10°

Sonntag, 20.09.2020

|

zum Thema

Erhöhtes Infektionsrisiko? Was halten Sie von den Nürnberger Sommertagen?

Stadt kontert die Kritik zum Ersatz-Volksfest am Hauptmarkt - 30.07.2020 05:50 Uhr

Noch ist alles ruhig und geschossen. Ab dem 31. Juli haben dann die Schaustellerbuden am Hauptmarkt und in der Stadt geöffnet.

© Michael Matejka


Warum kann ein Corona-taugliches "Volksfest light" nicht auf dem Volksfestplatz stattfinden?

Schon seit März sei darüber im Volksfestausschuss intensiv diskutiert worden, heißt es. Die Schausteller wollten den vertrauten Standort am Dutzendteich bekanntlich mit einem abgespeckten Freizeitpark-Konzept bespielen. Doch das sei unter dem Aspekt des Infektionsschutzes "nicht darstellbar gewesen", man habe leider die Reißleine ziehen müssen, erklärt Kathrin Kurr, die Chefin des Nürnberger Ordnungsamtes.


Riesenrad und Achterbahn: So wird das Nürnberger Altstadt-Volksfest


Nürnberger Grünflächen habe man als Alternative nicht ins Kalkül gezogen, da diese zur Erholung unverzichtbar seien. Die jetzt so umstrittene Lösung, die den Hauptmarkt mit einbezieht, habe zuletzt auch die bayerische Staatsregierung befürwortet. Wirtschaftsreferent Fraas (CSU) habe zusammen mit Oberbürgermeister Marcus König (CSU) dann entschieden: "Ja, wir machen das." Die Rathaus-Fraktionen seien über die Pläne informiert worden, dies sei die übliche Vorgehensweise.

Bilderstrecke zum Thema

Erster Blick: So läuft der Aufbau des Nürnberger City-Volksfests

Für das dezentrale Volksfest wird derzeit am Hauptmarkt in Nürnberg unter anderem ein Riesenrad aufgebaut. Neben jeder Menge Gerüste lässt sich erahnen, wie die Attraktionen im Rahmen der "Nürnberger Sommertage" wirken werden. Die Aktionen ziehen sich bis zum 6. September. Oberbürgermeister Marcus König hat sich den Aufbau persönlich angesehen.


Ist die Stadtspitze überrascht von den ablehnenden Reaktionen?

Alle, mit denen er persönlich gesprochen habe, hätten sich zustimmend, "ja sogar begeistert" geäußert, sagt der Wirtschaftsreferent. Auch München und Augsburg hätten ähnliche Lösungen gewählt, in Fürth wird zurzeit ein Riesenrad auf der Fürther Freiheit aufgebaut. Schausteller-Vertreter Lorenz Kalb spricht angesichts der öffentlichen Kritik sogar von einer gezielten "Kampagne" gegen seine Berufskollegen. Man habe heuer wegen Corona null Komma null Einnahmen gehabt, ohne Auftrittsmöglichkeit würde die ganze Branche gegen die Wand fahren.

Warum dauern die "Sommertage" in der Innenstadt volle 38 Tage lang?

Allein auf dem Hauptmarkt sind heuer 14 Märkte und Events abgesagt worden – von der Blauen Nacht bis zum Trempelmarkt. Die "Sommertage" seien nun "das Ferienprogramm der Stadt und der Region", so Lorenz Kalb, das "kleine Glück der Leute". Fünf Wochen lang dauerten auch das Frühlings- und Herbstvolksfest – zusammengenommen.

Wie will die Stadt Lärmbelästigung in den Griff bekommen?

Es werde nur leise Chill-out-Musik gespielt, auf Lautsprecheransagen sowie Hupen und Tröten werde ganz verzichtet, heißt es. Die Fahrgeräusche der Achterbahn blieben im Rahmen. Lorenz Kalb zitiert hier Franz-Josef Strauß, der gesagt haben soll: "Geräusche, die vom Volksfest ausgehen, sind kein Lärm, sondern ein Ausdruck von Lebensfreude!" Wenn während der Öffnungszeiten von 11.00 bis 21.00 Uhr, beziehungsweise Freitag und Samstag bis 22.00 Uhr, Gottesdienste stattfinden, soll Ruhe herrschen. Alkohol und Essen gibt es am Hauptmarkt nicht, nur in den Biergärten, etwa auf der Insel Schütt. Hochprozentiges sei generell tabu.

Das Robert-Koch-Institut beobachtet die Infektionszahlen zurzeit mit Sorge. Viele Kritiker sehen in den "Sommertagen" ein unnötiges Risiko. Zu Recht?

Die Ängste der Menschen müssten ernst genommen werden, merkt Wirtschaftsreferent Fraas an. Doch das Ersatz-Volksfest als potenziellen Hotspot à la Ischgl darzustellen, sei abwegig. "Wir sind hier an der frischen Luft." Die Schausteller stellen auf eigene Kosten Sicherheitsdienste, sorgen für Desinfektionsmöglichkeiten, Gondeln dürften nur mit zwei Fahrgästen besetzt werden, Fahrgeschäfte würden eingezäunt.

Bilderstrecke zum Thema

Mini-Kärwa: Schausteller bekommen Platz in der Fürther Innenstadt

Die Stadt Fürth will Schaustellern in der kirchweihfreien Corona-Zeit helfen: Schon seit Mai und noch bis Oktober ist auf der Kleinen Freiheit und am Paradiesbrunnen ein wechselndes Angebot an Buden und Ständen zu finden. Jetzt kommt das Riesenrad auf der Fürther Freiheit hinzu.


Mit seinem ausgefeilten Sicherheitskonzept für alle Standorte in der Innenstadt werde das diesjährige Volksfest schon wegen der auffälligen Warnhinweise auf die Abstands- und Maskenpflicht erkennbar anders sein als seine Vorgänger, so Claus Fleischmann vom Liegenschaftsamt. Oberstes Ziel sei es, größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Auf dem Hauptmarkt könnten doppelt so viele Fahrgeschäfte unterkommen, sagt Lorenz Kalb vom Schaustellerverband. Doch wegen Corona beschränke man sich hier.

Was kann die Stadt tun, wenn das Ganze doch aus dem Ruder läuft?

Die Vorgaben könnten sich jederzeit ändern, betont Kathrin Kurr vom Ordnungsamt. Das mache die Planung so schwer. Wenn es Probleme gebe, könne täglich nachgesteuert werden. Es sei immer eine Gratwanderung, die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen. Doch ein Volksfest sei "Ausdruck der Lebensfreude", der Wunsch nach Zerstreuung sei da und dem müsse man Rechnung tragen. Auch die Schausteller hätten einen Anspruch darauf, unterstützt zu werden. Das faktische Berufsverbot für sie sei ein tiefer Eingriff in die Grundrechte.

Sind die "Sommertage" eine Konkurrenz für den Handel und die krisengebeutelte Gastronomie?

Das Gegenteil sei der Fall, sagt CSU-Mann Fraas. Der Einzelhandel etwa freue sich über die Attraktionen, die Menschen anzögen. Auch die Lokale profitierten davon. Das betont jedenfalls Schausteller-Chef Lorenz Kalb, der auf die Wirte in der Umgebung des (ebenfalls abgesagten) Stadtstrandes auf der Insel Schütt verweist. Bei ihnen sei die Bude voll, wenn der Strand schließe. So werde das auch bei dem dezentralen Volksfest sein.


Was halten Sie von den Nürnberger Sommertagen? Schreiben Sie uns eine Mail an nn-ihre-meinung@pressenetz.de – einen Brief an Nürnberger Nachrichten, Leserforum, Marienstraße 9-11, 90402 Nürnberg, oder kommentieren Sie unter www.nordbayern.de – Sollten Sie keine Online-Veröffentlichung Ihres Briefes wünschen, teilen Sie das bitte mit.


Das große Volksfest-Quiz!

© Michael Matejka

Wann fand das erste Volksfest in Nürnberg statt? Seit wann gibt es die Ladies Night? Wenn Sie diese Fragen richtig beantworten, sind Sie ein richtiger Volksfest-Checker!

© Sammlung Voskamp

© Sammlung Voskamp

Frage 1/11:

Wann fand das erste Nürnberger Volksfest statt?

© Museen der Stadt Nürnberg

© Museen der Stadt Nürnberg

Frage 2/11:

Welche Attraktionen erfreuten sich beim ersten Volksfest äußerster Beliebtheit?

© privat

© privat

Frage 3/11:

Wieviele Buden luden auf dem ersten Volksfest zum Verweilen ein?

© Museen der Stadt Nürnberg Nürnberg

© Museen der Stadt Nürnberg Nürnberg

Frage 4/11:

Wo war das Volksfest ab 1888 (wieder) zuhause?

© Edgar Pfrogner

© Edgar Pfrogner

Frage 5/11:

Warum musste sich das Volksfest vom Ludwigsfeld verabschieden?

Der Platz befand sich gegenüber der heutigen Bundesagentur für Arbeit.

© VNP / Archiv

© VNP / Archiv

Frage 6/11:

Nach dem 2. Weltkrieg fand das Volksfest wo (erneut) eine Heimat?

© NN

© NN

Frage 7/11:

Wie teuer war die Maß Bier im Jahr 1976?

© Oliver Acker, www.digitale-luftbilder.de

© Oliver Acker, www.digitale-luftbilder.de

Frage 8/11:

Wie viele Besucher kamen 1975 zum Volksfest - und wieviel Bier tranken sie?

© Radio Gong

© Radio Gong

Frage 9/11:

Wann stand das Rockhouse-Zelt erstmals auf dem Volksfestplatz?

© Stefan Hippel

© Stefan Hippel

Frage 10/11:

Wann fand die erste Ladies Night statt?

© Stefan Hippel

© Stefan Hippel

Frage 11/11:

Wann erhielt die Holzrutsche Toboggan des Schaustellers Anton Bausch ihre Zulassung?

© Michael Matejka

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

 

Die Nürnberger Nachrichten werden heuer 75 Jahre alt. Lesen Sie als Neukunde die NN oder die Heimatzeitungen für nur 25 Euro pro Monat, exklusiv zum NN-Geburtstag! Mehr erfahren.

45

45 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg