Montag, 19.04.2021

|

Höchstadt: Widerstand gegen Nordumgehung

Bauprojekt in Gremsdorf: Höchstadter Grüne warnen vor Aischtal-Zerstörung - 07.03.2021 11:57 Uhr

Mini-Demonstration gegen die Pläne, durch das Aischtal eine Nordumgehung für Gremsdorf zu bauen: Der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen Höchstadt warnt vor unwiederbringlicher Naturzerstörung.

05.03.2021 © Hans von Draminski


Der dramatische graue Winterhimmel über dem Aischtal passte bestens zum Thema: Es geht dem Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen Höchstadt darum, vor der aus ihrer Sicht drohenden Naturzerstörung durch die Nordvariante der geplanten Umgehungsstraße zu warnen. "Das kann kein vernünftig denkender Mensch wollen", sagt Ortsverbands-Sprecher Peter Winkler.

Entlastung des Ortskerns

Bilderstrecke zum Thema

Der Charme des Wartens: Bushaltestellen im Landkreis ERH

Über 600 Bushaltestellen gibt es im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Menschen verbringen dort viel Zeit ihres Lebens. Ein Ort also, den man sich genauer anschauen sollte. Hier ist eine Auswahl der schönsten, seltsamsten, beeindruckensten Haltestellen:


"Das" ist eine Umgehungsstraße zur Entlastung des Gremsdorfer Ortskerns, die nach aktuellem Planungsstand zwei Kilometer lang wäre und mitten durch das Aischtal verlaufen würde. In ihrem offenen Brief zählen Höchstadts Grüne auf, mit welchen "Nebenwirkungen" zu rechnen wäre: "Das Aischtal stellt ein wichtiges Überschwemmungsgebiet sowie einen bedeutsamen Lebensraum einer reichen Vogelwelt dar und wurde deshalb als Flora-Fauna-Habitat-Schutzgebiet ausgewiesen", heißt es in der Zustandsbeschreibung. Der Bau einer Nordumgehung würde den Bau zweier großer Flutbrücken und drei bis fünf weitere Brückenbauwerke in der derzeit noch vergleichsweise unberührten Flusslandschaft mit sich bringen.

"Ort wäre seiner Identität beraubt"

Bilderstrecke zum Thema

Hochwasser: Wo in Erlangen-Höchstadt die Pegel steigen

Ausuferung und Überschwemmungen an vielen Stellen im Landkreis Erlangen-Höchstadt: Tauwetter und Regen sorgen nach wie vor für Hochwasseralarm - unter anderem in Höchstadt, Herzogenaurach und an der Laufer Mühle bei Adelsdorf.


Auch um die Menschen macht man sich von Grünen-Seite Gedanken. "Die im Norden wohnenden Gremsdorfer Bürger wären dann zunehmend von den Verkehrsimmissionen betroffen. Zudem wäre der Ort, der durch den Verlauf der Aisch und die Litz-Mühle geprägt ist, seiner landschaftsprägenden Identität beraubt", monieren die Grünen und erinnern daran, dass ein naturbelassenes Aischtal "große Effekte für den Klimaschutz" hat, Frischluft-Produzent ist und im Sommer für natürliche Abkühlung sorgt. Alles Faktoren, die beim Bau der Südumgehung wegfallen würden.

Auch Südvariante kritisch

Bilderstrecke zum Thema

Störche, Enten, rauschendes Wasser: Hochwasserromantik im Aischtal

Nach der sich rasch entspannenden Hochwasserlage im Aischtal blitzte am Sonntag noch kurz die Sonne durch die Wolkendecke. Das über Land getretene Wasser bot zudem ein Paradies für Enten, Gänse und Störche. Hier kommen die romantischen Bilder!


Ähnlich kritisch wird die drei Kilometer lange Südvariante betrachtet, denn auch hier müsste eine stärkere Belastung der hier lebenden Gremsdorfer in Kauf genommen werden. Auch ein wichtiges Naherholungsgebiet würde zumindest in Teilen zerstört, so die Befürchtungen des Grünen-Ortsverbandes. Noch am ehesten könnten sich die Umweltschützer mit einer Untertunnelung anfreunden, die allerdings mit hohen Baukosten verbunden wäre. Dass der Schwerverkehr, der sich Tag für Tag über die B 470 wälzt – woran die Firma Schaeffler als zentrales Unternehmen am Industriestandort Höchstadt keinen kleinen Anteil hat –, verlagert werden muss, steht für die Grünen außer Frage.

"Eher zusätzlicher Verkehr"

"Die Erfahrungen der letzten Jahre haben allerdings gezeigt, dass Umgehungsstraßen eher noch zusätzlichen Verkehr anziehen, statt für Entlastung zu sorgen", warnt Peter Winkler. "Auch die Verkehrswende ist so nicht zu schaffen", ergänzt Ortsverbands-Sprecherin Sonja Koenigk. Die Hinwendung zu öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Elektro- und Wasserstoff-Mobilität würde vom Straßenbau in der Regel nicht befördert, sondern eher verlangsamt.

Informieren und Widerstand leisten

Die Grünen rufen nun die Bürgerinnen und Bürger auf, sich über das Thema "Nordumgehung" zu informieren, sich in den Entscheidungsprozess einzubringen und sich für einen verantwortlichen Umgang mit der Natur auszusprechen. "Was wir mit einer Nordumgehung opfern, würde unwiederbringlich zerstört", fürchtet Peter Winkler. Die Stimmen gegen die Nordvariante sollen unter www.gruene-hoechstadt-aisch.de gesammelt und den politischen Entscheidungsträgern vorgelegt werden.

HANS VON DRAMINSKI

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt, Herzogenaurach, Gremsdorf