Angreifer verlässt das Kleeblatt

Angebot ausgeschlagen: Fürths Havard Nielsen wechselt zu Hannover 96

Michael Fischer, Sportredakteur
Michael Fischer

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

7.6.2022, 18:54 Uhr
Nielsens letzter Auftritt beim Kleeblatt: Das Auswärtsspiel in Augsburg verpasste der Angreifer verletzungsbedingt.

© Sportfoto Zink / Melanie Zink, Sportfoto Zink / Melanie Zink Nielsens letzter Auftritt beim Kleeblatt: Das Auswärtsspiel in Augsburg verpasste der Angreifer verletzungsbedingt.

Optimistisch klang Rachid Azzouzi am Sonntagnachmittag nicht. Als der Geschäftsführer des Kleeblatts auf Havard Nielsen angesprochen wurde, da reagierte er recht reserviert. Schon vor mehreren Wochen hatte er dem Angreifer, der seit 2019 in Fürth spielt, einen Dreijahresvertrag angeboten - bis zum Trainingsauftakt aber hatte der 28-Jährige nicht auf diese Offerte reagiert.

Stress machen wollte Azzouzi seinem langjährigen Angestellten dennoch nicht. "Es ist legitim, dass sich ein Spieler die Zeit nimmt", hatte der Geschäftsführer dieser Redaktion schon in der vergangenen Woche gesagt. Das Zeitnehmen ist jetzt vorbei - Nielsens Entscheidung ist jedoch keine, die den Kleeblatt-Boss verzücken dürfte. Wie Hannover 96 am Dienstagabend mitteilte, wechselt der Angreifer nach Niedersachsen, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat. Dort trifft er auf zwei Bekannte, die Nielsen nach einigen Tiefs wieder zu einem Hoch verholfen.

"Natürlich spielt der Trainer eine Rolle"

Dass er sich seinen neuen Verein auch wegen der Übungsleiter ausgesucht hat, wollte Havard Nielsen gar nicht verheimlichen. "Natürlich spielt für mich auch der Trainer eine Rolle", sagt er auf der Homepage von 96. "Ich kenne ihn gut und habe erlebt, wie er in Fürth die Mannschaft und den Teamgeist entwickelt hat." Hannover Sportdirektor Marcus Mann schwärmt von seinem neuesten Spieler. "Mit Havard Nielsen konnten wir einen gestandenen Profi für uns gewinnen, der mit allem, was er mitbringt, sehr gut zu unserer angestrebten Spielweise passt", ließ der Sportdirektor verlauten. "Er ist ein technisch guter, laufstarker Spieler, den es auszeichnet, seine Mitspieler stets gut in Szene zu setzen."

Das zeigen auch die Zahlen aus der Fürther Zeit. In der Saison 2019/20, der ersten nach seinem Wechsel zum Kleeblatt, schoss der Stürmer sieben Tore und bereitete vier weitere vor, im Jahr darauf hatte er mit elf Toren und sechs Assists großen Anteil am überraschenden Aufstieg in die Bundesliga.

Dort aber erlebte Nielsen wieder sehr viele Tiefs, war fast dauerhaft verletzt und kam deshalb so gar nicht in Schwung. Dennoch verewigte er sich mit seinem Treffer zum 1:0 beim historischen ersten Heimsieg gegen Union Berlin in den Geschichtsbüchern. Es folgte nur ein weiters Tor in Bielefeld - und dann lange nichts.

In der anstehenden Saison wagt Havard Nielsen also einen neuen Anlauf. In Hannover. "Wir haben Havard schon sehr frühzeitig ein langfristiges Angebot gemacht, wirklich überraschend kommt seine Entscheidung heute nun nicht mehr für uns", wird Rachid Azzouzi in einer Mitteilung des Kleeblatts zitiert. Nielsen selbst bedankt sich "für die tolle Zeit beim Kleeblatt, mit der Krönung des Aufstieges in die Bundesliga". Jetzt aber habe er sich "entschieden, nun ein neues Kapitel zu wagen".

Verwandte Themen


12 Kommentare