Montag, 19.04.2021

|

Herpes-Angst greift um sich: Zwei tote Pferde in Deutschland

Bundestrainer Otto Becker ist in Sorge aufgrund einer neuen und gefährlichen Herpes-Variante - 04.03.2021 17:32 Uhr

ARCHIV - 21.07.2019, Nordrhein-Westfalen, Aachen: Pferdesport, CHIO, Springen: Der deutsche Springreiter Sven Schlüsselburg auf dem Pferd Bud Spencer springt im 2. Umlauf beim Großen Preis über ein Hindernis.

03.03.2021 © Uwe Anspach, dpa


Die Angst breitet sich mit dem Virus aus. Die aggressive Variante von Pferde-Herpes aus Valencia ist inzwischen sogar in Doha aufgetaucht, wohin mehrere Weltklasse-Reiter und deutsche Olympia-Kandidaten gereist sind. Denn dort beginnt am Wochenende die Millionen-Serie Global Champions Tour. "Es ist Wahnsinn", sagte der Springreiter Marcus Ehning zur schwierigen Situation des Reitsports mit Herpes und Corona.

Die Ausbreitung der neuen und besonders gefährlichen Herpes-Variante ist schwer zu verhindern, wie die Infektion bei zwei Pferden des deutschen Springreiters Sven Schlüsselburg zeigt. Sie waren vor anderthalb Wochen nach Katar geflogen worden und hatten dort nach Angaben des Reiters positive Tests. Der 39-Jährige aus dem baden-württembergischen Ilsfeld war zuvor in Valencia, von dort aber vor Ausbruch der Infektionen und in Unkenntnis der Ansteckung abgereist.

"Die Pferde wurden mehrmals getestet, waren letzte Woche negativ, diese Woche positiv", teilte er über die Reiterliche Vereinigung FN mit. Jetzt seien sie sicherheitshalber in einer Klinik, von anderen separiert. Ein Pferd habe am Dienstag noch leichtes Fieber gehabt, das andere sei ohne Symptome und inzwischen mit negativem Testergebnis.

Unsicherheit bei Reitern und Trainern

Bundestrainer Otto Becker ist in ständigem Kontakt und macht sich Sorgen. Neben Schlüsselburg sind fünf weitere Deutsche mit ihren Pferden in Doha, darunter drei Mitglieder des fünfköpfigen Olympia-Kaders. "Ich hoffe, dass alles gut geht", sagte Becker. "Die ganze Situation ist derzeit eine Katastrophe."

Bilderstrecke zum Thema

Sars, Ehec, Corona: Das sind die Epidemien des 21. Jahrhunderts

Sars, Schweinegrippe, Ehec, Ebola und jetzt Corona: Im 21. Jahrhundert gab es bereits mehrere Epidemien und Pandemien. Ein Überblick


"Alle hoffen natürlich, dass keine anderen Pferde angesteckt sind", sagte Ehning. Zur Unsicherheit trägt bei, dass die Zeit bis zum Auftreten von Symptomen und positiven Tests zwei Wochen oder mehr betragen kann. Bei Schlüsselburg war es auf jeden Fall lange nach der Abreise in Valencia. Er war dort nach Angaben des Weltverbandes FEI zuletzt am 12. Februar am Start. Das Turnier wurde erst neun Tage später abgebrochen, als einige Pferde Symptome der Erkrankung zeigten.


Pferde waren ihr Leben: Dressur-Ikone Dagmar Krech ist verstorben


In Valencia sind seitdem mehrere Pferde nach der Virus-Erkrankung gestorben, viele zeigen schwere Krankheitsverläufe und kämpfen noch immer gegen den Tod. Nach Angaben der FN waren insgesamt 64 Pferde deutscher Reiter bei der Turnierserie, 48 haben Valencia wieder verlassen. Wie viele davon sich infiziert haben, ist unklar. Auch die Anzahl ausländischer Reiter, die in Deutschland leben und das Turniergelände bereits verlassen haben, ist noch ungeklärt.

Bilderstrecke zum Thema

Veranstaltungen 2021: Absagen und Verlegungen im Überblick

Auch 2021 fallen Großveranstaltungen in Franken und der Oberpfalz der Corona-Pandemie zum Opfer. Einige sind schon abgesagt, manche Veranstalter warten noch mit ihrer Entscheidung. Wir geben einen Überblick über den Stand der Dinge.


"Das ist natürlich ein Riesenthema hier", berichtete Ehning von den Gesprächen mit den Kollegen in Doha. Sie alle bangen um ihre Tiere und ihre Existenzgrundlage. Nach dem Corona-Aus der Global Champions Tour im Vorjahr hoffen sie auf den Neustart in Katar, um ihrem Job nachgehen und sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten zu können.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama