Samstag, 21.09.2019

|

Polizeiaufgabengesetz: Bündnis ruft zu Demo in Nürnberg auf

Veranstalter erwarten am Freitag bis zu 2500 Teilnehmer - 19.04.2018 14:42 Uhr

Am Freitag zieht erneut eine Großdemonstration unter dem Motto "Nein zum neuen Polizeiaufgabengesetz! Grundrechte schützen!" durch Nürnberg. © Stefan Hippel


Mit dem geplanten Polizeiaufgabengesetz macht die CSU aktuell Schlagzeilen. Durch das Modell will die bayerische Staatsregierung vor allem mögliche Terrorpläne frühzeitig erkennen und vereiteln. Während für Innenminister Joachim Herrmann die Einführung unabdingbar ist, sehen Bürger einen klaren Einschnitt in ihre Grundrechte. In der Region ziehen Menschen gegen diese Pläne auf die Straßen, allein in Nürnberg machten kürzlich über 1300 Menschen ihrem Ärger Luft.

Bilderstrecke zum Thema

Granaten, Drohnen, Bodycams: Das sieht das geplante Polizeigesetz vor

Die bayerische Polizei soll künftig einfacher Telefone abhören, Computer durchsuchen und Drohnen einsetzen können - und zwar schon, wenn eine Gefahr droht. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Änderungen, die das geplante Gesetz mit sich bringt.


Am Freitag geht der Protest in Nürnberg in die nächste Runde: Ab 18 Uhr ruft ein Bündnis aus Bündnis aus Studierenden und den Parteien DIE LINKE., SPD, Grünen und FDPLady Birdzu einer Großdemonstration auf. Auftakt der Kundgebung wird gegen 18 Uhr der Aufseßplatz sein. Der Zug zieht anschließend durch die Nürnberger Innenstadt und wird sein Ende am Jakobsplatz finden. Laut den Veranstaltern wird mit bis zu 2500 Menschen gerechnet. Gegen 20 Uhr soll die Demonstration enden. Verkehrsteilnehmer müssen im Feierabendverkehr mit Behinderungen rechnen.


Einen Kommentar von NN-Redakteurin Sarah Benecke lesen Sie hier. 


  

sz

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg