27°

Montag, 10.08.2020

|

zum Thema

Schöller-Areal: Poker um Campus für Pädagogen

Unklarheit über zukünftigen Standort vom Pädagogen-Campus - 02.07.2020 12:21 Uhr

Die Erziehungswissenschaftliche Fakultät befindet sich derzeit noch in der Regensburger Straße 160. Nach dem geplatzten Standort auf dem Schöller-Areal, beginnt die Suche nach einer neuen Bleibe von neuem.

© Eduard Weigert


Das dürfte die Verantwortlichen der FAU, allen voran Uni-Präsident Professor Joachim Hornegger, ziemlich ärgern. Nicht nur, dass sich der avisierte Um- und Ausbau der traditionsreichen Hochschule wieder einmal verzögert, weil sich der Freistaat augenscheinlich schwer damit tut, geeignete Flächen für Bayerns drittgrößte Uni zu erwerben.

Inzwischen scheint von dem vor drei Jahren vollmundig angekündigten Zukunftskonzept, mit dem die Hochschulstandorte Nürnberg und Erlangen gleichermaßen gestärkt werden sollten, nicht mehr viel übrig zu sein. Oder doch? Die Landtags-Opposition hat da ihre Zweifel.

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm Ministerpräsident Horst Seehofer und präsentierte Anfang Mai in Nürnberg eine überraschende Lösung.


Vertreter von Bayern-SPD und -Grünen fordern deshalb zügig von der Staatsregierung einen Plan B für den geplanten Pädagogikcampus in Nürnberg und "belastbare Aussagen" von Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU), wie und wann es weitergeht am mittelfränkischen Wissenschaftsstandort. Schließlich, beklagt Verena Osgyan, hochschulpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen aus Nürnberg, sei doch jetzt schon "bei der Standortfrage so viel wertvolle Zeit verschwendet worden". Und auch die SPD-Landtagsabgeordneten Arif Tasdelen und Stefan Schuster wollen für Studierende und Lehrende endlich eine Perspektive in Nürnberg sehen.


Neuer Investor legt Nürnbergs Uni-Pläne wieder auf Eis


Die Uni-Leitung selbst schweigt – möglicherweise aus taktischen Gründen – und lässt trotz mehrmaliger Nachfrage lediglich ausrichten, die Ausbaupläne der FAU hingen nicht von der Verfügbarkeit des Schöller-Geländes ab. Und: Man setze selbstverständlich weiter auf die Zusage, für die Universität ein Geisteswissenschaftliches Zentrum zu errichten, in dem die Lehrerbildung untergebracht werden könne. Das Wo und Wie sei Aufgabe des Freistaats.


Nürnbergs neue Uni: So geht es bei den Planungen voran


Das ist zwar zweifelsohne richtig. Allerdings steht inzwischen offenbar selbst das Ob wieder in Frage, wie auf Anfrage unserer Redaktion aus einer Stellungnahme des Bauministeriums hervorgeht. Dort heißt es: "In welcher Form die Unterbringung (der Lehrerbildung, Anm. d. Red.) in Anbetracht der insgesamt schwierigen Verhandlungsgespräche erfolgen wird, ob als staatlicher Neubau oder im Rahmen einer Anmietung, wird gerade abschließend geklärt." Demnach ist es also ungeklärt, ob es überhaupt ein neues Gebäude für das Geisteswissenschaftliche Zentrum der FAU geben wird. Zusagen mag das Bauministerium nur noch, dass der Freistaat an der geplanten Ansiedlung im Norden von Nürnberg festhalten will. Und: "Dazu stand und steht der Freistaat Bayern mit mehreren Grundstückseigentümern in Verhandlungen."

Bilderstrecke zum Thema

Schöller: Eine Nürnberger Firmengeschichte in Bildern

In einer kleinen Halle in Nürnberg begann Theo Schöller 1937 mit der Herstellung des ersten Stieleises in Serienproduktion. Mit nur vier Geschmacksvarianten ging sein junges Unternehmen damals an den Start. Doch schon bald prägte Schöller Nürnbergs Wirtschaft und Kulturlandschaft. Anlässlich des 100. Geburtstages des Unternehmers - Theo Schöller wurde am 18. Juni 1917 geboren und starb am 23. Juni 2004 - eine Zeitreise durch ein wichtiges Kapitel fränkischer Wirtschaftsgeschichte.


Um wen und welche Grundstücke oder Mietobjekte es nun, nach den "aus verschiedenen Gründen" gescheiterten Verkaufsverhandlungen über das Schöller-Gelände, geht, will der Ministeriumssprecher nicht sagen – mit Blick auf den Datenschutz, versteht sich. Und der Zeitplan? Fehlt wohl ebenfalls noch.

Dabei drängt die Zeit: Die nur notdürftig sanierten Gebäude an der Regensburger Straße, wo momentan die Lehrer in Nürnberg ausgebildet werden, dürfen nur noch bis 2024 genutzt werden. Und dann? Richten sollen es "in der Übergangsphase bis zu einer langfristigen Unterbringung im Nürnberger Norden", wie das Bauministerium lapidar wissen lässt, neuerliche Notsanierungen der Bestandsgebäude an der Regensburger Straße – und womöglich ergänzende Anmietungen.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg