Samstag, 23.01.2021

|

zum Thema

Vorne hui! Das erwartet den FCN gegen den HSV

Alles Terodde, oder was? Die Rothosen bieten auch Angriffsflächen - 09.01.2021 06:34 Uhr

Er teroddisiert die Gegner reihenweise: Hamburgs Toptorjäger könnte auch dem Club gefährlich werden.

08.01.2021 © Uli Deck/dpa


Die Grundordnung. . .

. . . liegt nicht in der Grundformation. Wie schon bei seiner letzten Station in Osnabrück, wechselt Trainer Daniel Thioune die Formationen häufig, ist dabei weder in Sachen Dreier- oder Viererkette noch in der Angriffsbesetzung dogmatisch. Die Grundordnung liegt viel mehr in der Art und Weise wie der HSV spielt. Ein hoher Anteil an Ballbesitz (57,2 Prozent), viele Pässe, die vor allem in Tornähe ankommen und viel Eindringen in den gegnerischen Strafraum.

Der Sechzehner ist Hamburgs Hafen

So erklärt sich dann auch, warum der HSV nicht nur die meisten Tore erzielt hat, sondern auch den besten expected-Goals-Wert pro eigenem Torschuss hat. Er kommt nah am gegnerischen Tor zum Abschluss. Der Durchschnitt von 16,2 Metern Torentfernung ist der einzige in der gesamten zweiten Liga der innerhalb des Strafraums liegt und mehr als 70 Zentimeter im Schnitt näher am Tor ist als der des Zweiten in dieser Wertung (Fortuna Düsseldorf). Im Vergleich zum VfL Osnabrück, der durchschnittlich am weitestem vom Tor entfernt abschließt, sind es fast als fünfeinhalb Meter näher.

Rot-Schwarz gegen Raute: Das große Club-HSV-Quiz!

© Herbert Voll

Club gegen HSV! Das klingt nach Bundesliga, mindestens - ist am 15. Spieltag in Nürnberg aber nur die Begegnung zwischen dem Tabellenelften und einem Aufstiegsaspiranten in Deutschlands zweithöchster Spielklasse. Wie gut kennen Sie sich aus mit dem dem FCN, mit den Rothosen und mit der Geschichte der zahlreichen Duelle? Club-Quiz, auf geht's!

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 1/18:

Wie viele Meisterschaften mehr hat der Club auf dem Briefkopf stehen?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 2/18:

Welcher Spielplatz der beiden Traditionsvereine liegt näher am geographischen Stadtzentrum?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 3/18:

Welcher der altgedienten Vereine hat den jüngeren Youngster in der Startelf?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 4/18:

Welchen Wunsch übermittelt Kanzler Schmidt dem FCN bei dessen Aufstieg 1978 via Telefonschalte?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 5/18:

Wie viele Buden machte Törles Knöll in zwei Spielzeiten für die HSV-Zweitvertretung in Liga vier?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 6/18:

Warum dürften "echte" Norddeutsche Hanno Behrens' Großvater richtig cool finden?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 7/18:

In welcher Abstiegssaison kassierte Christian Mathenia mehr Gegentore?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 8/18:

Welcher Meisterspieler von 1968 wurde knapp zehn Jahre später mit dem HSV Europapokalsieger?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 9/18:

Wie oft traf Pierre-Michel Lasogga bei Nürnbergs fürchterlicher 0:5-Heimklatsche im Oktober 2013?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 10/18:

Wie oft begegneten sich die beiden Traditionsvereine bislang in der Bundesliga?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 11/18:

Welcher Ex-HSV'ler und späterer Club-Coach hat die meisten Treffer und Einsätze gegen den FCN?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 12/18:

Wie lange war der letzte Club-Sieg in Hamburg her, bis Dieter Eckstein ihn 1992 sicherstellte?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 13/18:

Als Marek Mintal im Sommer 2004 in Hamburg dreimal traf,…

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 14/18:

Wer brachte den FCN bei der ersten Bundesliga-Begegnung im Dezember 1963 in Front?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 15/18:

Apropos Heinz Strehl: Wie oft traf Nürnbergs Bundesliga-Rekordtorschütze beim 5:0-Heimsieg 1965?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 16/18:

Welcher gebürtige Hamburger schoss Schiedsrichter Kasper im Dezember 1991 die Lichter aus?

© Herbert Voll

© Herbert Voll

Frage 17/18:

Auf welchen Platz führte Dieter Hecking den Club in der Saison 2010/11?

© Sportfoto Zink

© Sportfoto Zink

Frage 18/18:

Warum sorgte Bakery Jatta vom HSV im Sommer 2019 nach der 0:4-Niederlage des FCN für Diskussionen?

© Herbert Voll

Das ist auch einer der Gründe, warum beim HSV nicht eine Art Angriff oder Torerzielung besonders heraussticht. Die Rothosen spielen einfach geduldig Fußball, wechseln immer wieder das Tempo und schlagen dann zu. Dabei fällt auf, dass das Spiel häufiger über die linken Seite des Spielfelds gelenkt wird. Hier schiebt Ex-Nürnberger Tim Leibold immer wieder an, je nach Grundformation wird er von einer Kombination aus Bakery Jatta, Sonny Kittel, Manuel Wintzheimer und/oder Jeremy Dudziak unterstützt. Zwar kommt der inzwischen zum Kapitän aufgestiegene Leibold noch nicht auf die hohe Anzahl der Torvorlagen aus dem Vorjahr (16), doch der 27-Jährige ist integraler Bestandteil des Aufbauspiels der Hansestädter.

Serientäter von der Elbe

Die letzten Spiele. . .

. . . hat der HSV gewonnen. Nach einer Durststrecke von fünf sieglosen Partien (zwei Remis, drei Niederlagen) haben die Rothosen nun vier Spiele in Serie gewonnen. Es ist die zweite lange Siegesserie der Saison, Hamburg startete schon mit fünf Siegen in Folge in die Saison. Dabei stellten sich die Auswärtserfolge deutlich knapper dar als die Siege zuhause. In Darmstadt und Karlsruhe gewann der HSV jeweils seine Spiele durch Tore von Simon Terodde in den letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit. Beide Male beendete der Gegner die 90 Minuten auch nur noch mit neun Feldspielern.

Folge 76: Ein komplizierter Start ins neue Jahr

Der 32-jährige Angreifer Terodde ist die Lebensversicherung des HSV, traf in den letzten vier Spielen mindestens einmal und erzielte insgesamt sechs Treffer. Auf die Saison gerechnet steht er bei 15 Toren, von denen nur zwei Elfmeter waren. Damit setzt Terodde seinen fast übermenschlichen Lauf in der zweiten Liga fort, in der er auf fast ein Tor pro 90 Minuten kommt und dabei seine expected Goals - je nach Anbieter - marginal oder gar nicht überbietet. Umso erstaunlicher ist es, dass er in der Bundesliga auf die Karriere gerechnet nur auf 0,3 Tore pro Minuten (xG: 0,45) kommt. Er ist ein klassischer Zweitligastürmer, der sich im Unterhaus des deutschen Fußball extrem wohl fühlt - was er in den vergangenen Spielen einmal mehr beeindruckend gezeigt hat.

+++ Club-Guzerl: Als Eckes die Kirsche ins HSV-Tor knallte +++

Die Schwächen. . .

. . . liegen in der Rückwärtsbewegung. So fließend und kreativ der HSV in der Vorwärtsbewegung ist, so sehr ist er in der Defensive nur Durchschnitt. 18 Gegentore sind für einen Tabellenführer ein hoher Wert. Die meisten Gegentore (acht) fingen sich die Hamburger in der Viertelstunde vor der Pause. Das ist ligaweit der zweithöchste Wert.

Selbst wenn die expected Goals (xG: 4,91) zeigen, dass der Wert statistisch zu hoch ist, ist auch jener Wert für diese Phase der vierthöchste in der zweiten Liga. In der Schlussphase der ersten Halbzeit ist der HSV also anfällig. Gleiches gilt für die Schlussphase der zweiten Halbzeit: Hier kassierten die Hanseaten sieben Gegentreffer (xG: 3,87). Im Rest der zweiten Halbzeit dagegen 14 Spieltage lang gar kein Gegentor (xG: 3,36) und auch in der ersten halben Stunde nur drei Gegentreffer (xG: 4,40). Ob dahinter nun Pech oder schwindende Kondition und Konzentration liegt, ist nicht zu beantworten. Auffällig ist es allemal.

+++ Agiler Hamburger: Nürnbergers Club begegnet dem Primus +++

Schnittstellenpässe? Warum nicht!

Wo der Hamburger SV ebenfalls anfällig erscheint, sind Schnittstellenpässe, die entweder zwischen den beiden Innenverteidigern oder zwischen dem rechten Innenverteidiger und dem Rechtsverteidiger gespielt werden. So gibt es auf der rechten Seite etwas mehr verlorene Duelle, auch weil Rechtsverteidiger Josha Vagnoman etwas häufiger zum Foul greifen muss als Tim Leibold auf der linken Seite.

+++ Ohne Klauß gegen Terodde: Der FCN begegnet dem Tabllenführer +++

Bilderstrecke zum Thema

Ost-Alptraum! Der FCN versagt beim Neujahrskick in Heidenheim

Den Start ins neue Jahr hat sich der 1. FC Nürnberg sicherlich anders vorgestellt. Auf der Ostalb zeigt der Club einen schwachen und ideenlosen Auftritt, die 0:2-Niederlage gegen wahrlich keine übermächtigen Heidenheimer ist daher folgerichtig. Hier kommen die besten Bilder!



Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Florian Zenger

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport