Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Mittelstand schlägt Alarm: Viele Betriebe kurz vor Insolvenz

Der Bundesverband wendet sich per Brief an Wirtschaftsminister Altmeier - 19.12.2020 11:20 Uhr

Zahlreiche Betriebe sind aufgrund des Lockdowns derzeit geschlossen.

19.12.2020 © Arne Dedert, dpa


"Bis dato ist erst ein Bruchteil der dringend benötigten Liquidität bei den notleidenden Unternehmen angekommen, viele Klein- und Mittelbetriebe stehen unmittelbar vor der Insolvenz", heißt es in einem Brief. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.


Coronahilfen: Bekommt die Gastronomie zu viel Geld?


Eine Auszahlung der Hilfen erst im Laufe des Januars wäre "unakzeptabel" und führe bei vielen Unternehmen zu "extremer Verdrossenheit" - umso mehr, als die Dezemberhilfen erst im Januar beantragt werden könnten. "Wir bitten Sie daher dringend, gemeinsam mit dem Bundesfinanzminister schnell und unbürokratisch eine Lösung zu finden. Bitte verbinden Sie Abschlagszahlungen mit der Auszahlung der Novemberhilfen."

Bilderstrecke zum Thema

Weihnachtsgeld 2020: Das zahlen die Firmen der Region

Gerade im Jahr der Corona-Krise dürfte das für Freude unter den Beschäftigten sorgen: Viele Arbeitgeber in der Region zahlen in diesen Wochen wieder Weihnachtsgeld aus. Besonders großzügig zeigen sich dabei zum wiederholten Male ein Helm-Spezialist und ein Sportartikel-Hersteller.


Die Bundesregierung hatte wegen des Teil-Lockdowns im November und Dezember für betroffene Firmen etwa in der Gastronomie Hilfen angekündigt, erstattet werden Umsatzausfälle. Abschlagszahlungen werden bereits ausbezahlt. Ab Januar gilt die Überbrückungshilfe III, erstattet werden dann betriebliche Fixkosten wie Mieten und Pachten.

Der Verband fordert Altmaier angesichts der härteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie außerdem auf, den Einzelhandel nicht schlechter zu stellen. "Schon aus verfassungsrechtlichen Gründen darf der Einzelhandel bei den Dezemberhilfen nicht anders behandelt werden als beispielsweise Hotels oder Restaurants, die ebenfalls von der behördlichen Schließung im Dezember betroffen sind", heißt es in dem Brief von Bundesgeschäftsführer Markus Jerger. Bleibe es bei der Ungleichbehandlung, drohe bundesweite eine "Innenstadtverödung".


Das sind die Auswirkungen der Corona-Krise auf hiesige Unternehmen


Die Firmen erwarteten von der Bundesregierung außerdem eine verbindliche Aussage darüber, wie es nach dem harten Lockdown weitergeht, der bisher bis zum 10. Januar befristet ist.

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier, Streaming, Onlinehandel: Diese Unternehmen profitieren von Corona

Viele haben nun jede Menge Zeit, da sie sowieso nicht ausgehen können. Aber heißt das auch, dass wir mehr online kaufen? In Zeiten von Corona leidet der Großteil der Unternehmen unter Umsatzeinbußen. Aber nicht alle. Eine Übersicht über all jene Branchen und Unternehmen, bei denen das Geschäft boomt.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft