Freitag, 05.03.2021

|

Renault bringt den R5 zurück – elektrisch!

Renault R5 Prototype – Retro-Design und Elektroantrieb – "Renaulution"-Strategie - 15.01.2021 14:59 Uhr

Renault 5 Prototype: Trägt die Zahl "5" in den quadratischen Tagfahrleuchten.

15.01.2021 © Hersteller


Warum eigentlich nicht schon früher? Mit Revivals von Marken-Legenden fahren andere Hersteller schließlich seit Jahren bestens. Mini beispielsweise - oder Fiat mit dem Cincquecento (500), der in Deutschland als meistverkauftes Modell der Italiener agiert. Honda wiederum hat - in Ermangelung einer eigenen Ikone - den batterieelektrischen Kleinwagen Honda e zumindest in ein schickes Retro-Kleid gesteckt.  

Renault hingegen kann durchaus auf Klassiker zurückgreifen. Die Dauphine gehört dazu, auch der R4 und ebenso der R5, ein Kleinwagen, der 1972 auf den Markt kam und erst 1996 vom Clio abgelöst wurde.

Kultiger Kleinwagen

Nun stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass der kultige Kleine zurückkehrt. "Die Seele einer Marke liegt in ihren Wurzeln", lässt Renault wissen. Und so hat Chefdesigner Gilles Vidal schon mal eine Studie namens "Renault 5 Prototype" entworfen, die sich unverkennbar am Vorfahr orientiert. Vor allem die Heckpartie mit ihren senkrechten Rückleuchten erinnert stark an den Ur-R5.

Versteckt: Die Griffe der hinteren Türen wurden in die C-Säule integriert.

15.01.2021 © Hersteller


Vieles wurde aber auch neu interpretiert. Das Textildach beispielsweise oder der beleuchtete Renault-Rhombus. Die Außenspiegelgehäuse schmücken sich mit der französischen Trikolore – Mini und der Union Jack lassen grüßen.

Ladeanschluss statt Lufteinlass

Vor allem aber: Wo beim früheren Modell der Lufteinlass saß, befindet sich jetzt ein Ladeanschluss. Denn der R5 einer neuen Zeit fährt elektrisch. Beim E-Antrieb kann Renault auf eine langjährige Expertise zurückgreifen, die sich aktuell im Quad Twizy, im Twingo Electric, im Hochdach-Kombi Kangoo Z.E und vor allem im Zoe manifestiert.

Bilderstrecke zum Thema

Renault R5 Prototype: Comeback für den Kult-Kleinwagen

Ob Renault den R5 tatsächlich zurückbringt, ist noch nicht ausgemacht. Die Studie "R5 Prototype" dürfte aber den Kauf-Appetit potenzieller Kunden stark anregen. Die Neuauflage des Kult-Kleinwagens zeigt sich im schicken Retro-Design - und fährt elektrisch.


Details zu Reichweite oder Antrieb wurden noch nicht kommuniziert. Immerhin weiß man aber, dass die Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi für ihre künftigen Elektromodelle eine skalierbare Plattform namens CMF-EV entwickelt hat, auf der zunächst die stromernde Variante des Renault Mégane und der Nissan-Crossover Ariya aufbauen werden. Sehr wahrscheinlich würde auch der elektrische R5 diesen Unterbau nutzen.

Freundliche Begrüßung: Mehr als diese vage Ansicht ist noch nicht über das Interieur bekannt.

15.01.2021 © Hersteller


Die Wiedergeburt des R5 als Elektromobil könnte Teil der sogenannten "Renaulution"-Strategie werden, die Renault-Chef Luca de Meo jetzt vorgestellt hat. Unter dem Label "Nouvelle Vague" ("Neue Welle") sollen bis 2025 insgesamt 14 neue Modelle eingeführt werden, sieben davon vollelektrisch. Der R5 Prototype verkörpere diese Nouvelle Vague, sagt de Meo: "Zum einen ist der R5 stark mit der Historie von Renault verbunden, gleichzeitig steht er aber für die Zukunft der Marke und wird Elektroautos populär machen".

Retro-Revival

Mit Retro-Revivals hat de Meo Erfahrung: Während seiner Zeit bei Fiat hat er maßgeblich die Neuauflage des 500 forciert.

Wenn der neue R5 tatsächlich zurückkommt, wird ein anderer Renault-Stromer wohl seinen Abschied nehmen: Für den Zoe dürfte dann das Rentenalter anbrechen.

Ulla Ellmer

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Auto