Freitag, 07.05.2021

|

Herzogenaurach: Fakten zur Südumgehung

Bürgermeister German Hacker steuert Polemik gegen - 20.03.2021 11:54 Uhr

Wie könnte die Herzogenauracher Südumfahrung aussehen? Hier präsentiert sich der Blick auf die geplante Brücke von Ost nach West in Richtung Frauenaurach.

19.03.2021 © Stadt Herzogenaurach


Bürgermeister German Hacker betont in diesem Zusammenhang, dass sich aufseiten der Stadt niemand berechtigten Einwänden und Besorgnissen verschließt. "Wir wollen das offene Verfahren", betont Hacker und ergänzt: "Aber Einwendungen müssen auf Fakten beruhen, sonst sind sie gegenstandslos."

Im Planfeststellungsverfahren

Bilderstrecke zum Thema

Streifzug durch Herzogenaurach

Herzogenaurach ist der Sitz von drei Weltkonzernen (adidas, Puma und Schaeffler), in der Innenstadt jedoch präsentiert sich Herzogenaurach nach wie vor idyllisch.


Hintergrund für die gerade wieder aufflammende Auseinandersetzung: Das Projekt "Südumgehung" befindet sich momentan unter Federführung der Regierung von Mittelfranken in Ansbach im sogenannten Planfeststellungsverfahren. Die Pläne dazu liegen bis Mittwoch, 7. April, zur Begutachtung öffentlich im Interims-Rathaus (Wiesengrund 1) aus. Ein Grundsatzbeschluss zu einer weitläufigen Südumfahrung, um den Herzogenauracher Ortsteil Niederndorf und den benachbarten Erlanger Ortsteil Neuses zu entlasten, fasste Herzogenaurachs Stadtrat schon 2012.

Trassierungsvariante bestätigt

Bilderstrecke zum Thema

Verlorene Orte: Herzogenaurach wegen Corona wie leergefegt

Ob in der Herzo Base oder der historischen Innenstadt: Herzogenaurach gleicht einer Geisterstadt. Die Ausgangssperrung wegen des Coronavirus sorgt für ungewöhnliche Bilder von leeren Straßen, verlassenen Parkhäusern und weitläufigen Parkplätzen.


2015/16 lief das zugehörige Raumordnungsverfahren, das im April 2016 mit einer landesplanerischen Beurteilung abgeschlossen wurde. Der nach Abwägung diverser Faktoren als bester Kompromiss gefundenen Trassierungsvariante wurde bescheinigt, dass ihr keine "raumordnerischen Belange" entgegenstehen. Nach Ablauf der Auslegungsfrist können noch 14 Tage lang Einwendungen schriftlich vorgebracht werden. "Die finden bei der Regierung aber nur Berücksichtigung, wenn sie auf korrekten Tatsachen beruhen", weiß German Hacker.

Fragen und Antworten online

In dem Frage-Antwortkatalog, der auf der Homepage der Stadt Herzogenaurach unter https://www.herzogenaurach.de/stadtraum/stadtentwicklung-stadtplanung/ortsumfahrung-niederndorf-neuses, Unterpunkt "Fragen und Antworten" nachzulesen ist, finden sich zahlreiche Fakten, zu denen per Link die zugehörigen Studien und Untersuchungen mitgeliefert werden. Manches, was den Südumgehungs-Machern beziehungsweise -Planern vorgeworfen wird, entpuppt sich als "urbane Legende" beziehungsweise blanke Polemik ohne realen Hintergrund.

Acht Hektar, nicht 20

Ein besonders prominenter, in Internet-Beiträgen und Leserbriefen an diese Zeitung immer wieder ins Feld geführter Kritikpunkt: Mit dem Bau der Südumgehung würden rund 20 Hektar Boden versiegelt. Real geht die Kommune derzeit von nur acht Hektar aus, die dem Straßen- und Brückenbau geopfert werden müssen. Weitere 11,5 Hektar sind als Platzbedarf der Großbaustelle eingeplant, diese würden aber, so verspricht Hacker "nach Ende der Bauarbeiten zügig renaturiert" und nicht, wie anderswo behauptet, in eine größere Zahl von Industriegebieten entlang der Umgehung umgewandelt.

HANS VON DRAMINSKI

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Höchstadt, Erlangen