13°

Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

Amtsärzte: Geimpfte müssen unbedingt weiter getestet werden

Überblick über das Infektionsgeschehen geht verloren - 04.05.2021 11:35 Uhr

Wer den vollen Schutz durch eine Corona-Impfung hat, soll schon bald weitreichende Freiheiten in Deutschland bekommen.

03.05.2021 © Oliver Berg, dpa


Es wäre fatal, wenn Geimpfte und Genesene künftig von allen Testpflichten etwa bei der Einreise ausgenommen würden", sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag).

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte angekündigt, dass bei Einreisen nach Deutschland künftig ein vollständiger Impfnachweis anstelle eines Tests ausreichen soll.

In Bayern sollen Genesene und vollständig Geimpfte bereits ab 10. Mai weitreichende Freiheiten bekommen.

Teichert meinte aber: "Ohne umfassende Tests verlieren wir den Überblick über das Infektionsgeschehen - gerade auch mit Blick auf Virusvarianten." Wenn Reiserückkehrer nicht mehr getestet würden, wisse man nicht, ob sie Mutanten einschleppten.


Corona: Wer gilt als vollständig geimpft oder genesen?


Sie kritisierte zudem, dass die Bundesregierung Geimpften Rechte zurückgeben wolle, bevor ein einheitlicher Nachweis für den Impfstatus zur Verfügung stehe. "Die Politik darf nicht den zweiten Schritt vor dem ersten gehen: Bevor es bundesweit Erleichterungen für Geimpfte gibt, muss ein einheitliches Zertifikat als Impfnachweis eingeführt werden", sagte sie. Das Zertifikat müsse digital und in Papierform zur Verfügung stehen und unbedingt fälschungssicher sein.


Endet demnächst: Das ist die Impfpriorisierung in Bayern


Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik