Bezirksliga

Wolff-Nachfolger: SpVgg Erlangen findet neues Trainer-Team

3.12.2021, 10:25 Uhr
Diese Jungs bekommen einen neuen Trainer, den sie alle allerdings gut kennen: Lukas Gerstle übernimmt bei der Spieli künftig das Coaching der Bezirksliga-Mannschaft.

Diese Jungs bekommen einen neuen Trainer, den sie alle allerdings gut kennen: Lukas Gerstle übernimmt bei der Spieli künftig das Coaching der Bezirksliga-Mannschaft. © Sportfoto Zink / OGo, Sportfoto Zink / OGo

Zuletzt hatten die Spieli auf "alte Recken" gesetzt, mit Joachim Müller und dann auch Helmut Wolff, der das Team bis zuletzt angeleitet hat, standen im Waldsportpark immer erfahrene Trainer an der Seitenlinie. Nun gehen die Erlanger einen anderen Weg. Mit Lukas Gerstle übernimmt ein junger Coach die Bezirksliga-Fußballer, sein Assistent wird Paul Lehmann. Beide sind zusammen (!) nur zwei Jahre älter als der 49-jährige Fuchsbauer.

"Sie lassen modernen Fußball spielen und haben viele Ideen"

Der stellvertretende Abteilungsleiter der Erlanger, Markus Müller, erläutert die Entscheidung: "Die beiden sind schon seit der Kindheit bei der Spieli und haben alle Jahrgänge durchlaufen. Sie haben im letzten halben Jahr eine sehr erfolgreiche A-Jugend-Saison gespielt und wir sind der Auffassung, dass nun die Zeit für sie gekommen ist. Sie lassen modernen Fußball spielen und haben viele neue Ideen."

Der erst 28-jährige Gerstle wird somit der jüngste Trainer auf der Bank der Bezirksliga und hat mit seinem 23-jährigen Co-Trainer Lehmann einen noch jüngeren an seiner Seite. "Das soll auch ein Zeichen an unsere Jugendspieler sein, damit sie sehen, wohin der Weg für sie führen soll", sagt Markus Müller. Die A-Jugend ist in dieser Saison bislang überaus erfolgreich gewesen: Nach acht Spielen stehen die Erlanger verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga.

Die Abteilungsleitung habe sich "bewusst dafür entschieden", nun auch im Herren-Bereich auf junge Trainer zu setzen. "Sie haben unser vollstes Vertrauen und wir werden auf jeden Fall gemeinsam in die neue Saison gehen." Aktuell steht die Spieli in der Bezirksliga Nord auf dem Abstiegsrelegationsplatz 14. Nur vier von 19 Partien haben die Erlanger gewonnen, ehe der BFV alle Mannschaften frühzeitig in die Winterpause geschickt hat. In der Restrunde geht es also einzig und alleine um den Klassenverbleib.

"Mir hängt der Verein sehr am Herzen"

Der designierte Coach freut sich dennoch auf die neue, wenn auch sehr schwierige Aufgabe: "Mir hängt der Verein sehr am Herzen und ich freue mich, dass die Verantwortlichen Vertrauen in Paul und mich haben. Paul ist ein wichtiger Baustein, und wir gehen mit großem Elan an die neue Aufgabe ran. Wir wissen natürlich, wie schwer es wird, die Mannschaft muss auch noch ein paar Prozentpunkte drauf legen. Wir wollen die Klasse unbedingt halten und werden alles geben", sagt Gerstle.

Mit den Kapitänen haben die Vereinsverantwortlichen bereits über ihre Entscheidung gesprochen, die Mannschaft wird sich in der kommenden Woche noch einmal zusammensetzen, bevor die Spieli dann bis zum 1. Februar die Kräfte für die Mission Klassenverbleib sammeln kann.

Keine Kommentare