13°

Samstag, 19.10.2019

|

zum Thema

Sieben fränkische Athleten träumen in London von Medaillen

Ein Ringer und eine Ringerin, eine Taekwandoka, zwei Hockeyspieler und eine Hockeyspielerin vertreten die Region bei Olympia - 25.07.2012 07:42 Uhr

Endlich dabei: Freistilspezialist Tim Schleicher will in London zeigen, was er kann. © Zink


Unter diesen vieren hat allein Maximilian Müller bereits eine olympische Medaille erringen können, bei den Spielen 2008 in Peking gewann Müller zusammen mit der Hockeynationalmannschaft gar Gold. Vier Jahre später führt der Routinier des NHTC den Titelverteidiger sogar als Kapitän aufs Feld. Uns verriet er, was ihn antreibt. Hier gehts zum Artikel "Max Müller: 'Es macht mir Spaß, mich zu quälen'".

Der Blick geht immer nur nach oben: Sümeyye Manz, Deutschlands große Taekwondo-Hoffnung. © werk:b


Eine etwas andere Sehnsucht treibt Müllers Teamkollegen Christopher Wesley an. Für das Hockeytalent vom NHTC sind die Spiele in London nach einigen sportlichen Umwegen seine ersten - und die will Wesley gleich mit Gold krönen. Hier gibt es ein Interview mit Chris Wesley.

Die Taekwandoka Sümeyye Manz dagegen hatte ihren ersten Auftritt auf der großen olympischen Bühne im Jahr 2008. Der fiel allerdings reichlich kurz aus: Das Aus für die damals 18-jährige Manz kam bereits in Runde eins. Hier geht es zum Artikel Eine Frage der Selbstkontrolle über die Goldhoffnung aus Nürnberg.

Wie Sümeyye Manz ist der Ringer Tim Schleicher ein Familienmensch: Eltern, Bruder und Freunde begleiten den Sportler von der SV Johannis bei seiner ersten Olympiateilnahme - und hoffen mit ihm, dass sich der Medaillentraum in der Klasse bis zu 60 Kilo Körpergewicht erfüllt. Vater, Mutter, Bruder, Freundin: Alle sehen in London zu.

Auch Alexandra Engelhardt hält die fränkische Fahne hoch. die Ringerin hat sich zum zweiten Mal für die Olympischen Sommerspiele qualifiziert. Die 29-Jährige, die aus Oberbayern stammt und bei Johannis Nürnberg ihre Heimstatt gefunden hat, freut sich auf ihre Teilnahme an den Spielen. Wir haben die Athletin besucht und sie bei einer ihrer vielen Trainingseinheiten gefilmt. Hier geht es zum Video-Interview mit Alexandra Engelhardt.

Die Erlanger Triathletin Anne Haug kann es kaum noch erwarten: Auf ihrer Internetseite www.anne-haug.de rattert unaufhaltsam der Countdown bis zum Triathlon-Rennen der Frauen. Haug hatte sich Ende Mai mit ihrem vierten Platz bei der WM-Serie in Madrid das Startrecht gesichert. Bis dahin war Olympia nur ein großer Traum, der jetzt allerdings wahr wird. Mehr Infos über die Athletin gibt es im Artikel Anne Haugs gelungene Metamorphose zum Vollprofi.  

Außerdem in London mit dabei: Die 26-jährige Hockeyspielerin Nina Hasselmann, die mit der Nationalmannschaft realistische Chancen auf Edelmetall hat. Die Studentin der Bauingenieurwissenschaften und Defensivspezialistin will dabei "hinten aufräumen und zusehen, die Null zu halten". Mehr Infos gibt es im Artikel Die Teilzeit-Studentin hofft auf einem Podiumsplatz.

 

 

 

 

 

 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport