Sonntag, 09.05.2021

|

zum Thema

Neuer Ausrüster! Der HCE trägt wieder Adidas

Erlangens Handballer und Sportartikel-Gigant wollen Erfolge feiern - 26.03.2021 13:46 Uhr

Ein besonderer Tag in der Geschichte des HC Erlangen: Am 17. Mai 2014 feierten die Handballer in Bietigheim erstmals den Aufstieg in die Bundesliga, René Selke (links) war damals als Torwart dabei. Nun kehren die drei Streifen auf das Trikot des HCE zurück.

26.03.2021 © Sportfoto Zink / WoZi, NNZ


Natürlich verspürten einige Spieler an diesem besonderen Tag in Bietigheim recht bald den Drang, sich ihr verschwitztes und von Bier durchtränktes Trikot auszuziehen. Nachdem dem HC Erlangen am 17. Mai 2014 der Aufstieg in die Handball-Bundesliga gelungen war, kannte der Jubel fast keine Grenzen mehr, auch keine physikalischen. Trainer Frank Bergemann wurde von der Mannschaft in die Luft geworfen, man sah: viele erwachsene Männer, die sich wie kleine Kinder freuten, und Aufstiegs-T-Shirts mit drei Streifen auf den Ärmeln.

Zwischen 2009 und 2014 wurde der HC Erlangen von Adidas ausgestattet. Zusammen feierte man erst den Aufstieg in die zweite Bundesliga, später erstmals in der Vereinsgeschichte auch den Sprung in die "stärkste Liga der Welt", wie sie im Handball die Bundesliga recht selbstbewusst nennen. Beim entscheidenden Spiel, bei der Feier mit den Fans, später im Rathaus, beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Erlangen, als Oberbürgermeister Florian Janik ein Trikot überreicht wurde – die drei Streifen waren immer dabei.

Ab kommender Saison wird das nun wieder der Fall sein. Nach sechs Jahren Pause. Sechs Jahre, in denen auf beiden Seiten viel passiert ist.

Selke ist "unglaublich stolz"

René Selke, beim Aufstieg 2014 noch Torhüter des HCE und inzwischen Geschäftsführer des Klubs, gab am Freitag bei einer Pressekonferenz die "langfristige Partnerschaft" bekannt, die sie in Erlangen "unglaublich stolz macht". Nach drei Jahren mit dem Schriftzug des Unternehmens Hummel und drei Jahren mit dem der Marke Kempa auf dem Trikot werden Trainer Michael Haaß und seine Spieler ab Juli von "Kopf bis Fuß" vom Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach ausgestattet.

War die frühere Kooperation eher ein besserer Einkaufsrabatt für den Verein, der 2010 gerade noch die Insolvenz abgewendet hatte, handelt es sich diesmal um ein größeres Engagement. Adidas ist nicht nur Ausrüster, sondern auch Sponsor. "Ich kann es kaum erwarten, den HCE kommende Saison in den drei Streifen zu sehen und anzufeuern", ließ Roland Auschel, Vorstandsmitglied bei Adidas und selbst Erlanger, via Videobotschaft ausrichten.

Bilderstrecke zum Thema

Top 30 des Jahres 2020: Das sind die größten Arbeitgeber der Region

Auf der ganzen Welt war das bestimmende Thema des Jahres 2020 das Coronavirus, auch für die 30 größten Arbeitgeber der Region. Doch nicht bei allen haben sich Lockdowns und der zeitweise Zusammenbruch der Lieferketten negativ auf die Mitarbeiterzahl ausgewirkt. Hier die Bilder unserer größten Arbeitgeber:


Eine noch bessere Zukunft?

Gemeinsam möchte man ähnlich wie 2014 zu neuen Höhenflügen ansetzen. Die Handballer haben seitdem eine erstaunliche Professionalisierung hingelegt und sich auch vom zwischenzeitlichen Rückschritt in die zweite Liga nicht aufhalten lassen. Inzwischen ist man ein etabliertes Mitglied im exklusiven Bundesliga-Klub und mittelfristig lautet das Ziel, sich an das obere Tabellendrittel heranzutasten und vielleicht sogar den Einzug in den Europapokal zu schaffen. Am Samstagabend (20.30 Uhr) könnte im Heimspiel gegen den Bergischen HC auf diesem Weg ein großer Schritt gemacht werden.

Die Weltmarke in direkter Nachbarschaft soll dabei helfen, die Zusammenarbeit ist vorerst auf drei Jahre angelegt. "Wir hatten eine tolle Vergangenheit und hoffen auf eine noch bessere Zukunft", sagte Selke, dem insgesamt fünf Angebote von Ausrüstern vorlagen.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas und Puma: Die Geschichte zweier fränkischer Sportgiganten

1920 gründeten die Gebrüder Dassler eine Schuhfabrik in Herzogenaurach. Nach Unstimmigkeiten trennten sich Adolf und Rudolf Dassler und bauten jeweils eigene Fabriken auf: Adidas und Puma. Aus den mittelfränkischen Unternehmen wurden Weltkonzerne. Wir zeigen die Geschichte der Sportartikelhersteller in Bildern.


Zurück zu den Wurzeln

Einen neuen Markt will man sich bei Adidas deswegen nicht gleich erschließen. Der HC Erlangen ist der einzige Handball-Bundesligist, mit dem man eine direkte Partnerschaft abgeschlossen hat – und bleibt das vorerst auch.

"Wir freuen uns, unser regionales Engagement weiter zu bekräftigen", heißt es in Herzogenaurach. Auch hier hat sich in den vergangenen Jahren viel getan, vor allem werden die fränkischen Wurzeln wieder mehr betont. Neben Trendsportarten wie Surfen und Bouldern stattet Adidas ab kommender Saison auch wieder die Fußballer des 1. FC Nürnberg aus.

Bilderstrecke zum Thema

Historisch gut: Die Hinrunde des HC Erlangen in Zahlen

Die Handballer des HC Erlangen haben die beste Hinrunde ihrer noch jungen Bundesliga-Geschichte gespielt. Zumindest hat der Klub das so ausgerechnet. Auch wird haben genau hingeschaut - und Zahlen gefunden, die tatsächlich Hoffnung machen. Vom Heimvorteil ohne Zuschauer bis zum zweitbesten Balldieb der Liga.


Bilderstrecke zum Thema

Blick ins Adidas-Herz: Zehn Dinge, die Sie nicht über das Hauptquartier wussten

Im Jahr 1949 gegründet hat sich der mittelfränkische Sportartikel-Gigant Adidas rasant entwickelt. Das Arbeitsleben bei dem Unternehmen läuft anders als bei den meisten anderen Betrieben. Lesen Sie zehn Fakten aus dem Innersten von Adidas!


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport