Mittwoch, 13.11.2019

|

zum Thema

IG Metall tagt in Nürnberg: Angela Merkel zu Gast

Gewerkschaft berät über Beschäftigungssicherung und Klimawende - 06.10.2019 09:33 Uhr

IG Metall tagt fast eine Woche auf dem Messegelände in Nürnberg und hat am Gewerkschaftstag sogar Kanzlerin Angela Merkel zu Gast. © Wolfgang Kumm


Die Beschäftigungssicherung in der Energie- und Mobilitätswende ist das beherrschende Thema, wenn die IG Metall vom (heutigen) Sonntag an in Nürnberg ihr Arbeitsprogramm für die kommenden vier Jahre berät. 483 Delegierte sollen bis zu diesem Samstag (12. Oktober) fast 800 Anträge beraten und einen neuen Vorstand wählen. Der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann und seine Stellvertreterin Christiane Benner treten am Dienstag (8. Oktober) mit einer unveränderten Mannschaft zur Wiederwahl an.

Mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nimmt ein wichtiger Bundespolitiker an der Eröffnung teil. Von ihm erwartet Deutschlands größte und mächtigste Gewerkschaft mit mehr als 2,2 Millionen Mitgliedern eine Ausweitung des Kurzarbeitergelds. Diese Lohnersatzleistung aus den Kassen der Arbeitslosenversicherung soll dazu genutzt werden, Metallbeschäftigte für die veränderten Anforderungen fit zu machen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Donnerstag im Nürnberger Kongress-Zentrum erwartet.

Bilderstrecke zum Thema

Geheimnisse der Kanzlerin: Was Sie über Merkel noch nicht wussten

Über ihr Privatleben spricht Angela Merkel nur selten. Trotzdem kommen immer wieder interessante Informationen über die Kanzlerin an die Öffentlichkeit. In unserer Bildergalerie lesen Sie, wo die mächtigste Frau der Welt Urlaub macht und wovor sie Angst hat.


Gewerkschaft will Aktionsprogramm beschließen

Nach Einschätzung von Gewerkschaftschef Hofmann stecken die Kernbranchen der IG Metall wie Fahrzeug- und Maschinenbau mitten in gewaltigen Umbrüchen, getrieben von der Digitalisierung und der Umstellung auf klimafreundlichere Antriebe. Den Staat sieht Hofmann in einer besonderen Verantwortung, dass es dabei gerecht zugeht. Auch die Stahlindustrie oder der Energieanlagenbau stecken in der Krise. Ziel der Gewerkschaft sei es, möglichst viele Jobs in Deutschland zu halten und neue Arbeitsplätze dort anzusiedeln, wo alte wegfallen. Zur Mobilitäts- und Energiewende will die Gewerkschaft ein Aktionsprogramm beschließen.

Bei der eigenen Arbeit will die IG Metall den einzelnen Betrieb stärker in den Fokus nehmen. "In den Betrieben entscheidet sich, ob wir unsere Konfliktfähigkeit schärfen können, ob wir zu gesellschaftlichen Themen mobilisieren und ob wir in den Tarifverhandlungen Stärke zeigen können", hatte Hofmann vorab gesagt.

Bilderstrecke zum Thema

"Wir schaffen das": Zehn Zitate von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Große Reden zu schwingen, gehört nicht zu den Fähigkeiten von Angela Merkel. Die Kanzlerin hat aber in den letzten Jahren immer wieder unter Beweis gestellt, dass sie schlagfertig und witzig sein kann.


Die Arbeitgeber warnten die IG Metall davor, mit überbetrieblichen Qualifizierungsansprüchen zusätzliche Kosten zu verursachen. Die tariflichen Regelungen zum Thema stammten größtenteils aus dem Jahr 2015 und seien umfassend genug. Sie müssten nur konsequent genutzt werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der bayerischen Metall- und Elektroindustrie, Bertram Brossardt. Die künftigen Tarifforderungen müssten sich klar am Produktivitätsfortschritt orientieren und die "fatale Kostenentwicklung" der vergangenen Jahre stoppen.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft