-1°

Samstag, 16.01.2021

|

zum Thema

Kein Lockdown-Ende in Sicht: Drohen Deutschland noch härtere Maßnahmen?

Politiker machen immer mehr Druck auch auf Arbeitgeber - 14.01.2021 16:26 Uhr

Seit rund zweieinhalb Monaten befindet sich Deutschland nun wieder im Ausnahmezustand. Erst Lockdown light, dann doch der harte Shutdown. Die Zahlen waren vor allem vor der Weihnachtszeit teilweise dramatisch hoch, in Alten- und Pflegeheimen spitzte sich die Lage immer mehr zu. In Franken entstand ein regelrechter "Super-Hotspot". 25.164 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden, mit 1244 Todesfällen wurde gar ein neuer Negativ-Rekord erreicht.

Damit scheint schon jetzt klar: Der Lockdown für ganz Deutschland muss einmal mehr verlängert werden. Zusätzlich könnten die Maßnahmen nochmals deutlich verschärft werden. Ein Faktor macht führenden Experten und Politikern in Deutschland hierbei immer mehr Sorgen: Die Virusmutationen aus Großbritannien und nun auch Südafrika. Beide Varianten wurden bereits erstmals in Deutschland nachgewiesen – beide sollen um ein vielfaches mehr ansteckender sein. RKI-Chef Lothar Wieler wählte während der Zahlenpressekonferenz deshalb deutliche Worte: "Es besteht also die Möglichkeit, dass sich die Lage noch verschlimmert."

Bilderstrecke zum Thema

FFP2-Maskenpflicht ab Montag: Diese acht Fehler sollten Sie vermeiden

Ab Montag gilt in Bayern beim Einkaufen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln eine FFP2-Maskenpflicht. Für eine gute Schutzwirkung kommt es allerdings auch darauf an, dass die Maske richtig getragen wird. Unsere Bildergalerie zeigt die häufigsten Fehler - und wie es richtig geht.


Einmal mehr richtetet er einen emotionalen Appell an die Bevölkerung: Zuhause bleiben, Kontakte reduzieren, auf Reisen verzichten und Maske tragen – dies seien weiter elementare Bausteine im weltweiten Kampf gegen die Pandemie.

Sollte das nicht helfen, blickte Wieler schon mal in die Zukunft: "Es gibt die Möglichkeit, bei einzelnen Maßnahmen nachzuschärfen." Was er hier genau im Blick hat, verriet der Experte noch nicht.

Vor allem an die Arbeitgeber schickte der RKI-Präsident einmal mehr die Botschaft, Bürgern noch mehr Homeoffice zu ermöglichen. "Wir brauchen verantwortungsvolle Arbeitgeber". Gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland brachte Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink ein "Recht auf Homeoffice" erneut ins Spiel. Weniger Menschen auf dem Weg zur Arbeit würde auch weniger Personen im Nahverkehr bedeuten. Bereits zuvor brachte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mögliche Steuer-Anreize für das Arbeiten von den eigenen vier Wänden aus auf den Tisch.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen die Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es teuer werden. Eine Übersicht.


Was den weiteren Weg für Deutschland angeht, sollen die wichtigsten Fragen bereits entschieden sein: Zuletzt soll Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits in einer internen Schalte deutlich gemacht haben, dass sie sich sogar schon auf einen Lockdown bis kurz vor Ostern einstelle. Mehr und mehr Ministerpräsidenten bereiten ihre Bürger in den letzten Tagen bereits vorsichtig darauf vor, dass die Maßnahmen erneut verschärft werden müssen. "Wir müssen davon ausgehen, dass wir den Lockdown verlängern müssen", erklärte unter anderem BaWü-Landeschef Winfried Kretschmann am Donnerstag.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Sie möchten über die Corona-Impfung diskutieren?

Dann ist hier der richtige Ort dafür.

Am 25. Januar steigt der nächste Bund-Länder-Gipfel in Berlin unter der Leitung von Kanzlerin Merkel. Auch Kanzleramts-Chef Helge Braun schloss einen Lockdown bis in den März hinein zuletzt nicht mehr aus.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik