14°

Donnerstag, 04.06.2020

|

zum Thema

Club ist zurück: Keller sieht Pläne für weitere Saison kritisch

Seit Montag trifft sich der FCN wieder auf dem Übungsplatz - 06.04.2020 17:57 Uhr

Endlich wieder auf dem Platz: Jens Keller lässt in Kleingruppen trainieren. © Sportfoto Zink / Daniel Marr, NZ


Folge 38: Der Instagram-Trainer vom Club

Etwas hat Jens Keller vermisst, als er am Montag wieder auf den Fußballplätzen am Sportpark Valznerweiher stand. "Die Ballsicherheit hat schon gefehlt", sagt der Club-Trainer. Normal sei das aber nach vier Wochen, in denen seine Spieler mit Fußbällen meist nur im Vorgarten üben konnten.

80 Minuten ohne Körperkontakt

Jetzt sind sie zurück auf richtigen Fußballplätzen, allerdings nicht als Mannschaft, sondern in Kleingruppen. Ein Trainer überwacht vier Spieler auf dem einen Platz, auf dem anderen Platz dasselbe Bild. Knapp 80 Minuten dauern die Einheiten ohne Körperkontakt, die Spieler kommen schon umgezogen an den Valznerweiher, lassen Fieber messen und fahren nach dem Training ungeduscht wieder nach Hause.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Wild durcheinander gewürfelt, sagt Keller, hat er die Gruppen. Eine erste Idee, positionsspezifisch trainieren zu lassen, wurde bald wieder verworfen. Zu groß war die Angst, dass sich dann, zum Beispiel, gleich die komplette Viererkette ansteckt. So bereiten sie sich sehr kurios auf den Ernstfall vor. Möglichst im Mai will die Deutsche Fußball-Liga die Saison ja fortsetzen. Keller sieht das nur unter strengen Bedingungen kommen. "Bevor wieder Fußball gespielt wird, müssen erst andere Wirtschaftszweige wieder anlaufen", sagt er. Und: "Das entscheidet die Regierung, es wird aber alles erst wieder funktionieren, wenn wir alle wieder in einem normalen Bereich leben."


Ab sofort: Der FCN darf wieder auf den Platz


Normal ist derzeit wenig, auch so manches Gedankenspiel. Unter anderem gab es Überlegungen, die Fußballprofis über einen längeren Zeitraum in Hotels zu kasernieren. Um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren. "Vier bis sechs Wochen in einem Hotel kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen", sagt Keller, der schon die zwei Wochen in Quarantäne anstrengend genug fand. Auch dass die Profis ständig getestet werden, obwohl die Virus-Tests immer noch nicht großflächig zur Verfügung stehen, sieht Keller kritisch. "Wenn es für uns Tests gäbe und für die anderen nicht, würde ich das bedenklich finden".

+++ Corona-Dauertests: Virologe warnt vor Profi-Bonus +++

Direkt mitteilen konnte er diese Zweifel seiner Mannschaft am Montag nicht. Keller sprach nur zu seiner Gruppe, die Arbeit der anderen beobachtete er nur aus der Ferne.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.


11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport