16°

Sonntag, 25.08.2019

|

zum Thema

Treue Falcons: Nicht nur Schröder bleibt im Nest

Es gibt (auch) gute Nachrichten für Nürnbergs Vorzeigebasketballer - 19.07.2019 17:24 Uhr

Abschied? Natürlich nicht! Sebastian Schröder wird auch weiterhin für die Falcons durch die Hallen fliegen. © Sportfoto Zink / Daniel Marr


Erste Liga? Zweite Liga? Bei einigen Personalien hätte das natürlich einen großen Unterschied gemacht, nicht so bei Sebastian Schröder. Natürlich hätte sich der ewige Nürnberger seinen Traum von der Bundesliga gerne erfüllt, nach einer kurzen Bedenkzeit hat er nun aber auch für die Pro A zugesagt, um sich ein weiteres Mal am Aufstieg zu versuchen. Dass die Verantwortlichen der BBL den Falcons nicht zutraute, ein ordentliches Mitglied in der Bundesliga zu werden, dürfte den 31-Jährigen am härtesten getroffen haben. Nun ist er der Anführer beim nächsten Angriff. "Basti ist das Gesicht der Mannschaft und hier nicht mehr wegzudenken", sagt Ralph Junge zur Vertragsunterzeichnung.

Mit Jonathan Maier hat der Trainer und Geschäftsführer der Falcons eine weitere Säule der Mannschaft gebunden. In den Playoffs konnte der Center wegen einer Verletzung nichts zum sportlichen Aufstieg beitragen, in den vergangenen beiden Jahren hat er aber immer wieder bewiesen, dass er an guten Tagen zu den besseren Big Men in der Liga zählt. Mehr "Konstanz und Verantwortung" will ihm sein Chef zugestehen – und einfordern, wie er deutlich macht. Nachdem durch den Wechsel von Robert Oehle eine Lücke auf der Position entstanden war, dürfte Junge nicht mehr lange nachgedacht haben.

"Lukrative Angebote" für Pongo 

Ob die Falcons weiter auf Kontinuität setzen können, wird nun vor allem davon abhängen, ob sich Moritz Sanders und Nils Haßfurther für Nürnberg entscheiden, beiden liegen Angebote anderer Vereine vor. Der an der Hand verletzte Jackson Kent kommt vorerst nicht infrage, Marcel Pongó hat "lukrative Angebote" (Junge) und dürfte finanziell nicht zu realisieren sein, Ishmail Wainright (Rasta Vechta), Marvin Omuvwie (BG Göttingen) und Oehle (Artland Dragons) sind bereits weg.

 

Dass Ben Gahlert in der kommenden Saison nicht das Trikot der Falcons tragen wird, ist dagegen nicht überraschend. Das 19 Jahre junge Eigengewächs wechselt in die USA ans Limestone College in Gaffney, South Carolina, um dort Studium und Basketballkarriere miteinander zu verbinden. Es gibt also noch einige Lücken im Aufgebot, Urlaub ist nicht in Sicht. 

Bilderstrecke zum Thema

Zwischen Genie und Wahnsinn: Die 14 Aufstiegs-Falcons im Porträt

14 Gesichter stehen für Nürnberger Basketball-Märchen, dessen erstes Kapitel mit dem Aufstieg in die Bundesliga geschrieben wurde und mit der Meisterschaft ein noch schöneres Ende finden könnte. Sebastian Gloser von den Nürnberger Nachrichten stellt die Nürnberger Korbhelden im Porträt vor.


  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport