Freitag, 13.12.2019

|

Trauer um früheren Nürnberger Polizeipräsidenten Herold

Ehemaliger BKA-Chef Horst Herold aus Nürnberg war Erfinder der Rasterfahndung - 14.12.2018 20:16 Uhr

Der frühere Polizeipräsident Nürnbergs Horst Herold in einem Interview. © dpa


Aus alten Bildern, etwa aus der Zeit der Terrorfahndung, ist die Härte seines Amtes herauszulesen. Entschlossen wirkt er, ja kämpferisch. Aber er musste nicht nur gegen Verbrecher und Terroristen kämpfen, sondern zunächst gegen Zweifler, die seinen Visionen einfach gedanklich nicht folgen konnten. Aber es war selten Härte, die ihn prägte, eher war er in den Kriminalwissenschaften Prophet und Philosoph, und er war ein Menschenfreund.

Bilderstrecke zum Thema

Prominente Todesfälle: Diese Menschen haben uns 2018 verlassen

Weltmusiker, Schauspiel-Stars oder Politiker - aus dem Jahr 2017 bleiben prominente Todesfälle im Gedächtnis. Auch 2018 mussten wir uns schon von einigen bekannten Persönlichkeiten verabschieden.


Der promovierte Jurist hätte wohl auch einen guten Ingenieur abgegeben: Schon zu Beginn der 1960er Jahre hatte der Staatsanwalt Kontakte zu IBM genutzt. Seine Idee: Die elektronische Datenverarbeitung muss für die Zwecke der Prävention und Aufklärung von Verbrechen genutzt werden.

Eine Revolution der Fahndung

Als er 1964 zur Nürnberger Kriminalpolizei kam und drei Jahre später städtischer Polizeipräsident wurde, revolutionierte er die Fahndung. Kriminalgeografie und Lagebilder — das waren damals völlig neue Wege: Morgens zeichneten die Polizisten ein, wo nachts eingebrochen war, Karte für Karte ließ sich daraus ableiten, wo die Gauner demnächst zuschlagen würden. Und dort hatte die Polizei dann leichtes Spiel.

Bilderstrecke zum Thema

Baumfrevler und "süßer Wolfi": Mysteriöse Kriminalfälle aus Franken

Vermisste Personen, brutale Morde und nie gefasste Täter: Immer wieder gibt es unerklärliche Kriminalfälle - auch in Nürnberg, Franken und der Oberpfalz. Einige sind bis heute nicht gelöst. Eine Übersicht in Bildern.


Als Polizeipräsident zeigt Herold auch Humor. Als linke Studenten allzu heftig in Nürnberg demonstrierten, zog er ihnen den Boden unter den Füßen weg. Die Idee der Spezialschmierseife, die der Wasserwerfer verteilt, hatte er aus den USA mitgebracht. Ja, er hatte Sympathie für den Aufbruch 1968. Er las Marx und Mao, Dutschke und Adorno. SPD-Genosse Horst ließ sich später auch bei den Treffen der SPD-Betriebsgruppe des BKA in Wiesbaden sehen, nicht als Chef, sondern als Genosse.

Aus seinem Weltbild heraus, wollte er auch das demokratische Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der Polizei fördern. Nicht der obrigkeitshörige Büttel sei gefragt, er wolle Beamte, die sich an der Gesellschaft und ihren Veränderungen beteiligen, predigte er seinen Kollegen.


19. Oktober 1968: Leser helfen dem Polizeipräsidenten


Der Erfolg von Herold in Nürnberg sprach sich schnell herum. 1971 kam der Ruf an die Behörde in Wiesbaden, wo er den Betrieb in wenigen Wochen aufmischte. Mit Bewegungsbildern, etwa von Terroristen, schaffte er es, vom Computer mögliche Anschlagsziele abzulesen und verhinderte mit seinen Kollegen tatsächlich geplante Attacken. Die kilometerlangen Aktenregale sind ihm ein Gräuel. Er will Informationen "sofort und für alle".

Seine Mitarbeiter erschrecken, weil "der Chef" Mao zitiert: "Schläge aufs Wasser machen die Fische unruhig." Und das setzt er taktisch um: Bei der Suche nach Gudrun Ensslin und Andreas Baader nutzt er die "Hubschrauber-Springfahndung" und lässt die Republik mit Kontrollstellen überziehen. Er findet die beiden schnell, dank der Rasterfahndung.Flott baut er das BKA zu einer weltweit beachteten Fahndungsbehörde um. Viele seiner Ideen fließen in die Arbeit von FBI und Nachrichtendiensten ein. Kritiker dagegen wollen keinen "gläsernen Menschen".

Die Wende im Leben des Horst Herold kommt am 7. September 1977. Alles hatte er vorhergesehen: Terroristen zahlen ihre Miete bar, nehmen Wohnungen in Autobahnnähe. Hausmeister und Vermieterin einer Wohnung nahe Köln machen die Polizei an diesem Tag auf eine Frau aufmerksam, auf die genau dieses Profil passt, sie hatte zudem einige Bündel Bargeld in der Handtasche. Doch die Information wurde nie weitergeleitet.


"Terroristenjäger" Horst Herold: Alles begann in Nürnberg


In dieser Wohnung war der entführte Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer, bewacht von RAF-Terroristen. Wenige Wochen später wurde er erschossen.

Dem BKA-Präsidenten wurde diese Fahndungspanne angelastet, obwohl er alles richtig gemacht hatte. Herold überwarf sich 1981 mit Innenminister Gerhart Baum (FDP), nahm seinen Hut und zog auf das Gelände einer Polizeikaserne in Rosenheim. Noch immer galt Sicherheitsstufe eins für ihn, wie für Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Bitterkeit über diesen Abschied war ihm nie anzumerken. Herold widmete sich den Büchern und den Computern. Gelegentlich meldete sich der Herr mit der Herzenswärme und den vollendeten Umgangsformen beim Autor dieser Zeilen und analysierte die Zeitläufte — ein intellektueller Genuss.

Bis zum Tod seiner Frau vor einem Jahr pflegte Herold sie hingebungsvoll und zog dann zurück in seine Heimat nach Nürnberg.


Polizeichef Dr. Herold vor dem Stadtrat: "Großraumreviere auflösen!"


 

Lorenz Bomhard Ressortleiter Metropolregion Nürnberg und Bayern E-Mail

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik