26°

Freitag, 07.08.2020

|

zum Thema

Trumps Truppenabzug: Symbole für den Wahltermin

Trumps Abzugspläne bleiben weiter vage - 30.07.2020 09:06 Uhr

US-Präsident Donald Trump kündigte an, ein Drittel der in Deutschland stationierten US-Soldaten abziehen zu wollen. 

© Evan Vucci, dpa


Eins kann als gesichert gelten: Donald Trump hat einen heiligen Zorn auf die Deutschen, besonders auf ihre Kanzlerin. Nirgendwo kann man das besser nachlesen als in dem Buch von Trumps früherem Sicherheitsberater John Bolton. Dies zu wissen ist wichtig, wenn man die jüngste Ankündigung zu dem geplanten Abzug von US-Soldaten aus Deutschland verstehen möchte.

Gewiss, Bolton ist selbst eine überaus umstrittene Gestalt und einer der größten Falken, der je ein Regierungsamt bekleidet hat. In mancher Hinsicht also eine problematische Quelle. Gleichwohl, der Mann mit dem markanten Schnauzer hat all seine Gespräche im Amt minutiös protokolliert, auch die Ausfälle gegenüber Merkel.


Scharfe Kritik an Trumps Plänen für Abzug von Truppen


Am Telefon soll der US-Präsident sie sogar direkt als "dumm" beschimpft haben. Ähnlich vulgär soll er gegenüber der früheren britischen Premierministerin Theresa May geworden sein. Trump hat erkennbar ein Problem mit Frauen, zumal wenn sie sehr selbstbewusst sind.

Bilderstrecke zum Thema

"Fliegende Banane": Unterwegs mit der Chinook über Franken

Knapp 10.000 Pferdestärken. Zwei gigantische, gegenläufige Rotoren mit mehr als 18 Metern Durchmesser: Wir waren mit der CH-47F - Spitzname "Chinook" - unterwegs.


Einerlei, der Vorwurf des US-Präsidenten, das reiche Deutschland bezahle nicht genug für sein Militär, kommt aus der Tiefe seines Herzens. Er findet die Deutschen unehrlich, sie zocken die USA angeblich ab, übervorteilen sie wirtschaftlich. Und dass sie die Nato-Vereinbarung, die Verteidigungsetats auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) anzuheben, weiter nicht erfüllen, macht ihn rasend. Bei seinem Wahlkampfauftritt in Tulsa tobte Trump, die Deutschen schuldeten der Nato wegen zu niedriger Militärausgaben über 25 Jahre hinweg "eine Billion Dollar".


Söder bedauert US-Truppenabzug: "Belastet leider das Verhältnis"


Jetzt also wird es ernst? Wie zu erwarten war, hat US-Verteidigungsminister Mark Esper auch gestern keine konkreten Zahlen und Zeiträume nennen können. Einige Verlegungen könnten "innerhalb von Wochen" umgesetzt werden, bedeutet konkret: Es werden zumindest symbolische Truppenverlegungen erfolgen. Warum? Am 3. November ist der Tag der Präsidentenwahl. Trump, der wütend ist über sinkende Umfragewerte, wird bis dahin liefern wollen. Unbedingt, aber eben nur symbolisch.

Eingriff in die Architektur?

Sollte Trump, so er im Amt bleibt, allerdings Ernst machen mit dem Umzug des Hauptquartiers der US-Streitkräfte von Stuttgart ins belgische Mons, würde sich die Architektur der amerikanischen Präsenz in Deutschland grundlegend ändern. Das werden etliche Republikaner und Demokraten im Kongress parteiübergreifend verhindern wollen. Sollte Trump die Wahl verlieren, werden die Karten sowieso neu gemischt.

Bilderstrecke zum Thema

Donald Trump: Ein US-Präsident wie keiner vor ihm

Am 20. Januar 2017 wurde der Immobilien-Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Längst ist klar: Einen solchen Präsidenten hatten die USA noch nie. Ständig gibt es Show und Selbstlob, während Fehler immer auf die Kappe anderer gehen. Und in der Substanz: Abreißen, was seine Amtsvorgänger in 70 Jahren amerikanischer Außenpolitik aufgebaut haben.


Klar ist aber, das man in Vilseck, wo angeblich 4500 Soldaten abgezogen werden sollen, verschreckt ist. Das wäre, zumal da noch viele Angehörige dranhängen, ein Schlag ins Kontor. Allerdings, auch hier gilt eine Erfahrung von den Orten, wo früher US-Truppen abgezogen sind: Die betroffenen Städte, unter anderem Fürth, haben sich nach einer schwierigen Phase prächtig entwickelt.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik