16°

Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Real-Boss Peréz: Super League ist noch nicht gescheitert

Nur Real Madrid und der FC Barcelona sind aktuell noch dabei - 22.04.2021 08:05 Uhr

Real-Präsident Florentino Peréz besteht weiterhin darauf, dass die Super League noch nicht Geschichte ist.

22.04.2021 © Manu Fernandez, dpa


Er denke nicht, dass die anderen Fußball-Clubs die Super League verlassen haben. "Es ist klar im Vertrag, dass du nicht gehen kannst", sagte Peréz. Tagsüber hatte Juve-Boss Andrea Agnelli auf die Frage, ob man das Projekt jetzt noch fortsetzen könne, geantwortet: "Um ehrlich und aufrichtig zu sein, nein, das ist offensichtlich nicht der Fall." Peréz ist laut Mitteilung Vorstand der Super League, Agnelli einer der beiden Stellvertreter.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr Spiele, mehr Geld - mehr Solidarität? Das steckt hinter der Super League

Die Ankündigung allein führte im internationalen Fußball zu einem Erdbeben: Zwölf Klubs wollten sich von der Uefa loslösen und ihren eigenen internationalen Wettbewerb auf die Beine stellen, die Super League. Wir erklären, was es mit dem Projekt auf sich hat.


Die sechs beteiligten Teams aus England, die drei aus Italien sowie Atletico Madrid hatten zwischen Dienstagabend und Mittwoch ihren Rückzug von dem Vorhaben erklärt. Keine entsprechende Ankündigung gibt es von Real und dem FC Barcelona. Die zwölf Teams hatten sich in der Nacht zum Montag als Gründungsmitglieder der Super League zu erkennen gegeben und damit einen Angriff auf die UEFA und deren Champions League gestartet, der für massive Kritik gesorgt hatte.

Attacke gegen die Champions League

"Es war, als hätten wir jemanden getötet. Es war, als hätten wir den Fußball getötet. Aber wir versuchen, einen Weg zu erarbeiten, um den Fußball zu retten", sagte Peréz. "Ich bin seit 20 Jahren im Fußball und ich habe noch nie Drohungen wie diese gesehen." Man habe das Vorhaben womöglich nicht gut erklärt, "aber die haben uns auch keine Gelegenheit dazu gegeben, es zu erklären". Er sei traurig und enttäuscht, weil man an dem Projekt drei Jahre gearbeitet habe.


+++ Kommentar: Der Super League-Flop war nur der Anfang +++


Peréz machte erneut seine Unzufriedenheit mit der Champions League deutlich. "Das Champions-League-Format ist alt und erst ab dem Viertelfinale interessant", sagte er. Auf die Frage, warum er die Mitglieder Reals nicht um ihre Meinung gebeten habe, antwortete er: "Muss ich sie auch fragen, welche Spieler wir unter Vertrag nehmen?"

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport