Samstag, 30.05.2020

|

zum Thema

Corona: Fränkische Studenten spielen Bier-Pong im Videochat

In Zeiten der Ausgangsbeschränkungen hilft eben nur Kreativität - 07.04.2020 15:44 Uhr

So sieht es auf dem Bildschirm aus: Werfer und Ziel werden aufmerksam beobachtet.


"Geh mal Bier hol‘n" schallt es aus den Lautsprechern. Mickie Krauses Schlager-Gequäke vermischt sich mit Babygeplärr aus Stockwerk Eins und dem Rumpeln eines Staubsaugers aus der Drei. Jung und Alt aus der Nachbarschaft scheint noch nicht bewusst zu sein, was ihnen bevorsteht: "Die geilste Meisterschaft aller Zeiten", ist sich Tobi sicher. Sie findet diesen Abend in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Nürnberg statt. Und in sieben weiteren WGs in Mittelfranken.

Mit der Videokonferenz-Plattform Skype haben sich die 16 Studenten zusammengeschaltet. Jeweils zu zweit haben Bierbecher in Dreiecksformation auf den heimischen Esstischen drapiert. Am Tischende filmt ein Laptop das Ganze mit. Die Versammelten sind bereit für das erste Skype-Bierpong-Turnier Frankens. Wahrscheinlich der Welt – Tobi ist sich da nicht so sicher, aber er denkt groß an diesem Abend. Es ist die Corona-Isolation, die solche kreativen Blüten treibt. Gesellige Spiele werden dadurch schwieriger. Doch ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen – und die Technik macht’s möglich.


Präzisionssport Beer Pong: Treuchtlinger sind Spitze


Bierpong ist das wohl beliebteste Trinkspiel auf Studentenpartys. Gespielt wird in zwei Teams – sie stehen sich eigentlich an den Enden eines Tisches gegenüber. Ziel ist es, mit einem Tischtennisball in die gefüllten Becher des Gegners zu treffen. Das getroffene Bier muss vom Kontrahenten getrunken werden. Wer zuerst alle Becher getroffen hat, gewinnt.

Ein Biertisch, Plastikbecher und ein improvisierter Thron für die Laptop-Kamera: Das ist der Standard-Aufbau für Frankens erstes virtuelles Bierpong-Turnier. Foto: Johannes Hirschlach


Über Videochat ist das alles zwar etwas komplizierter – aber das Prinzip funktioniert genauso. Und der Gegner merkt nicht, wenn man das Bier irgendwann womöglich gegen Apfelsaft tauscht... Für jedes Match gibt es eine Chatgruppe. Zuschauer können sich in die spannendsten Partien zuschalten. Bälle fliegen, Bier spritzt. "Das ist spannender als im echten Leben, weil das so zeitverzögert ist", ruft Rouven aus Chat 3.

Pressekonferenz vorbereitet

Eine Gruppe weiter zerlegt Team "Jamas" gerade Team "Flying Hirsch". "Da ist kein Pulver mehr, das wir verschießen können, sondern Staub unserer Würde", meckert die unterlegene Eva. Das Publikum hat sie jedenfalls nicht auf ihrer Seite. Zwei Gummienten in Form von John Lennon und dem Pokémon Pikachu, die im Hintergrund auf der Küchenzeile stehen, halten unbeeindruckt den Schnabel.

Bilderstrecke zum Thema

Live-Musik-Entzug in Corona-Zeiten: Das sind die besten Konzertfilme

In der Corona-Krise müssen die Menschen auf vieles verzichten – so können auch keine Konzerte und Festivals mehr besucht werden. Mit unseren Konzertfilm-Tipps holen Sie sich ein wenig Livemusik-Feeling ins Wohnzimmer. Rock, Rap, Pop – die Auswahl ist groß.


Vor fast ausverkauften Rängen – im Bildhintergrund sind doch noch einige leere Stühle zu sehen – sichert sich nach drei Stunden Biergefecht das Team "East Skype Wildcups" den Sieg. Vorbei ist es damit aber noch nicht: "Wir sehen uns alle gleich bei der Pressekonferenz", betont Tobi. Dort ist schnell klar: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Für nächste Woche haben sie schon eine großes Skype-Schafkopf-Turnier geplant.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Johannes Hirschlach und Isabel Pogner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Neustadt