Pornhub

Vintage-Sex: Wie künstliche Intelligenz alte Pornofilme restauriert

10.6.2021, 12:29 Uhr
Pornhub aus Kanada zählt zu den größten Pornoanbietern im Internet.

Pornhub aus Kanada zählt zu den größten Pornoanbietern im Internet. © ETHAN MILLER, AFP

Schon seit Jahren setzt Pornhub-Betreiber MindGeek Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Sehen auf seinen Websites ein, um den täglich wachsenden Bestand zu scannen und einzelne Videos zu identifizieren und zu klassifizieren.

Neu ist, dass die KI nun auch als filmwissenschaftlicher Restaurator tätig ist: 20 historische Pornofilmchen wurden mit ihrer Hilfe technisch aufgehübscht und online bereitgestellt - auf einem interaktiven Zeitstrahl, mit Hintergrundinformationen zu jedem Film.

Die Schwarzweiß-Filme aus den letzten 125 Jahren wurden nachträglich koloriert und mit Musik unterlegt. Der älteste Clip läuft gerade mal 25 Sekunden lang, stammt aus dem Jahr 1896 und wurde von dem berühmten Erfinder und Elektronik-Pionier Thomas Edison gedreht. Zu sehen gibt es dort allerdings nur den ersten auf Film festgehaltenen Kuss - was zum damaligen Zeitpunkt freilich als skandalös galt, war Küssen in der Öffentlichkeit doch verboten.


Gehörloser Mann verklagt Pornhub wegen fehlender Untertitel.


Die fertigen Clips sind nun in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde zu erleben und Teil der neuen Sammlung "Remastured Film Library". Um sich mit dem Thema vertraut zu machen, musste die KI im Vorfeld eifrig Pornos gucken: Mit 100.000 Filmen von der eigenen Website wurde der Algorithmus gefüttert und lernte so, intime Körperregionen korrekt zu erkennen und fehlerfrei zu kolorieren. Laut Fachleuten gelang dies jedoch noch nicht vollständig automatisiert, auch hier war am Ende - wie bei Pornhub gang und gäbe - menschliche Handarbeit nötig.

Es ist nicht das erste Mal, dass Pornhub mit einer gewieften PR-Aktion von seinen Problemen ablenkt. In der Vergangenheit hat die Betreiberfirma MindGeek mit Sitz in Luxemburg immer wieder originelle Spenden- und Wohltätigkeitsaktionen initiiert. Ein Coup gelang der Plattform, als sie im ersten Corona-Lockdown ihren Premium-Content für User aus der ganzen Welt gratis zur Verfügung stellte. Zuletzt wurde dem Pornoanbieter unter anderem vorgeworfen, Aufnahmen von Minderjährigen, heimlich gefilmte Aufnahmen und Gewaltvideos zu verbreiten.


Antifeminismus? Ex-Darstellerin klagt Porno-Industrie an.


Pornographie an sich ist ein alter Hut und begleitet die Menschheit seit Anbeginn der Geschichte. Schon auf antiken griechischen Vasen, Wandbildern im alten Rom und der berühmten Keramik der Mochica in Peru finden sich explizite Darstellungen von Beischlaf und Sexualakten. Mit der Erfindung des Films wurden sofort auch bewegte Bilder von kopulierenden Menschen produziert.

Die Pornobranche war und ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Heute soll die Branche weltweit pro Jahr schätzungsweise rund 20 Milliarden Dollar erwirtschaften.

4 Kommentare