31°

Samstag, 08.08.2020

|

zum Thema

Urlaub trotz Corona: Tourismus ja - aber mit Vorsicht

Wir haben so viel Disziplin bewiesen, dass wir etwas wagen können - 29.04.2020 13:05 Uhr

Deutsche Urlauber statt japanischer Touristen? Hier der Blick vom sonst völlig überlaufenen Schloss Neuschwanstein hinunter auf Schloss Hohenschwangau.

© Matthias Niese


Am Anfang des Übels Corona-Krise standen Reisen: Im Körper von Infizierten flog das Virus von Asien in alle Welt und unter anderem im österreichischen Party-Skiort Ischgl aus dem Rachen eines wissentlich infizierten Barkeepers seinen Gästen aus ganz Europa mitten ins Gesicht. Kurz darauf war die überdrehte Sause vorbei, die Reisebranche fiel zu Boden.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Auch wir Reiselustigen wurden ordentlich geerdet und mussten Ferien um Ferien hochfliegende Urlaubspläne streichen. Jeder vernünftige Mensch sieht ein, dass Reisen, wie wir sie kannten, derzeit nicht möglich sind. Selbst ein kurzer Wanderausflug in die Region ist eigentlich verboten, die meisten respektieren das. Wir richten uns wohl noch für längere Zeit daheim gemütlich ein.


+++ Urlaub in Deutschland trotz Corona: So bereitet sich die Branche vor +++


Doch tief in uns brodelt das Fernweh weiter. Kaum jemand hat sich nicht schon mit der Familie, Freunden oder Nachbarn beraten, was denn nun heuer aus dem Urlaub wird. Reisen gehört in unserer freiheitlichen Wohlstandsgesellschaft einfach zum Lifestyle. Wir hören die Rufe nach einer schrittweisen Ausweitung der Bewegungsfreiheit gern, kräftig bohrt die Lobby der darbenden Reisebranche in Berlin und den Länderhauptstädten. Und wenn die Österreicher nach langem Winken mit dem Zaunpfahl erst ihre Gastronomie und Hotels (und bald sogar die Grenzen für Touristen?) aufmachen, werden die Bayern und der Rest Deutschlands nachziehen.

Bilderstrecke zum Thema

Franken von oben: So hübsch ist die Region aus der Vogelperspektive

Bei der Mitflugzentrale Wingly drehen registrierte Piloten auf Wunsch der Kunden eine Runde mit dem Flieger. Unseren Fotografen hat zum Beispiel Bernd Reuter mit seiner Cessna mitgenommen - und ihm dabei einige fränkische Städte und die Fränkische Schweiz von oben gezeigt.


Wir können auch wegen der verlängerten Auslandsreisewarnungen wenigstens einen Inlandstourismus wagen, denn der größte Teil von uns hat in der Krise Disziplin bewiesen. Was sollte unter Einhaltung erweiterter Abstands- und Hygienevorschriften und mit einer Maske auf dem Gesicht mehr passieren als bei einem der vielen Sonnenspaziergänge in überfüllten Parks oder an einem See vor der Haustüre? Not macht schließlich erfinderisch - viele der Ideen und Konzepte von Hoteliers, Urlaubsorten oder Campingplätzen können überzeugen.

Nun wird das Reisen zum wichtigen Meilenstein in der Bewältigung der Corona-Krise. Schaffen wir es, trotz deutlich erweiterter Bewegungsfreiheit die Zahl der Neuinfektionen gering zu halten oder gar zu senken, wird das der Moral einen deutlichen Schub geben und die Akzeptanz für ein noch länger eingeschränktes Leben erhalten.


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik