Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Shoppingtourismus nach Corona-Maßnahmen? Das macht Nürnberg

Stadt stellt klar, welche Handhabe sie hat - 04.03.2021 20:09 Uhr

Der Bund hat eine Reihe von Regeln beschlossen, sie sind kompliziert. Klar ist aber: In Kommunen, in denen eine niedrigere Inzidenz herrscht, ist künftig mehr erlaubt.

Und so könnte bald die Situation entstehen, dass Erlangen etwa unter 50 liegt und man dort auch ohne Terminvereinbarung einkaufen kann - man in Nürnberg jedoch einen Termin zum Shoppen braucht. Oder Nürnberg, aktuell noch unter 100, rutscht über die 100er-Marke - dann muss der Einzelhandel schließen, während drumherum die Läden öffnen können.

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


Was ist, wenn es dann zu einem Shoppingtourismus kommt? "Nürnberg kann und will das nicht verhindern", sagt Stadtsprecher Andreas Franke deutlich. "Bisher gab es landeseinheitliche Regelungen, damit es nicht zu Shoppingtourismus kommt." Das sei nun nicht mehr gegeben.


Lockdown-Lockerung in Bayern: Droht ab Montag Ansturm auf Erlangen?


Franke betont aber: Solange man nicht in Quarantäne ist, bleibe es jedem freigestellt in einen anderen Ort zu fahren.

Bilderstrecke zum Thema

Langeweile im Lockdown? 15 Freizeittipps in Zeiten von Corona

Trüber Tag? Langeweile? Durch den Lockdown kann man nur noch wenig mit seiner Freizeit anstellen? Falsch! In unserer Slideshow zeigen wir Ihnen Ideen, wie man auch aus dem tristesten Tag das Beste herausholen kann. Und das, ohne einen Schritt vor die Tür zu tun!


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg