22°

Sonntag, 21.07.2019

|

zum Thema

Trump und Iran: Am Scheidepunkt einer Präsidentschaft

Der US-Staatschef muss sich entscheiden: America First oder ein neuer Krieg? - 21.06.2019 11:24 Uhr

Krieg oder kein Krieg? Die Entscheidung könnte Donald Trump auch mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr treffen. © Brendan Smialowksi/afp


Es sind Worte, die fast zweihundert Jahre später noch nachhallen: "Amerika geht nicht in ferne Länder auf der Suche nach Monstern, die es zerstören kann." Formuliert hat sie US-Außenminister John Quincy Adams im Jahr 1821. Noch heute wird er von denjenigen zum Kronzeugen gemacht, die die Vereinigten Staaten vor militärischen Abenteuern im Ausland bewahren wollen.

Donald Trump hat aus diesem Impuls, der vielfach holzschnittartig als "Isolationismus" bezeichnet wird, eine Wahlkampagne gezimmert. Die US-Soldaten, ausgezehrt von mehr als einem Jahrzehnt des Krieges gegen den Terror, sollten endlich heimkehren aus Afghanistan und dem Irak. Statt das Leben von Soldaten und Billionen von Dollar für Militäreinsätze zu geben, argumentierte Trump, müssten sich die USA auf sich selbst konzentrieren. America First. Der Abzug aus Syrien ist Ausdruck dieser Politik.

Bilderstrecke zum Thema

Donald Trump: ein US-Präsident wie keiner vor ihm

Am 20. Januar 2017 wurde der Immobilien-Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Längst ist klar: Einen solchen Präsidenten hatten die USA noch nie. Ständig gibt es Show und Selbstlob, während Fehler immer auf die Kappe anderer gehen. Und in der Substanz: Abreißen, was seine Amtsvorgänger in 70 Jahren amerikanischer Außenpolitik aufgebaut haben.


Doch es gibt auch andere Kräfte, die an dem US-Präsidenten zerren. John Bolton zum Beispiel, sein Nationaler Sicherheitsberater, der schon unter George W. Bush diente. Boltons Lebenstraum, so pervers das klingen mag, ist ganz offensichtlich ein Krieg mit dem Iran. Wer sich die Eskalationsspirale ansieht, die die Entscheidung der USA, aus dem Atomabkommen auszusteigen in Gang setzte und die nun in den in letzter Minuten abgesagten Luftschlägen gipfelte, muss konstatieren: Bolton kommt seinem Ziel näher.

Als Kriegspräsident zur Wiederwahl?

Die Entscheidung, die Bomber zu entsenden und sie dann zurückzurufen, steht sinnbildlich für diese beiden Impulse. Und lässt sich dahingehend deuten, dass Donald Trump selbst noch keine abschließende Entscheidung darüber getroffen hat, ob er dem America-First-Wahlkämpfer treu bleiben oder zum Kriegspräsidenten werden will. Dabei ist diese Entscheidung von zentraler Bedeutung für Trumps Platz in der Geschichte. Die New York Times kommentiert treffend: "Judgement time is coming".

Bilderstrecke zum Thema

Hat Trump das wirklich gesagt? Raten Sie mit!

Der Präsident der Vereinigten Staaten ist dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Doch hat Donald Trump die folgenden Sätze wirklich gesagt - oder war es ein anderer Prominenter? Raten Sie mit.


Beunruhigend ist bei all dem, dass am Horizont die Präsidentschaftswahlen 2020 aufziehen. Die Verführung ist groß, einen Krieg zu nutzen, um die US-Bevölkerung hinter sich zu scharen. Diesen "rally 'round the flag"-Effekt haben sich Präsidenten in der amerikanischen Geschichte schon mehrfach zu nutze gemacht, um vier weitere Jahre im Amt zu bleiben. Ob Trump der Versuchung widerstehen kann? 

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik