Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Sportpause im Lockdown: "Leute haben abgebaut"

Gerade ältere und kranke Menschen leiden unter der Situation - 14.02.2021 07:49 Uhr

Über 400 Mitglieder des BRSV nehmen in normalen Zeiten an den Wassergymnastik-Kursen des Vereins teil. Im Wasser fällt es gerade Schmerzpatienten leichter, sich zu bewegen.

11.02.2021 © Foto: BRSV Gunzenhausen


Das Wetter ist trüb, die Stimmung auch. Nur wenig Licht dringt durch die Fenster ins Büro der kleinen Geschäftsstelle des Behinderten- und Rehabilitations-Sportvereins Gunzenhausen (BRSV). Es ist später Nachmittag, Claudia Lodes und Gerd Rudolph sitzen mit sorgenvoller Miene an ihren Schreibtischen. "Momentan steht alles still. Wir sind gerade dabei, digitale Angebote aufzubauen aber sonst findet gar nichts statt", klagt Lodes. Sie ist die Geschäftsführerin des Vereins und außerdem selbst als Übungsleiterin aktiv.


Sport trotz Lockdown: So kann man in der Freizeit aktiv werden


Ihr gegenüber sitzt Gerd Rudolph, seit dem Frühjahr 2000 Vorsitzender des BRSV. Er drückt auf seinem Smartphone herum, zeigt schließlich eine Whatsapp-Gruppe mit dem Namen "Hockergymnastik". Rudolphs Frau Christa hat Videos in den Chat gestellt, demonstriert in ihnen, wie man in den eigenen vier Wänden etwas für die körperliche Fitness tun kann. "Etwa 40 Leute sind in der Gruppe", erklärt Rudolph. "Wir hätten ja nie gedacht, dass überhaupt so viele unserer Mitglieder ein Smartphone haben. Man muss ja den Altersdurchschnitt sehen." Bald werden weitere Übungsleiter ihr Wissen über digitale Medien weitergeben. Ein Ersatz für den Sport in der Gruppe ist das trotzdem nicht.

Lockdown kostet Mitglieder

Geschäftsführerin Claudia Lodes sorgt sich um die Vereinsmitglieder.

11.02.2021 © Foto: Dominik Mayer


In normalen Zeiten ist das Angebot des BRSV breit gefächert. Wassergymnastik gibt es da, Lungensport, Nordic Walking, Wirbelsäulengymnastik oder Sport für Diabetiker. Die Aktivitäten des Vereins orientieren sich an den Bedürfnissen älterer, behinderter oder kranker Menschen. 1953 als Versehrtensportverein für Weltkriegs-Veteranen gegründet, steht heute der Reha-Sport im Vordergrund. "Das hat sich in den vergangenen Jahren so ergeben. Der Behindertensport ist dagegen etwas in den Hintergrund gerückt", sagt Rudolph. Viele der Kursteilnehmer kommen auch mit ärztlicher Verordnung des Arztes zum BRSV. Der Verein rechnet dann mit den Krankenkassen ab und erzielt so Einnahmen. Etwa 50 Prozent des Gesamtbudgets macht das aus, die andere Hälfte des Umsatzes fließt durch die Mitgliedsbeiträge in die Vereinskassen.

Bilderstrecke zum Thema

Gymnastik: Zehn Übungen für daheim und zwischendurch

Regelmäßige Bewegung spielt im Leben vieler eine wichtige Rolle. Ernst Ripka, Silvia Ripka und Jule Dingfelder zeigen zehn leichte Gymnastikübungen für zuhause.


Die pandemiebedingte Sportpause, hat beim BRSV allerdings einen erheblichen Mitgliederschwund eiausgelöst. "Zum Ende des Jahres 2020 hatten wir 1700 Mitglieder, jetzt haben wir noch exakt 1368", rechnet Geschäftsführerin Lodes vor. Viele derjenigen, die jetzt abgesprungen sind, seien mit einer ärztlichen Verordnung gekommen. Die ist jetzt aber ausgelaufen – oftmals ohne dass die Patienten je an einem Kurs teilnehmen konnten. Zwar haben die Krankenkassen die Gültigkeit ihrer Verordnungen angesichts der Corona-Krise um ein halbes Jahr verlängert. Wer aber schon im Frühjahr 2020 die ärztliche Überweisung zum Reha-Sport bekam, hat davon nun nichts mehr.

Seit über 20 Jahren Vorsitzender des BRSV: Gerd Rudolph.

11.02.2021 © Foto: Dominik Mayer


Beim Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern (BVS) hofft man jedoch, dass sich die Kassen hier kulant zeigen werden. Der Verbandsvorsitzende Jamil Sahhar erklärt, dass es rechtlich sogar möglich sei, während des Lockdowns Reha-Sport in Gruppen abzuhalten. Voraussetzung sei, dass alle Teilnehmer eine ärztliche Verordnung haben. "Wir lehnen es als Verband aber klar ab, zum momentanen Zeitpunkt solche Kurse anzubieten. Die meisten Sportler gehören ja zur Corona-Risikogruppe", so Sahhar. Beim BRSV stellt sich diese Frage sowieso nicht, alle Sportstätten sind derzeit geschlossen.

"Hygienekonzept war nicht machbar"

Nach dem ersten Lockdown hat sich der Verein zurückgekämpft. Hygienekonzepte erarbeitet, Teilnehmer informiert, Kurse neu eingeteilt. "Wir haben die Gruppen halbiert und die beiden Gruppenhälften kamen dann im 14-tägigen Wechsel", erklärt Lodes. Weniger Sport als sonst, aber deutlich besser als nichts. Die Teilnehmerzahlen waren den Sommer über recht stabil, nur Wenige trauten sich aus Angst vor einer Corona-Infektion nicht in die Halle. "Wir wurden eher gelobt, dass wir uns so viel Mühe gegeben haben mit dem Infektionsschutz", sagt Lodes.


Stufenplan: Große Breitensportvereine wollen öffnen


Nur die Wassergymnastik – mit insgesamt 400 Teilnehmern eine der tragenden Säulen des Vereins – war auch im Sommer nicht möglich. "Das Hygienekonzept war für uns nicht machbar", berichtet Gerd Rudolph. "Im Jura-Mare, zum Beispiel, haben wir immer 90 Minuten. Hintereinander kommen da 50-60 Leute in verschiedenen Gruppen zur Gymnastik. Da hätten sich dann aber nur vier Leute gleichzeitig in der Umkleide aufhalten dürfen. Das funktioniert natürlich nicht." Die Gruppen hätten extrem verkleinert werden müssen, um Kurse zu ermöglichen. Das wäre finanziell nicht zu stemmen gewesen. Schließlich wollen die Übungsleiter bezahlt werden. Wegen einer knappen Handvoll Sportler lohnt sich das nicht.


Corona-Pause im Vereinssport - warum sie schmerzt


Überhaupt wird sich die Krise deutlich in den Finanzen des Vereins niederschlagen. "Wir leben noch von der Substanz, können noch Verordnungen aus dem Vorjahr abrechnen. Aber im nächsten Jahr wird Schmalhans Küchenmeister sein", befürchtet Rudolph. Die einzige fest angestellte Übungsleiterin ist derzeit zwar in Kurzarbeit, andere Fixkosten wie Versicherungs- und Verbandsabgaben laufen aber weiter.

"Manchen geht es verdammt schlecht"

Schlimmer als sie ausbleibenden Einnamen ist für die Verantwortlichen aber das Gefühl, nicht wie gewohnt für die Mitglieder da sein zu können. "Jeden Tag fragen mich Leute, wann es wieder los geht", sagt Lodes. "Trauer und Fassungslosigkeit" habe Ende Oktober – als klar war, dass die Sportstätten wieder schließen müssen – unter den Teilnehmern geherrscht. Für viele sind die Kurse des BRSV für Gesundheit und Wohlbefinden von großer Bedeutung. "Ich bekomme immer wieder Anrufe, in denen Leute erzählen, dass es ihnen momentan verdammt schlecht geht und sie nicht wissen, was sie machen sollen", berichtet Lodes. Manchmal rät sie dann zu einer Einzelbehandlung bei einem Physiotherapeuten. Doch auch das geht nur mit ärztlicher Überweisung.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutet der Lockdown zum Jahresstart, weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch ein paar Optionen gibt es, um seine Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Lodes erzählt, schon nach dem ersten Lockdown habe sie gesehen, welche Spuren die Sportpause hinterlassen hat: "Ich habe gemerkt, dass einige Teilnehmer abgebaut haben, dass die Beweglichkeit gesunken ist, die Schmerzen zugenommen haben." Die Politik unterschätze die negativen Auswirkungen des Lockdowns auf ältere, behinderte und kranke Menschen. Auch die psychische Gesundheit leidet. Gerade bei den Alten, deren Ehepartner schon verstorben ist. "Die sozialen Begegnungen, das gemeinsame Überwinden des inneren Schweinehundes, das vermissen die Leute", sagt Rudolph.


Kommentar: Nehmt den Sport endlich ernst!


Das gilt auch für ihn selbst, schließlich ist er nicht nur Vorsitzender des BRSV sondern auch begeisterter Kursteilnehmer. Letzteres wird er wohl noch länger bleiben, den Vorsitz hingegen könnte der 70-Jährige bald abgeben. In einem Jahr stehen die nächsten Vorstandswahlen an – ob Rudolph dann noch einmal antreten wird, ist offen: "Da bin ich noch in der Entscheidungsfindung". Ausschließen will er eine erneute Kandidatur aber nicht. Spaß macht es ihm eben immer noch – trotz aller Widrigkeiten.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport