Freitag, 22.01.2021

|

zum Thema

Fürths Abiama: Einst bei Eltersdorf, jetzt Derbysieger

22-Jähriger hat sich von der Kreisklasse hochgespielt - 02.12.2020 14:18 Uhr

Vor drei Jahren noch in der Kreisklasse, heute in der 2. Bundesliga bei der Spielvereinigung Greuther Fürth: Dickson Abiama.

17.10.2020 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Herr Abiama, wie sehr fühlt man sich als Derbysieger – auch wenn man erst zum Jubeln nach Spielschluss den Platz betreten hat?

Es war für uns ein unglaublich tolles Gefühl, dass wir das Derby gewonnen haben. Mit Fans wäre es noch schöner gewesen. Wir wussten, wie viel dieses Spiel den Fans bedeutet – und deswegen ist es schön, dass wir als Mannschaft unsere Serie fortsetzen konnten.

Bilderstrecke zum Thema

Zu spät aufgewacht: Die FCN-Verlierer in der Derby-Kritik

Der Sieg in Osnabrück hätte die Wende für einen bis dahin regelmäßig stolpernden Club sein sollen, doch das Derby und vor allem die Fürther kamen da wohl etwas zu früh. Über weite Strecken hatten die Nürnberger Probleme, dem Tempo des Fürther Spiels zu folgen, und drehten erst in der Schlussphase etwas auf. NZ-Sportredakteur Uli Digmayer liefert die Noten und Einzelkritiken für die FCN-Akteure bei der 2:3-Derby-Niederlage.


Nun waren beim SC Eltersdorf vermutlich die meisten Mitspieler Fans des 1. FC Nürnberg. Wer hat sich via SMS bei Ihnen für die Niederlage beschwert?

Ich glaube, es gibt mehr Fürth-Fans – ich habe jedenfalls nur positive Nachrichten bekommen. Viele haben sich mitgefreut und ich denke, dass wir verdient als Sieger vom Platz gegangen sind.

Bilderstrecke zum Thema

Pleite im Frankenderby: So reagieren die Club-Fans im Netz

Niederlagen schmerzen immer, im Frankenderby aber noch mehr: Nach der 2:3-Pleite im Nachbarschafts-Duell des 1. FC Nürnberg gegen die SpVgg Greuther Fürth sind die Club-Fans mehr als enttäuscht. Hier gibt es die Stimmen zum Spiel - so reagiert das Netz auf das Spiel des Jahres in Franken:


Sie haben bei sechs Einsätzen unter Beweis gestellt, dass Sie in der 2. Bundesliga mithalten können. Bedeutet das, dass der Schritt von Kreisklasse in 2. Liga gar nicht so groß ist?

Das war schon ein großer Schritt, insbesondere auch was das Tempo angeht. Ich kann in jedem Training sehr viel lernen und freue mich, dass ich auch schon ein paar Mal spielen durfte.

Bilderstrecke zum Thema

Organisiert und überlegen: Fürths Derbysieger in der Kleeblatt-Kritik

Besser hätte es für das Kleeblatt an diesem Sonntagnachmittag eigentlich gar nicht laufen können: Derby gewonnen, den fünften Sieg in Folge eingefahren und außerdem die Tabellenspitze erobert. Nur die Spannung in der Schlussphase hätte man sich vielleicht sparen können, als man sich auf der 3:1-Führung ausruhte und der Club mit dem Anschlusstreffer nochmal auf das Unentschieden drückte. Insgesamt zeigte das Kleeblatt aber auch gegen den fränkischen Nachbarn, warum es aktuell so weit oben in der Tabelle steht. Sportredakteur Sebastian Gloser mit den Einzelkritiken!


Zuletzt kamen Sie nicht nur im Derby nicht mehr zum Einsatz. Was sagt Trainer Stefan Leitl: Wo müssen Sie am meisten an sich arbeiten?

Bilderstrecke zum Thema

Unter Kleeblättlern feiert man den Sieg im Frankenderby ausgelassen

Derbysiege sind wohl die schönsten Erfolge der Saison. Für die SpVgg Greuther Fürth gibt es nach dem Frankenderby, das die Leitl-Truppe mit 3:2 gegen den 1. FC Nürnberg gewinnt, folglich ordentlich was zu feiern. Das sind die weiß-grünen Fan-Stimmen zum Spiel...


Wie gerade schon angesprochen, war es natürlich ein großer Schritt. Das Trainerteam und auch meine Teamkollegen unterstützen mich sehr und ich arbeite hart daran, dass ich mich immer weiter verbessere. Wir spielen bislang eine sehr gute Saison und es freut mich sehr, dass wir aktuell so erfolgreich sind.

Zu unserem "Ka Depp"-Podcast geht es hier

chb

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Fürth, Eltersdorf