Coronakrise: Deutsche Chorjugend plant "größten virtuellen Chor" Deutschlands

8.4.2020, 18:29 Uhr

Nun lädt der Verein alle Singbegeisterten dazu ein, von zuhause mitzusingen und beim größten virtuellen Chor Deutschlands dabei zu sein. Christian Wulff, Präsident des Deutschen Chorverbandes und Bundespräsident a.D., unterstützt die Aktion und betont ihre gesellschaftliche Dimension: "Singen stärkt den Zusammenhalt, insbesondere in Zeiten von social distancing!"


Dürfen sich geheilte Corona-Patienten freier bewegen?


Ursprünglich hatte der Deutsche Chorverband, bestehend aus der Deutschen Chorjugend und 20 Mitgliedsverbänden mit über einer Million Mitgliedern, ein Wochenende mit über 700 Konzerten geplant. "Wenn wir schon leider, leider nicht die rund 15.000 angemeldeten Sängerinnen und Sänger bei uns in Leipzig willkommen heißen können, so freuen wir uns doch darüber, dass wir durch diese Aktion online zusammen feiern können und hoffen, dass viele Menschen mitsingen werden“,so Horst Wehner, Präsident es Sächsischen Chorverbandes.

Für die Aktion hat Szene-Star Oliver Gies aus der Vocal-Band "Maybebop" einen Song komponiert, dessen Chorstimmen zu Hause mit Video-Tutorials und Playbacks geübt werden können. Ab dem 4. April über www.zusammen-singen-wir-staerker.de und die YouTube-, Facebook-, Instagram- und Twitter-Kanäle der Deutschen Chorjugend kann man dabei sein. Im Anschluss können sich die Singbegeisterten zu Hause aufnehmen und die Videos bis zum 20. April der Deutschen Chorjugend über WhatsApp, Mail oder die Webseite einreichen.



Die Einsendungen werden dann professionell als Multiscreen-Video zusammengeschnitten und am ersten Mai-Wochenende veröffentlicht. Der virtuelle Chor soll zeigen, dass Singen gut tut und Mut macht. Getreu dem Chorjugend-Motto: #zusammenSINGENwirSTÄRKER!


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Keine Kommentare