Hätten Sie es gewusst?

Erlanger Expertin erklärt: Darum setzt nach einem Fischgericht großer Durst ein

27.5.2022, 05:55 Uhr
Nicht nur ein gebackener Karpfen mit viel Salz, sondern auch ein gedünstetes Fischfilet kann großen Durst auslösen. 

© Gerhard Krämer Nicht nur ein gebackener Karpfen mit viel Salz, sondern auch ein gedünstetes Fischfilet kann großen Durst auslösen. 

Der erwachsene Mensch besteht zum Großteil aus Wasser: im Durchschnitt aus 50 bis 60 Prozent. Verliert der Körper bereits 0,5 Prozent dieser Gesamtkörperflüssigkeit, entsteht ein Durstgefühl. Das erklärt Professorin Yurdagül Zopf, Oberärztin der Medizinischen Klinik 1 – Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie – und Leiterin des Hector-Centers für Ernährung, Bewegung und Sport des Uniklinikums Erlangen.

Das Wasser verlässt den Körper dabei durch den Urin, über den Stuhl, die Haut in Form von Schweiß sowie über die Lunge beim Atmen. Bewegung, klimatische Bedingungen und Erkrankungen wie Diarrhö nehmen Einfluss auf den Wasserverlust.

Auch die Art der Nahrung spielt eine Rolle. Einige Speisen und sogar (zuckerreiche) Getränke fördern das Durstgefühl besonders. Der Verzehr einer Tüte Chips lehrt zum Beispiel sehr deutlich, dass ein hoher Salzverzehr kurzfristig spürbar Durst auslöst. Der Mechanismus dahinter hat vereinfacht gesagt mit dem Verhältnis von Flüssigkeit und Salz im Blut zu tun, das vom Körper in engen Grenzen reguliert wird. Durch die gesteigerte Salzzufuhr erhöht sich die Salzkonzentration im Blut. Über Rezeptoren und Hormone erhält das Gehirn dann ein Durstsignal, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

© Uniklinik Erlangen

Essen wir salzreiche Fischgerichte, beispielsweise Bismarckhering oder Matjesfilet, oder Fische, die großzügig mit Salz zubereitet wurden, führt dies über den beschriebenen Mechanismus zum Durstgefühl. Möglicherweise leisten hierbei auch die Salzkartoffeln als Beilage ihren Beitrag.

Ein weiterer Aspekt ist die Eiweißzufuhr. Fisch enthält viel hochwertiges Eiweiß. Wer sich nun sehr eiweißreich ernährt und dabei vielleicht auch viel Fisch isst, kann ebenfalls ein verstärktes Durstgefühl entwickeln. Der Grund liegt in der Notwendigkeit, die im Eiweißstoffwechsel entstehenden Substanzen über den Urin auszuscheiden. Durch das vermehrte Trinken kann mehr Urin gebildet werden, was die Ausscheidung dieser Stoffwechselprodukte, vor allem Harnstoff, erleichtert.

Verwandte Themen