Nick Maley plant einzigartiges Filmmuseum in Nürnberg

10.2.2014, 08:30 Uhr
Maskenbilnder Nick Maley plant ein bisher einzigartiges Filmmuseum in Nürnberg.

Maskenbilnder Nick Maley plant ein bisher einzigartiges Filmmuseum in Nürnberg. © Von der Homepage www.FXpo.de

Geplant ist eine 1000 Quadratmeter große Ausstellung die aus privaten Sammlungen von namhaften Film-Profis, Schauspielern, Make-Up-Künstlern und Stuntprofis besteht und mit holographischen Komponenten und Interviews ausgestattet ist. Gegenüber der Online-Redaktion bestätigte der 64-Jährige, das Museum in Nürnberg etablieren zu wollen: "Derzeit versuchen wir, Sponsoren zu finden, um diese neuartige Film-Ausstellung in Nürnberg zu etablieren."

"Jedes Mal, wenn ein renommierter Film-Veteran stirbt, gehen jahrzehntelange Erinnerungen und Erfahrungen verloren... und verschwinden weitgehend unbekannt", schreibt Nick Maley am Sonntag auf seiner Facebook-Seite, warum er dieses Filmmuseum aus der Taufe heben möchte. Im "Holoseum" soll die Kinogeschichte erlebbar gemacht werden und das spezifische Wissen auch nach dem Tod von Filmgrößen erhalten bleiben. Wo das Museum untergebracht werden soll, ist noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge könnte das "Holoseum" in die Quelle-Gebäude einziehen. Entsprechende Anfragen der Onlineredaktion wurden bisher noch nicht bestätigt.

"Mit interaktiven Licht, Stereo-Sound und Hologrammen der beteiligten Personen, werden Requisiten, Kreaturen und Miniaturmodelle präsentiert. Wir werden die 'Inside Stories', wie diese Filme gemacht wurden erzählen und geben Ratschläge von den Profis, wie man in der Unterhaltungsindustrie eine Karriere starten kann", schreibt Maley auf der kürzlich ins Leben gerufene Internetseite FXpo. So lautet auch der vorläufige Name der Ausstellung "FXpo - Center for Entertainment Arts Nürnberg".

Es sollen unter anderem Ausstellungsgegenstände aus Star Wars, James Bond, Harry Potter, Indiana Jones, den Tarantino-Filmen Inglorious Bastards, From Dusk till Dawn und Django Unchained ausgestellt werden. Bereits Ende 2014 soll das Museum laut dem folgenden YouTube-Video eröffnet werden. Nun sucht Nick Maley nach Sponsoren für das Museum. Über Crowd Funding will Maley die Kosten von derzeit geplanten 195.000 Dollar (rund 143.000 Euro) decken.

Nick Maley ist in England geboren und entwickelte unter anderem die Film-Figur von Meister Yoda in Star Wars. Auch bei den Filmen Superman, Highlander und der Glöckner von Notre Dame wirkte er mit. Der 64-Jährige entwarf die Figuren in insgesamt 53 Filmen. 2011 rief Maley die Yoda Guy Movie Museum Foundation, die Kinder fördern will, die in der Filmbranche Fuß fassen möchten. Derzeit lebt Maley in Philipsburg auf den niederländischen Antillen und betätigt sich vor allem als Künstler. Seine Werke werden in der ganzen Welt ausgestellt.

 

4 Kommentare