Kalenderblatt: Nürnberg im August 1970

23.8.2020, 09:18 Uhr
390 Lehrer aus Bayern und Baden-Württemberg drücken in Nürnberg während der Ferien die Schulbank. Die Naturwissenschaftler machen sich auf einem Informationskurs in der Pädagogischen Hochschule durch Vorträge und praktische Übungen mit neuen Experimentiergeräten vertraut. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 31. August 1970: „Nachhilfe-Unterricht“ für die Lehrer
1 / 29
31. August 1970: „Nachhilfe-Unterricht“ für die Lehrer

390 Lehrer aus Bayern und Baden-Württemberg drücken in Nürnberg während der Ferien die Schulbank. Die Naturwissenschaftler machen sich auf einem Informationskurs in der Pädagogischen Hochschule durch Vorträge und praktische Übungen mit neuen Experimentiergeräten vertraut. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 31. August 1970: „Nachhilfe-Unterricht“ für die Lehrer © NN

„Dort droben wäre der richtige Platz, um bei einer Halben Bier und einem Dutzend Rostbratwürste die Aussicht zu genießen!“ Hier geht es zum Kalenderblatt vom 29. August 1970:
2 / 29
29. August 1970: "Ein Umbau scheitert am Beton"

„Dort droben wäre der richtige Platz, um bei einer Halben Bier und einem Dutzend Rostbratwürste die Aussicht zu genießen!“ Hier geht es zum Kalenderblatt vom 29. August 1970: "Ein Umbau scheitert am Beton" © Ulrich

3 / 29
28. August 1970: "Keiner will alt sein"

"Die alten Menschen sollen ihre gesellschaftliche Stellung auch im Alter behalten. Sie sollen nicht vereinsamen." Dafür, daß dies eine Gesellschaft in Privatinitiative ermöglicht, dankte gestern Stadtrat Dr. Sauber in Vertretung des Oberbürgermeisters der Lebensabendbewegung e.V. Nürnberg. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 28. August 1970: "Keiner will alt sein" © N.N.

Nürnbergs Kripo ist einem raffiniert ausgeklügelten System auf die Spur gekommen, mit dem „Fachleute“ gestohlene Autos umfrisieren und mit falschen Papieren für teures Geld weiterverkaufen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 27. August 1970: Ausgekochten „Auto-Friseuren“ das Handwerk gelegt
4 / 29
27. August 1970: Ausgekochten „Auto-Friseuren“ das Handwerk gelegt

Nürnbergs Kripo ist einem raffiniert ausgeklügelten System auf die Spur gekommen, mit dem „Fachleute“ gestohlene Autos umfrisieren und mit falschen Papieren für teures Geld weiterverkaufen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 27. August 1970: Ausgekochten „Auto-Friseuren“ das Handwerk gelegt © Ranke

Die 103 Niederbronner Schwestern, die im Theresienkrankenhaus die Patienten betreuen, haben endlich moderne Einzelzimmer in ihrem neuen, atriumförmigen Wohnheim bezogen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 26. August 1970: Heim für die Schwestern
5 / 29
26. August 1970: Heim für die Schwestern

Die 103 Niederbronner Schwestern, die im Theresienkrankenhaus die Patienten betreuen, haben endlich moderne Einzelzimmer in ihrem neuen, atriumförmigen Wohnheim bezogen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 26. August 1970: Heim für die Schwestern © NN

„Andreas Urschlechter“ schwimmt seit heute von Rotterdam nach Basel und zurück. Für das Tankmotorschiff mit dem Namen des Oberbürgermeisters in großen Lettern am Bug beginnt damit der Alltag, der es zwischen den Niederlanden und der Schweiz pendeln lassen wird. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 25. August 1970: „Urschlechter“ geriet ins Schwimmen
6 / 29
25. August 1970: „Urschlechter“ geriet ins Schwimmen

„Andreas Urschlechter“ schwimmt seit heute von Rotterdam nach Basel und zurück. Für das Tankmotorschiff mit dem Namen des Oberbürgermeisters in großen Lettern am Bug beginnt damit der Alltag, der es zwischen den Niederlanden und der Schweiz pendeln lassen wird. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 25. August 1970: „Urschlechter“ geriet ins Schwimmen © NN

In der Stadt läuft gegenwärtig das Ferienprogramm „Hinaus in die Ferne“. Sportamt, Jugendamt und Schulamt bieten daheimgebliebenen Kindern erlebnisreiche Tagesausflüge und sogar Dreitagesfahrten. Motto ist: Jeder Schüler soll die reizvolle Heimat kennenlernen können. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 24. August 1970: Von grünen Äpfeln und nackten Schnecken.
7 / 29
24. August 1970: Von grünen Äpfeln und nackten Schnecken

In der Stadt läuft gegenwärtig das Ferienprogramm „Hinaus in die Ferne“. Sportamt, Jugendamt und Schulamt bieten daheimgebliebenen Kindern erlebnisreiche Tagesausflüge und sogar Dreitagesfahrten. Motto ist: Jeder Schüler soll die reizvolle Heimat kennenlernen können. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 24. August 1970: Von grünen Äpfeln und nackten Schnecken.

Ein Gewirr von Stangen und Gerüsten: Nürnbergs Volksfest wird aufgebaut. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 23. August 1970: Amor-Express und gläserner Mensch. 
8 / 29
23. August 1970: Amor-Express und gläserner Mensch

Ein Gewirr von Stangen und Gerüsten: Nürnbergs Volksfest wird aufgebaut. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 23. August 1970: Amor-Express und gläserner Mensch.  © Bauer

Die Jury bei ihrem Rundgang: Sachpreisrichter Otto Peter Görl deutet amüsiert auf einen Plakatentwurf mit einem Dürer-Selbstbildnis, abgewandelt zur Cocker-Spaniel-Physiognomie. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 22. August 1970: Dürers Hase im Pop-Stil. 
9 / 29
22. August 1970: Dürers Hase im Pop-Stil

Die Jury bei ihrem Rundgang: Sachpreisrichter Otto Peter Görl deutet amüsiert auf einen Plakatentwurf mit einem Dürer-Selbstbildnis, abgewandelt zur Cocker-Spaniel-Physiognomie. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 22. August 1970: Dürers Hase im Pop-Stil.  © Contino

Leider noch immer eine Rarität: moderne Bauten wie das Hintermayr-Heim im Sebastianhospital gibt es selten, so dass pfelgebedürftige alte Menschen oft in unzulänglichen Verhältnissen leben. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 19. August 1970: Statt der Pflege Schläge?
10 / 29
19. August 1970: Statt der Pflege Schläge?

Leider noch immer eine Rarität: moderne Bauten wie das Hintermayr-Heim im Sebastianhospital gibt es selten, so dass pfelgebedürftige alte Menschen oft in unzulänglichen Verhältnissen leben. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 19. August 1970: Statt der Pflege Schläge? © NN

In Nürnbergs Jugendherberge auf der Burg ist Hauptsaison. Mit dem Ansteigen der Übernachtungen wächst auch der Ärger, der auf das Herbergsehepaar Wilhelm und Maria Tietz zukommt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 21. August 1970: Kulisse ersetzt den tiefen Schlaf.
11 / 29
21. August 1970: Kulisse ersetzt den tiefen Schlaf

In Nürnbergs Jugendherberge auf der Burg ist Hauptsaison. Mit dem Ansteigen der Übernachtungen wächst auch der Ärger, der auf das Herbergsehepaar Wilhelm und Maria Tietz zukommt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 21. August 1970: Kulisse ersetzt den tiefen Schlaf. © Contino

Eine der ebenfalls größten Wohnungs-Baustellen Nürnbergs, die Anlage Noricus am Wöhrder See, ist ebenfalls durch die enorme Kostensteigerung im Baugewerbe beeinflußt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 20. August 1970: Von der Preislawine überrollt.
12 / 29
20. August 1970: Von der Preislawine überrollt

Eine der ebenfalls größten Wohnungs-Baustellen Nürnbergs, die Anlage Noricus am Wöhrder See, ist ebenfalls durch die enorme Kostensteigerung im Baugewerbe beeinflußt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 20. August 1970: Von der Preislawine überrollt. © Contino

Als das junge Hamburger Ehepaar Christi und Uwe W. seine Habseligkeiten samt Schäferhund ”Terras
13 / 29
18. August 1970: Heimstatt im Zelt gesucht

Als das junge Hamburger Ehepaar Christi und Uwe W. seine Habseligkeiten samt Schäferhund ”Terras" in den Wagen packte, um eine neun Arbeitsstelle in Nürnberg anzutreten, hofften die beiden, schnell eine Wohnung in der Noris zu finden. Hier geht es zum Artikel vom 18. August 1970: Heimstatt im Zelt gesucht. © NN

Allzu fettreiche Wurst wird im Labor genau untersucht: in komplizierten Versuchen wird jedes Gramm unerlaubtes Fettprozent mit Hilfe dieser Apparatur nachgewiesen. Hier geht es zum Artikel vom 17. August 1970: Mäuse machen den Durst nicht schön.
14 / 29
17. August 1970: Mäuse machen den Durst nicht schön

Allzu fettreiche Wurst wird im Labor genau untersucht: in komplizierten Versuchen wird jedes Gramm unerlaubtes Fettprozent mit Hilfe dieser Apparatur nachgewiesen. Hier geht es zum Artikel vom 17. August 1970: Mäuse machen den Durst nicht schön. © NN

Trostlos ist das Gebiet zwischen der Allersberger und der Wilhelm-Spaeth-Straße. Die Nürnberger nennen diese Gegend „Bleiweißviertel“. Hier geht es zum Artikel vom 16. August 1970: In den alten Vierteln ist die Miete billig.
15 / 29
16. August 1970: In den alten Vierteln ist die Miete billig

Trostlos ist das Gebiet zwischen der Allersberger und der Wilhelm-Spaeth-Straße. Die Nürnberger nennen diese Gegend „Bleiweißviertel“. Hier geht es zum Artikel vom 16. August 1970: In den alten Vierteln ist die Miete billig. © Bauer

Rot wie die Feuerwehr, mit einem weißen Streifen um die Taille, stand er gestern im Hof der MAN In der Sonne: der erste zweiteilige Triebwagen für die Nürnberger U-Bahn. Hier geht es zum Artikel vom 15. August 1970: Der erste Pegnitz-Pfeil ist fertig.
16 / 29
15. August 1970: Der erste Pegnitz-Pfeil ist fertig

Rot wie die Feuerwehr, mit einem weißen Streifen um die Taille, stand er gestern im Hof der MAN In der Sonne: der erste zweiteilige Triebwagen für die Nürnberger U-Bahn. Hier geht es zum Artikel vom 15. August 1970: Der erste Pegnitz-Pfeil ist fertig. © Ulrich

Elsbeth Tucher, Ausgabe 1970 (links), erkundigt sich in einer Nürnberger Brauerei danach, wem ihr Konterfei bekannt vorkommt. Neben ihr der Autor der Sendung, Armin Schikora. Rechts der Kameramann, der die Szene filmt. Hier geht es zum Artikel vom 14. August 1970: Nur wenige kannten die Tucherin.
17 / 29
14. August 1970: Nur wenige kannten die Tucherin

Elsbeth Tucher, Ausgabe 1970 (links), erkundigt sich in einer Nürnberger Brauerei danach, wem ihr Konterfei bekannt vorkommt. Neben ihr der Autor der Sendung, Armin Schikora. Rechts der Kameramann, der die Szene filmt. Hier geht es zum Artikel vom 14. August 1970: Nur wenige kannten die Tucherin. © Ranke

Seit gestern hat Dr. Manfred Kraus sein neues Amt als Tiergartendirektor übernommen. Im Betriebshof des Tiergartens wurde er von Bürgermeister Franz Haas offiziell in sein Amt eingeführt. Hier geht es zum Artikel vom 12. August 1970: Große Ziele gesteckt.
18 / 29
12. August 1970: Große Ziele gesteckt

Seit gestern hat Dr. Manfred Kraus sein neues Amt als Tiergartendirektor übernommen. Im Betriebshof des Tiergartens wurde er von Bürgermeister Franz Haas offiziell in sein Amt eingeführt. Hier geht es zum Artikel vom 12. August 1970: Große Ziele gesteckt. © Ranke

In Langwasser ist nicht alles so, wie es sein könnte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Städtebau-Instituts Nürnberg (SIN), die sich u. a. auch mit den Straßenverhältnissen in diesem Neubauviertel beschäftigt. Hier geht es zum Artikel vom 11. August 1970: In Langwasser fehlen die kurzen Wege.
19 / 29
11. August 1970: In Langwasser fehlen die kurzen Wege

In Langwasser ist nicht alles so, wie es sein könnte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Städtebau-Instituts Nürnberg (SIN), die sich u. a. auch mit den Straßenverhältnissen in diesem Neubauviertel beschäftigt. Hier geht es zum Artikel vom 11. August 1970: In Langwasser fehlen die kurzen Wege. © Fischer

Parallele zum Raubüberfall am 1. Juni 1965, bei dem „Mittagsmörder“ Klaus G. den 34jährigen Hausmeister Hermann T. des Bekleidungshauses C & A Brenninkmeyer erschoß und den Gastwirt Ernst O. schwer verletzte: Diesmal wurde am hellen Samstagmittag zur Haupteinkaufszeit die Brunnengasse zum Schauplatz einer blutigen Schießerei. Hier geht es zum Artikel 10. August 1970: Schießerei in der Brunnengasse.

 

.
20 / 29
10. August 1970: Schießerei in der Brunnengasse

Parallele zum Raubüberfall am 1. Juni 1965, bei dem „Mittagsmörder“ Klaus G. den 34jährigen Hausmeister Hermann T. des Bekleidungshauses C & A Brenninkmeyer erschoß und den Gastwirt Ernst O. schwer verletzte: Diesmal wurde am hellen Samstagmittag zur Haupteinkaufszeit die Brunnengasse zum Schauplatz einer blutigen Schießerei. Hier geht es zum Artikel 10. August 1970: Schießerei in der Brunnengasse.   . © Kammler

Nach dreieinhalb Wochen wurden die Sperren für wichtige, über den Rathenauplatz führende Routen wieder aufgehoben. Hier geht es zum Artikel 9. August 1970: Freie Fahrt am Rathenauplatz.
21 / 29
9. August 1970: Freie Fahrt am Rathenauplatz

Nach dreieinhalb Wochen wurden die Sperren für wichtige, über den Rathenauplatz führende Routen wieder aufgehoben. Hier geht es zum Artikel 9. August 1970: Freie Fahrt am Rathenauplatz. © Ulrich

Schwimmen lernen ist in Nürnberg gar nicht mehr so einfach. Das mußte unser Leser Vincent Böhm am eigenen Leib erfahren, als er seine acht Jahre alte Tochter 'Karin zu einem Schwimmkurs anmelden wollte. Hier geht es zum Artikel vom 8. August 1970: Kein Platz für Nichtschwimmer.
22 / 29
8. August 1970: Kein Platz für Nichtschwimmer

Schwimmen lernen ist in Nürnberg gar nicht mehr so einfach. Das mußte unser Leser Vincent Böhm am eigenen Leib erfahren, als er seine acht Jahre alte Tochter 'Karin zu einem Schwimmkurs anmelden wollte. Hier geht es zum Artikel vom 8. August 1970: Kein Platz für Nichtschwimmer. © Ulrich

1970 noch ein unappetitlicher Müllhaufen, im Jahr darauf schon eine schmucke Grünanlage mit Blick über das Hafengelände und Nürnbergs Süden: der Hafenbuck. Hier geht es zum Artikel vom 7. August 1970: „Nordwampen“ und „Hafelekar“.
23 / 29
7. August 1970: Der Heimat den Rücken gekehrt

1970 noch ein unappetitlicher Müllhaufen, im Jahr darauf schon eine schmucke Grünanlage mit Blick über das Hafengelände und Nürnbergs Süden: der Hafenbuck. Hier geht es zum Artikel vom 7. August 1970: „Nordwampen“ und „Hafelekar“. © NN

Einer der gefährlichsten Momente vor dem Clubtor, vor welchem Wenauer mit mächtigem Schlag für Bereinigung der Gefahr sorgte. Müller (gestreift), Welz und Theis konnten nur zuschauen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 6. August 1970: 65.000 feierten den Club enthusiastisch.

 

 
24 / 29
6. August 1970: 65.000 feierten den Club enthusiastisch

Einer der gefährlichsten Momente vor dem Clubtor, vor welchem Wenauer mit mächtigem Schlag für Bereinigung der Gefahr sorgte. Müller (gestreift), Welz und Theis konnten nur zuschauen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 6. August 1970: 65.000 feierten den Club enthusiastisch.     © Ulrich

Nach 20 Jahren beklagt der Tiergarten den ersten, dafür aber um so schmerzlicheren Verlust unter den Menschenaffen. Der zehnjährige Gorilla „Schorsch“ – 1963 als Vierjähriger für 25 000 Mark gekauft – ist überraschend eingegangen. Hier geht es zum Artikel vom 5. August 1970:
25 / 29
5. August 1970: "Schorsch" lag tot am Käfigboden

Nach 20 Jahren beklagt der Tiergarten den ersten, dafür aber um so schmerzlicheren Verlust unter den Menschenaffen. Der zehnjährige Gorilla „Schorsch“ – 1963 als Vierjähriger für 25 000 Mark gekauft – ist überraschend eingegangen. Hier geht es zum Artikel vom 5. August 1970: "Schorsch" lag tot am Käfigboden. © NN

Die Urlaubswelle rollt. Zehntausende von Nürnbergern haben die Koffer gepackt und eilen mit Bahn, Auto oder Flugzeug nach dem Süden. Hier geht es zum Artikel vom 4. August 1970: Lieber Waldluft als den Benzingestank.
26 / 29
4. August 1970: Lieber Waldluft als den Benzingestank

Die Urlaubswelle rollt. Zehntausende von Nürnbergern haben die Koffer gepackt und eilen mit Bahn, Auto oder Flugzeug nach dem Süden. Hier geht es zum Artikel vom 4. August 1970: Lieber Waldluft als den Benzingestank. © NN

Im Frühjahr dieses Jahres entzückte sie die leicht entflammbaren Herzen der Nürnberger Playboys (professionelle und Amateure) und jetzt ist sie für längere Zeit, wenn nicht für immer, in die Noris gekommen: Kristina Hanzalova, Schönheitskönigin aus der Tschechoslowakei des Jahres 1969. Hier geht zum Artikel: 3. August 1970: Der Heimat den Rücken gekehrt.

.
27 / 29
3. August 1970: Der Heimat den Rücken gekehrt

Im Frühjahr dieses Jahres entzückte sie die leicht entflammbaren Herzen der Nürnberger Playboys (professionelle und Amateure) und jetzt ist sie für längere Zeit, wenn nicht für immer, in die Noris gekommen: Kristina Hanzalova, Schönheitskönigin aus der Tschechoslowakei des Jahres 1969. Hier geht zum Artikel: 3. August 1970: Der Heimat den Rücken gekehrt. . © Ulrich

Mit neugierig belustigten Blicken verfolgen Lochgefängnis-Touristen, wie ihr Führer einer charmanten Besucherin die Halskrause, ein mittelalterliches Torturinstrument anlegt. Heute lächelt man darüber. Damals aber war es eine von den Metzgern gefürchtete Strafe, wenn sie schlechte Würste fabrizierten und von zornigen Kunden verklagt wurden. Hier geht es zum Artikel vom 2. August 1970: Flüstern in düsteren Gewölben.
28 / 29
2. August 1970: Flüstern in düsteren Gewölben

Mit neugierig belustigten Blicken verfolgen Lochgefängnis-Touristen, wie ihr Führer einer charmanten Besucherin die Halskrause, ein mittelalterliches Torturinstrument anlegt. Heute lächelt man darüber. Damals aber war es eine von den Metzgern gefürchtete Strafe, wenn sie schlechte Würste fabrizierten und von zornigen Kunden verklagt wurden. Hier geht es zum Artikel vom 2. August 1970: Flüstern in düsteren Gewölben. © NN

Am Valznerweiher wird’s deutlich: eine Gartenwirtschaft ist eine wahre Erholungsstätte. Hier geht's zum Kalenderblatt vom 1. August 1970: Biergärten werden zum Luxus.
29 / 29
1. August 1970: Biergärten werden zum Luxus

Am Valznerweiher wird’s deutlich: eine Gartenwirtschaft ist eine wahre Erholungsstätte. Hier geht's zum Kalenderblatt vom 1. August 1970: Biergärten werden zum Luxus. © NN