-2°

Samstag, 28.11.2020

|

zum Thema

Kommentar: Corona-Maßnahmen lockern? Ja, aber...

Redakteur Martin Regner fordert ein bedachtes Vorgehen - 09.04.2020 17:03 Uhr

Beschränkungen lockern oder aufheben? So oder so bedarf es einer gründlichen Abwägung.

09.04.2020 © NEWS5


Gesundheitsminister Jens Spahn macht uns Hoffnungen auf Lockerungen der Beschränkungen. Dass darüber nach mehreren Wochen des Shutdowns differenziert und unter Abwägung des Für und Wider nachgedacht wird, ist eine gute Idee. Aber auch, wenn die Biergärten und Frisiersalons eines Tages wieder offen haben, sollten wir nicht einfach so weiter machen wie vor Corona. Es gilt die Lehren aus dieser weltweiten Pandemie zu ziehen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Erstens: Das Virus verbreitete sich rasend schnell um die ganze Welt. Maßgeblich dafür ist unser Reiseverhalten. Wir jetten nicht nur zum Urlaubmachen in weit entfernte Länder, auch Geschäftsreisen von Mitarbeitern global aufgestellter Unternehmen sorgten vor Corona für massenhaft Flugbewegungen. Erinnern wir uns: Die ersten Corona-Patienten in Bayern und Deutschland waren Mitarbeiter eines international agierenden Autozulieferers, die im Rahmen einer Schulung Kontakt zu Kollegen aus China hatten.


Bundesverfassungsgericht: Ausgangsbeschränkung verhältnismäßig


Zweitens: Wir haben uns darauf verlassen, dass globale Lieferketten funktionieren. Dass alles, was irgendwo auf der Welt produziert wird, per Flugzeug, Schiff und Lkw jederzeit zuverlässig und pünktlich bei uns ankommt. Wir haben auf globalen Freihandel gesetzt, Lagerkapazitäten vor Ort reduziert und die Produktion dahin outgesourcet, wo es eben billig war. Mit der Konsequenz, dass jetzt überlebenswichtige Produkte wie Schutzmasken und Desinfektionsmittel knapp sind. Schnelle Abhilfe war erst einmal nicht möglich, weil vor Ort in Deutschland und Europa die Produktionskapazitäten fehlten.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.


Drittens: Wir haben geglaubt, dass Einrichtungen der infrastrukturellen Grundversorgung wie Kliniken einen Gewinn erwirtschaften sollen. Das Gesundheitssystem in Deutschland war deswegen schon vor Corona nah an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit "optimiert" worden, weil an Reservebetten und Personal gespart wurde. Dass es trotzdem noch halbwegs funktionierte, lag schon vor Corona nur am übermenschlichen Einsatz von Ärzten und Pflegepersonal. Kleinere und angeblich unrentable Krankenhäuser auf dem Land werden seit Jahren eines nach dem anderen dicht gemacht - jetzt bräuchten wir sie dringend. Denn auch wenn ein kleines Landkrankenhaus vor der Schließung nur zwei oder drei Intensivbetten hatte: Über die ganze Republik hochgerechnet wären es heute hunderte Intensivplätze mehr, wenn wir die Häuser nicht aufgegeben hätten.



Zudem ginge die Ausbreitung des Virus unter dem medizinischen Personal nicht so schnell, wenn es räumlich verteilt an mehr kleinen Standorten arbeiten würde, statt an einem zentralen großen. Das Problem des Kostendrucks im Gesundheitssektor verschärfte sich nach der Finanzkrise ab 2008 besonders in den hart gebeutelten Ländern Südeuropas. In Spanien ist die Lage heute unter anderem deswegen so dramatisch, weil dort in den letzten zehn Jahren unter dem Druck der Finanzmärkte massiv im Gesundheitswesen gespart wurde.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Ausbreitung der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los: Eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in den Wochen und Monaten bis dahin geschehen? Ein Überblick.


Viertens: Es gibt in diesen Tagen und Wochen der Krise beispiellose Initativen der Zusammenarbeit und der gegenseitigen Hilfe. Nachbarn, die für ältere Menschen einkaufen. Kinder, die für die Bewohner von Seniorenheimen auf der Straße singen. Dörfliche Gruppierungen, die kostenlos Masken nähen. Es gibt aber auch Leute, die jetzt meinen, auf fallende Aktienkurse ohnehin strauchelnder Unternehmen wetten zu müssen, und die etwa durch Leerverkäufe im großen Stil die Abwärtsspirale noch beschleunigen. Oder Leute, die teure Abmahnungen verschicken, wenn jemand eine selbst hergestellte Maske in juristischer Unkenntnis mit einem geschützten Begriff wie "Atemschutzmaske" an andere Menschen abgibt. Leute also, die gewissenlos Profit aus der allgemeinen Not ziehen wollen.


Feiern trotz Corona: Sind die Volksfeste noch zu retten?


Wenn wir also aus der Coronakrise etwas lernen wollen für die Zukunft, dann das: Die hemmungslose Globalisierung der Märkte und die Gewinnmaximierung um buchstäblich jeden Preis müssen ein Ende haben. Dass es nicht automatisch gut wird, wenn "die unsichtbare Hand des Marktes" alles regelt und jeder zuerst an sich denkt, haben uns vor Corona auch schon die Vermüllung der Meere mit unserem Wohlstandsplastik, die explodierenden Miet- und Immobilienpreise in den Großstädten, die weltweiten Flüchtlingsströme und der Klimawandel gezeigt.

Ja also zu Lockerungen der Beschränkungen nach einer gründlichen Abwägung von Chancen und Risiken. Wir wollen schließlich alle früher oder später mal wieder in den Biergarten oder zum Friseur. Ein entschiedenes Nein aber zu einem unreflektierten Weiterso wie vorher.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik