12°

Freitag, 05.06.2020

|

zum Thema

Corona-Krise in Nürnberg: Hier gibt es Hilfsangebote

In der Stadt stehen Netzwerke für Bedürftige bereit - Auch die Kommune unterstützt - 29.04.2020 09:54 Uhr

In Nürnberg stehen viele Privatleute bereit, Bedürftigen mit Einkaufshilfen, Botengängen und mehr durch die Corona-Krise zu helfen. © Andrea Munkert


Netzwerke und Nachbarschaftshilfe

Verschiedene Netzwerke für Einkaufshilfen, notwendige und dringende Erledigungen oder allgemeine Nachbarschaftshilfe haben sich in Nürnberg formiert: In der Facebook-Gruppe "Nordbayern hilft", die der Verlag Nürnberger Presse initiiert hat, vernetzen sich Menschen, die Hilfe anbieten und solche, die Hilfe benötigen.

Auch der 1. FC Nürnberg hat mit einer Supermarkt-Kette kooperierend die "Club-Einkaufshelfer" ins Leben gerufen. Menschen mit Bedarf an Unterstützung können sich täglich ab 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr unter Tel. (0911) 94079183 melden, ihre Kontaktdaten hinterlassen und eine Einkaufsliste durchgeben. Die Helfer stellen die Waren vor der Haus- oder Wohnungstür ab, der Geldbetrag wird anschließend in einem Briefumschlag übergeben.

Über die Facebook-Gruppe "Coronahilfe Nürnberg Fürth Erlangen" vernetzen sich ebenfalls Helfende und Hilfsbedürftige.

Die muslimische Begegnungsstube Medina e.V. Nürnberg offeriert Einkaufsgänge und seelsorgerische Betreuung unter Tel. (0911) 6722259.

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?


Kommunale Angebote

Die Stadt Nürnberg hat eine gemeinsame Hotline für Fragen rund um das Thema "Finanzielle Hilfen in der aktuellen Situation" eingerichtet, sie ist zu erreichen unter Tel. (0911) 231-14999. Privatpersonen, Selbstständige und Unternehmen erhalten dort Informationen zu den jeweiligen Stellen, die weiterhelfen können: darunter das Sozialamt, die Wirtschaftsförderung oder die Arbeitsagentur (über u.a. Wohngeld und Mietrückstände oder über Unterstützungsleistungen für Selbstständige).



Außerdem hat die Stadt Nürnberg eine Hotline für ehrenamtliche Hilfsangebote, Ältere und Hilfesuchende installiert, die von Montag bis Samstag von 10 Uhr bis 18 Uhr unter Telefon (0911) 231-2344 oder per E-Mail an engagiert@stadt. nuernberg.de Anfragen entgegen nimmt.

Das Bürgertelefon der Stadt zu allgemeinen Fragen rund um das Virus unter Tel. (0911) 64375888 ist von Montag bis Sonntag von 8.30 Uhr bis 16 Uhr mit einem Ansprechpartner besetzt.

Seelsorge, Sucht, akute Krisen

Auf www.nuernberg.de, dem Portal der Stadt, findet sich zudem eine Auflistung über alle Dienste, die in verschiedenen Notlagen verfügbar sind. Dazu zählt zum Beispiel auch das Angebot des 7-Tage-Seelsorgetelefons mit der Rufnummer (0911) 2141414. Die Einrichtung des evangelischen Dekanats, an der sich mehr als 30 Pfarrerinnen und Pfarrer beteiligen, ist täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr zu erreichen.

Anlaufstelle für Frauen, Mädchen, Jungs oder Männer in Notlagen, aber auch Geflüchtete oder Menschen mit Behinderungen sowie alle in seelischen Krisenzuständen: Der Krisendienst Mittelfranken ist an allen sieben Tagen der Woche von 9 Uhr bis 24 Uhr unter Telefon (0911) 424855-0 als erster Ansprechpartner und als Vermittler zur Stelle. Er ist sowohl telefonisch als auch per E-Mail- oder Chatberatung erreichbar. Sein Angebot beinhaltet auch Beratung in russischer Sprache, Tel. (0911) 424855–20, oder in türkischer Sprache, Tel. (0911) 424855–60.

Seelsorgerischen und christlichen bzw. überkonfessionellen Beistand leistet auch die Cityseelsorge der evangelischen Gemeinde St. Jakob unter Tel. (0911) 235-5811.

Bilderstrecke zum Thema

Die Fehler beim Tragen einer Schutzmaske - und wie es richtig geht

Wir alle müssen uns an sie gewöhnen: Masken werden uns im Alltag intensiver begleiten. Doch es gibt Fallstricke bei der Handhabung - wir haben Tipps für die richtige Anwendung.


Wenn psychiatrische Hilfe nötig ist, können sich Betroffene oder Angehörige an die Erwachsenenpsychiatrie des Klinikum Nürnberg, Telefon (0911) 398-2493, wenden. Die Telefonnummer (0911) 398-2800 widmet sich kinder- und jugendpsychiatrischen Anliegen. Die Psychiatrische Mutter-Kind-Ambulanz, Telefon (0911) 398-6954, hält eine Telefonsprechstunde von 8 Uhr bis 14 Uhr.

Das Suchthilfezentrum der Stadtmission Nürnberg e.V. ist von Montag bis Donnerstag, 8 Uhr bis 17 Uhr und am Freitag von 8 Uhr bis 14 Uhr unter der Tel. (0911) 37654-200 erreichbar.

Die Suchtberatungsstelle der Caritas bietet telefonisch unter (0911) 2354181 von Montag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15.30 Uhr sowie Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr erste Hilfe. Der Verein Mudra – Alternative Jugend- und Drogenhilfe Nürnberg e.V. für Menschen, die illegale Drogen konsumieren, ist Montag, Dienstag und Donnerstag je von 10 Uhr bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Freitag je von 10 Uhr bis 16 Uhr unter der Rufnummer (0911) 8150-100 ansprechbar und der Verein Lilith e.V., Drogenhilfe für Frauen und Kinder, unter Tel. (0911) 472218.

Auf der Webseite des Deutschen Kinderschutzbunds Kreisverband Nürnberg finden sich allerlei Anlaufstellen, Chatfunktionen und vielseitige Tipps für die Krise. Immer wieder werden dort auch virtuelle Treffen zum Austausch anberaumt und über einen Link ermöglicht.

Die Osterkirche in Worzeldorf hilft Bedürftigen nach einem Anruf unter Tel. (0911) 882502 weiter.

Bilderstrecke zum Thema

Maskenpflicht in Bayern: So verhalten sich die Nürnberger

Am ersten Tag der Maskenpflicht in Geschäften und Bussen und Bahnen halten sich die Nürnberger an die Regel zum Schutz vor Corona-Infektionen. Wir haben uns am Montagmorgen am Hauptbahnhof und in den U- und Straßenbahnen umgesehen.


Gastro und Kultur

Eine Anlaufstelle für besorgte Künstler und Kulturschaffende ist www.nuernbergkultur.de, die Seite des Kulturreferats. Dort sind nicht nur häufig gestellte Fragen und Antworten rund um Soforthilfe und Unterstützungsmöglichkeiten gelistet, sondern findet sich auch eine Ansprechpartnerin für diese Belange.

Eine Plattform, auf der Kulturfans auch ihre Macher und Macherinnen in dieser brachen Zeit finanziell fördern können, ist zum Beispiel die Sammelplattform www.gut-fuer-nuernberg.de.

Auch www.klinke-nuernberg.de ist ein solches Portal, das allerdings Händler, Kunden, Gastronomen, Künstler und Clubs bzw. Veranstaltungsorte bündelt, um gemeinsam gut durch die Krise zu kommen. Ein Beispiel ist das Angebot "Eintopf für hilfsbedürftige Nachbarn in der Nürnberger Altstadt": Am Fenster des Essigbrätleins am Weinmarkt 3 können sich Selbstabholer ein Mittagessen zu einem Niedrigpreis zwischen 10 Uhr bis "Ebbe im Kochtopf" leisten.

Auf lokale Betriebe fokussiert sich die Seite der Congress- und Tourisumuszentrale, sie hebt besondere Angebote hiesiger Unternehmen hervor. 

Bilderstrecke zum Thema

Zusammenhalten: Nürnbergs Kultur braucht Hilfe - helfen Sie mit!

Ob Kinos, Kneipen, Restaurants, Cafes oder Diskotheken - sie alle kämpfen durch die Corona-Schließungen um die Existenz. Damit Nürnberg aber auch nach den Ausgangsbeschränkungen so schön ist wie gewohnt, stellen wir Ihnen in dieser Bildergalerie Menschen aus der Gastro und Kultur vor, die Ihre Hilfe in der Krise dringend gebrauchen können:



Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg