Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Das Comeback der Nachtzüge: Staatsbahnen wollen Wiederbelebung starten

Linien Wien–München–Paris und Zürich–Köln–Amsterdam ab 2021 - 08.12.2020 14:17 Uhr

Die Deutsche Bahn hat vor ein paar Jahren den Nachtzugverkehr mit Liegewagen komplett eingestellt, die ÖBB übernahm viele Linien erfolgreich. Nun beteiligt sich die DB an einer neuen Nachtzug-Allianz.

01.01.2020 © Bodo Marks/dpa


Nachtzüge können durchaus erfolgreich betrieben werden, was die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in den letzten Jahren bewiesen haben.

2019 buchten nach Angaben von ÖBB-Chef Andreas Matthä rund 1,5 Millionen Passagiere einen Schlaf-, Liege- oder Sitzplatz an Bord eines "Nightjets", der auf insgesamt 16 Linien fährt, beispielsweise Zürich nach Hamburg, von Berlin nach Wien oder von München nach Rom.

Bilderstrecke zum Thema

U-Bahn-Züge von Siemens: So sieht Nürnbergs neue U1 aus

Die ersten Züge sind da! Nürnbers U-Bahn-Linie 1 bekommt in den nächsten Jahren 34 neue, hochmoderne Züge. Im Oktober 2019 präsentierte die VAG die neuen Untergrund-Bahnen erstmals in ihrer Werkstatt. Wir haben die Bilder!


Wegen der guten und steigenden Auslastung hat die ÖBB deshalb für mehrere Hundert Millionen Euro 13 neue Züge bei Siemens geordert, die ab 2022 als rollende Hotels in Betrieb gehen sollen.

Rückzug der DB

Die Deutsche Bahn gab hingegen Ende 2015 bekannt, den nächtlichen Liegewagen-Verkehr zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 komplett einzustellen. Einen Teil der Linien sowie des Fuhrparks übernahm die ÖBB.

Als Grund wurden von den DB-Verantwortlichen jahrelange Verluste genannt. So sei 2015 mit etwa 1,3 Millionen Buchungen ein Umsatz von 90 Millionen Euro gemacht worden, unter dem Strich wurde aber ein Verlust in Höhe von 31 Millionen Euro eingefahren.

Bilderstrecke zum Thema

Modern und schick: Das sind Nürnbergs neue U-Bahn-Züge

Endlich sind sie da - am kommenden Mittwoch fahren die neuen U-Bahn-Züge der Linie U1 erstmals durch den Nürnberger Untergrund. Nach etwa 10 Jahren Entwicklungszeit sollen sie nach und nach die älteren Modelle ablösen.


Zudem wurde das betagte Wagenmaterial als Problem angeführt. Die nötigen Investitionen in die Modernisierung ließen sich nicht amortisieren, hieß es damals aus der DB-Chefetage.

Kritiker bezweifelten das stets. Tatsache ist aber, dass die Nachtzüge zwar gut für das Image einer Eisenbahn sind, Aufwand und Kosten allerdings hoch. Auch in anderen Ländern wie in Frankreich wurden die Linien in der Vergangenheit immer mehr zusammengestrichen.

Neue Kooperation

Auch noch mitten in der Anfang 2020 tobenden Klimadebatte und trotz entsprechender Diskussion auf politischer Ebene untermauerte der Staatskonzern, nicht mehr alleine in das Geschäft einsteigen zu wollen.

Wie gut kennen Sie die Nürnberger U-Bahn?

© Mark Johnston, ARC

Mehrere hunderttausend Nürnberger nutzen sie jeden Tag. Aber wie viel wissen Sie tatsächlich über die Nürnberger U-Bahn, die Sie tagtäglich von A nach B bringt?

© Karlheinz Daut

© Stefan Hippel

Frage 1/10:

Wie viele U-Bahnlinien gibt es in Nürnberg und Fürth?

© Günter Distler

Frage 2/10:

Welche Aussage über die Nürnberger U-Bahn stimmt?

© Friedl Ulrich

© Friedl Ulrich

Frage 3/10:

In welchem Jahr fuhr die erste U-Bahn in Nürnberg?

© Edgar Pfrogner

© Stefan Hippel

Frage 4/10:

Was machte die Inbetriebnahme der U3 zu einer deutschlandweiten Neuheit?

© Edgar Pfrogner

Frage 5/10:

Wie viele Kilometer Liniennetz werden von der U-Bahn befahren?

Frage 6/10:

Welche U-Bahnstation ist mit solchen blauen Kacheln verfliest?

© Michael Matejka

© Ralf Lang

Frage 7/10:

Was macht die Verbindung der U2 zum Flughafen zu einer Besonderheit?

© Friedl Ulrich

© Rudolf Contino

Frage 8/10:

Wer gilt als Vordenker der Nürnberger U-Bahn?

© Alexander Pfaehler

Frage 9/10:

Wie viele U-Bahnhöfe gibt es insgesamt in Fürth und Nürnberg?

Frage 10/10:

Welche Station ist das?

© Mark Johnston, ARC

Das tut die Bahn auch jetzt nicht, doch es kommt zu einer umfassenden Kooperation. Darauf haben sich heute am Rande der Konferenz der europäischen Verkehrsminister die vier Bahnchefs Dr. Richard Lutz (DB), Andreas Matthä (ÖBB), Jean-Pierre Farandou (SNCF) und Vincent Ducrot (SBB) verständigt.

Die ersten konkreten Ergebnisse dieser Ausweitung der Kooperation sind vier neue Nightjet-Linien, die in den nächsten Jahren insgesamt 13 europäische Millionenmetropolen miteinander über Nacht verbinden werden.

Vier neue Linien

Ab Dezember 2021 werden die Züge auf den Linien Wien–München–Paris und Zürich–Köln–Amsterdam rollen, im Dezember 2023 kommt Wien/Berlin–Brüssel/Paris dazu und ein Jahr später schließlich die Strecke Zürich–Barcelona.

Bilderstrecke zum Thema

So könnte das Bahnfahren der Zukunft aussehen

Bahnfahren soll kurzweiliger werden. Wie genau zeigt die Deutsche Bahn im "Ideenzug", einem doppelstöckigen Wagenmodell, das in ganz Deutschland auf Tour ist. Mit an Bord: Fitnessgeräte, Kinderspielzeug und Flachbildschirme.


Die Erklärung der vier Bahnunternehmen bildet den Auftakt zum Europäischen Jahr der Schiene. Am 1. Dezember hatten sich die Europaabgeordneten des Verkehrsausschuss darauf geeinigt, das kommende Jahr der Stärkung des Schienenverkehrs zu widmen.


Gespräche für mehr Nachtzüge laufen - Scheuer zeigt sich offen


„Europas führende Bahnen vereinen ihre Kräfte für den Nachtzug. Das ist ein guter Tag für das Klima, unsere Kunden und das Zusammenwachsen Europas auf der Schiene", so der DB-Vorstandsvorsitzende Richard Lutz.

Klare Arbeitsteilung

Der Nachtzug sei "ein Geschäft unter Partnern" mit einer klaren Arbeitsteilung, so Lutz.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr als nur der Nürnberger Bahnhof: 15 reizvolle Ansichten

Ein zentraler Treffpunkt und Start und Ziel vieler Reisen ist der Nürnberger Hauptbahnhof. Hier enden die Bahnlinien von Würzburg, Bamberg, Ansbach, Roth, Bayreuth, Weiden in der Oberpfalz, Schwandorf, Regensburg und München. Mit 26 parallel verlaufenden Gleisen ist der Nürnberger Hauptbahnhof einer der größten in Europa. Bei einem Gang durch den und um den Bahnhof herum bieten sich der Kamera manche reizvolle Motive.


