12°

Sonntag, 23.02.2020

|

Debatte um Gelbe Tonnen oder Gelben Sack im Kreis Forchheim

NN-Leser bemängeln Qualität der Säcke: "Können Müll gleich auf Straße werfen und gelb ansprühen" - 22.11.2019 15:22 Uhr

Gelbe Tonne oder gelber Sack? Im Kreis Forchheim sollen 2021 die Tonnen Einzug halten. © Marijan Murat/dpa


Der Beschluss des Landkreises, 2021 die Gelbe Tonne einzuführen, hat im Internet bei Lesern der NN zu einer kontroversen Diskussion geführt. Die Mehrheit findet die Gelben Tonnen besser als Säcke.

"Die Tonne ist viel sauberer. Die dünnen Säckchen taugen nichts", findet eine Kommentatorin. Zahlreiche User bemängeln, dass die gelben Säcke viel zu schnell reißen und der Müll verweht wird. "Wenn die Säcke noch dünner werden, können wir gleich unseren Müll auf die Straße werfen und gelb ansprühen", spottet eine Userin.

Bilderstrecke zum Thema

Mysterium Gelber Sack: Was darf rein, was nicht?

Millionen Deutsche benutzen ihn täglich. Doch nicht jeder weiß, was alles genau dort hinein gehört - das Mysterium Gelber Sack. Was darf rein, was nicht?


Neben der Optik sei ein Vorteil der Tonne, dass der Müll vorgepresst werden könne, so ein User. Mehrere Kommentare verweisen auf Städte wie Nürnberg oder Bayreuth, in denen die Tonne bereits Usus ist.

Alle zwei oder vier Wochen?

Uneins ist sich die Internetgemeinde darüber, ob die Tonnen alle zwei oder vier Wochen abgeholt werden sollten. Dass die Tonnen nicht ausreichen, um den Müll zu entsorgen, führen viele User an, die sich gegen die Tonnen aussprechen. "Eine Gelbe Tonne sollte unbedingt alle zwei Wochen gelehrt werden", findet ein Leser. Denn der Plastikmüll einer vierköpfigen Familie in einem Monat entspräche mindestens drei Säcken. Ein Anderer befürchtet, dass Bürger bei zu seltener Abholung anfangen, Plastikmüll über die Restmülltonne zu entsorgen.

Darüber hinaus sprechen mehrere User an, dass auf den Grundstücken zu wenig Platz für die Tonnen wäre. Ein paar User wünschen sich die Möglichkeit zurück, den gelben Sack zum Wertstoffhof zu bringen. Viele Leser merken an, dass einerseits Plastikmüll generell drastisch reduziert werden muss und andererseits die Bürger den Abfall auch besser trennen müssen. Ein User wünscht sich, dass Hersteller und Händler gleich die Vorgabe bekommen, unverpackt zu verkaufen.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Ebermannstadt, Effeltrich