um zwei Wochen verlängern", sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, dem Nachrichtenportal t-online. Ende Februar sollte es dann eine weitere Überprüfung geben.

Die Lage auf den Intensivstationen bleibe trotz des Rückgangs der Patientenzahlen bis Ostern sehr ernst, so Marx. Alle Mitarbeiter auf den Intensivstationen befänden sich seit bald einem Jahr in einem Dauer-Ausnahmezustand.

Von einer "echten Entspannung" würde er erst sprechen, wenn es weniger als 1000 Corona-Intensivpatienten gäbe. Derzeit seien es demnach rund 4200.


Wie gefährlich sind die neuen Corona-Mutationen?


Gleichzeitig warnte Marx aufgrund der Verbreitung von möglicherweise besonders ansteckenden Virus-Varianten vor einer dritten Corona-Welle. "Wenn die beginnt, bevor wir die zweite Welle hinter uns gebracht haben, ist das erneut eine zusätzliche extreme Belastung für die Krankenhäuser."

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Maßnahmen verschärft: Diese Regeln gelten ab sofort in ganz Deutschland

Früher als ursprünglich geplant sind Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten am Dienstag, 19. Januar, zusammengekommen und haben über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Corona-Pandemie beraten. Welche verschärften Regeln nun für Deutschland beschlossen wurden, lesen Sie hier.


Der Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist bislang bis zum 14. Februar befristet. Am 10. Februar wollen Bund und Länder in einer weiteren Schalte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beraten, wie es dann weitergeht.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik