Freitag, 22.01.2021

|

zum Thema

Laubenweg 60: Fürths Derbysieg - Semmali her!

Lächelnd in der Schlange? Bäckerbesuch dient als Beweis - 01.12.2020 09:00 Uhr

Gefahrlos: Beim Kauf von Backwaren droht den Spielern, Trainern und Verantwortlichen der Spielvereinigung Greuther Fürth kein Ungemach.

01.04.2020 © Karl-Josef Hildenbrand


Wenn man den Profis und Trainern im bezahlten Fußball hierzulande glauben darf, ist es der schwerste Gang nach einem Derby - oder der schönste. Je nachdem, wie das Duell mit dem Rivalen aus der Nachbarschaft ausgegangen ist. Beim Bäcker, so hört man es im Allgemeinen immer wieder, kann die Lage am schwierigsten oder am angenehmsten werden. Zumindest trauen sich diejenigen, die als Verlierer aus dem Derby hervorgehen angeblich danach nicht mehr dorthin.

Folge 35: Derbysieger, Tabellenführer - Aufsteiger?

Schöne Verweildauer

Die Gebäckversorgung dürfte beim Fürther Kleeblatt in nächster Zeit jedoch niemandem Kopfzerbrechen bereiten. Nach einem 3:2 im Derby in Nürnberg schmecken die Semmali womöglich auch noch doppelt so gut. Und auch die Zeit, um zu verweilen und ein verdientes Lob einzustreichen, ist aktuell oft auch noch etwas länger als sonst.


Nielsen und Hrgota: Kleeblatt-Duo harmoniert prächtig


Mitfiebern nur vor dem Fernseher

Schlangen gibt es reichlich, oft gerade bei und vor den Bäckern. Das Warten lässt sich dort nun aber leichter überbrücken, denn jene die beim Derby dabei waren, sind in diesem Jahr rar gesät. Wer wollte, konnte die Partie nur vor dem Fernseher verfolgen.

Da wäre die Gelegenheit doch günstig, einen, der dabei war, ja womöglich sogar mitgespielt hat, noch mal zu fragen, wie das denn jetzt genau war, mit den Toren von Havard Nielsen und Branimir Hrgota, der spielerischen Überlegenheit für 60 bis 65 Minuten und der engen Schlussphase. Ein Lächeln wird in der Schlange über manches Fürther Gesicht huschen, auch wenn man es in diesem Winter Jahrgang 2020 nicht sehen kann.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Kleeblättlern feiert man den Sieg im Frankenderby ausgelassen

Derbysiege sind wohl die schönsten Erfolge der Saison. Für die SpVgg Greuther Fürth gibt es nach dem Frankenderby, das die Leitl-Truppe mit 3:2 gegen den 1. FC Nürnberg gewinnt, folglich ordentlich was zu feiern. Das sind die weiß-grünen Fan-Stimmen zum Spiel...


Bilderstrecke zum Thema

Organisiert und überlegen: Fürths Derbysieger in der Kleeblatt-Kritik

Besser hätte es für das Kleeblatt an diesem Sonntagnachmittag eigentlich gar nicht laufen können: Derby gewonnen, den fünften Sieg in Folge eingefahren und außerdem die Tabellenspitze erobert. Nur die Spannung in der Schlussphase hätte man sich vielleicht sparen können, als man sich auf der 3:1-Führung ausruhte und der Club mit dem Anschlusstreffer nochmal auf das Unentschieden drückte. Insgesamt zeigte das Kleeblatt aber auch gegen den fränkischen Nachbarn, warum es aktuell so weit oben in der Tabelle steht. Sportredakteur Sebastian Gloser mit den Einzelkritiken!


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport