"Wir haben das Recht": 96-Boss Kind verteidigt Überlebenskampf

24.4.2020, 20:26 Uhr
Klare Worte kann 96-Boss Martin Kind, auch wenn diese sicher nicht überall gut ankommen.

Klare Worte kann 96-Boss Martin Kind, auch wenn diese sicher nicht überall gut ankommen. © Oliver Vosshage/Hannover 96 e.V. (dpa)

"Die Grundstimmung ist eher defensiv, sie ist sicher nicht pro Fußball", sagte Kind den Blättern des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in Hannover (Freitag). Der Mehrheitsgesellschafter des Zweitligisten, der vor der Corona-Pause noch den Club in Nürnberg besiegte, fordert mehr Verständnis für die Belange der 36 Klubs aus 1. und 2. Liga. "Wir haben das Recht, ums Überleben zu kämpfen, bevor wir in die Insolvenz gehen müssen", sagte Kind. "Wenn die Bundesliga mit den Geisterspielen scheitert, sind die Vereine tot."

Immerhin ist es der Deutschen Fußball-Liga gelungen, mit fast allen TV-Partnern Vereinbarungen zu treffen, die noch ausstehende letzte Rate zumindest in Teilen auszuzahlen. "Es wird weniger, das ist klar, aber es gibt uns Planungssicherheit", sagte der 96-Boss. Eine erste Rate soll im Mai, die zweite im Juni fließen.

+++ Der Ball liegt bei der Politik: So äußert sich der FCN +++

Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise  Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!