„Abends in München oder Berlin in den Zug steigen und morgens entspannt in Paris oder Brüssel ankommen – mit unserem Trans-Europ-Express TEE 2.0 und attraktiven Nachtzugangeboten auf der Schiene sind wir künftig in Europa noch klima- und umweltfreundlicher unterwegs", so Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Die österreichische Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Die Grünen) erklärte, dass die Nachtzüge "die Zukunft der klimafreundlichen Mobilität innerhalb Europas" seien.


Von 260 Weichen und harten Fakten rund um einen Bahnhof


"Es ist unsere gemeinsame Aufgabe für ein gutes Angebot für die Menschen in Europa zu sorgen", so Gewessler.

Renaissance der Nachtzüge

Auch in anderen Länder wird an einer Renaissance der Nachtzüge gearbeitet. In Schweden baut die Bahn ebenfalls seit 2018 das Nachtzug-Angebot aus, was auf den langen Strecken von Nord nach Süd auf viel Zuspruch stößt.

Bilderstrecke zum Thema

Lockdown light und Fahrplanwechsel: Das ändert sich im Dezember

Die Deutsche Bahn wechselt ab dem 13. Dezember zum Winterfahrplan. Außerdem gibt es einige neue Corona-Regelungen in Verbindung mit dem verlängerten Lockdown light und die Frist für die freiwillige Einkommensteuererklärung des Jahres 2016 läuft schon bald aus...


Dazu sollen nach dem Willen der schwedischen Regierung künftig auch über die Grenze hinweg andere europäische Städte angesteuert werden.

In Schottland hat der Betreiber des „Caledonien Sleeper“ ebenfalls viele Millionen in neue Nachtzüge für die Strecke zwischen London, Glasgow und Edinburgh investiert.


Reisen im Schlafwagen: Nachtzug erlebt Mini-Boom


In einem Strategiepapier forderten die Grünenpolitiker Cem Özdemir, Matthias Gastel und Franziska Brantner aus dem Bundestag und Michael Cramer aus dem EU-Parlament bereits Mitte 2019 den Aufbau eines europäischen Nachtzug-Netzes bis zum Jahr 2030.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr Sitzplätze: Diese Škoda-Züge sollen künftig nach München düsen

Nach einer mehrjährigen Verspätung sollen die neuen Regio-Fahrzeuge des tschechischen Herstellers Škoda demnächst auf Strecke gehen. Die Züge sind bis zu 200 Kilometer pro Stunde schnell und schaffen die Prestigestrecke Nürnberg-München in 1.45 Stunden. Der München-Nürnberg-Express will außerdem mit neuen Garnituren punkten und bietet zudem 676 statt der bisherigen 413 Plätze. Wir haben uns in den Zügen umgesehen.



Fahren Sie auch regelmäßig mit der Bahn? Dann treten Sie doch unserer jeweiligen Facebook-Gruppe bei:

1. Da sind zunächst die Regional- und S-Bahnen in Richtung Bamberg über Erlangen und Forchheim sowie die verbunden Nebenstrecken. Hier können Sie der Facebook-Gruppe beitreten!


2. Die Facebook-Gruppe für Bahnfahrer von und in Richtung Würzburg plus alle Nebenstrecken findet sich unter diesem Link.


3. Wer die Strecke Richtung Ansbach Schwabach, Roth und Treuchtlingen nutzt, ist hier genau richtig. Unter diesem Link können Sie der Gruppe beitreten.


4. Alle, die in Richtung Neumarkt, Regensburg, Allersberg oder München unterwegs sind, können sich in dieser Facebook-Gruppe beteiligen.


5. Zu guter Letzt gibt es noch eine Seite für die Reisenden in Richtung Pegnitz und Bayreuth und die Nutzer der Gräfenbergbahn. Hier können Sie der Gruppe beitreten. Die fünf Facebook-Gruppen werden von unserer Redaktion betreut und moderiert.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft