Pack mer's: Es fehlt Laufkundschaft in Forchheim

21.11.2020, 12:00 Uhr
Das Gebäude des Gebrauchtwarenhofes ist zwar geräumig und hell, doch den neuen Standort an der Haidfeldstraße müssen die Kunden ganz gezielt anfahren.

© Foto: Edgar Pfrogner Das Gebäude des Gebrauchtwarenhofes ist zwar geräumig und hell, doch den neuen Standort an der Haidfeldstraße müssen die Kunden ganz gezielt anfahren.

Seither sinken die Gesamterlöse. Im Jahr 2019 lagen sie nur noch bei 259 181 Euro, im Vorjahr waren es noch 271.227 Euro.

Laut Jahresabschluss für 2019 liegt bei Pack mer‘s die Bilanzsumme bei 209.702 Euro und es gibt einen Jahresfehlbetrag von 33.694 Euro, wie Frithjof Dier, Leiter des Geschäftsbereiches Kommunale und soziale Aufgaben am Landratsamt Forchheim, in der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses erläuterte. Er machte wenig Hoffnung, dass dieses Jahr erfolgreicher verläuft. "2020 hat sich zunächst besser entwickelt, dann kam mit Corona ein Stillstand. Jetzt läuft es wieder besser", so Dier. Dennoch sei die Finanzierung des Gebrauchtwarenhofes "völlig unkritisch".

Die Geschichte von Pack mer’s begann 1999. Zehn Jahre lang war der Gebrauchtwarenhof im Wiesent-Center beheimatet, bevor er in den ehemaligen Rewe-Markt in die Bayreuther Straße 1 umzog. Im Juli 2017 musste Packmer‘s hier ausziehen, weil an dem Standort ein Hotel und ein Schülerwohnheim gebaut wurde.

Nun werden die gebrauchten Möbel und Alltagsgegenstände in den ehemaligen Räumen des Lidl gleich neben den Stadtwerken verkauft. Zwar gleicht der neue Gebrauchtwarenhof nun mit insgesamt 1500 Quadratmeter Platz mehr einem Möbelhaus, doch fehle die Laufkundschaft. Man habe zwar zusätzliche Schilder angebracht, um sich nach außen besser zu präsentieren, doch habe dies laut Tischvorlage nicht verhindern können, dass die Erlöse sinken.

Um das Geschäft wieder anzukurbeln, habe man weitere Maßnahmen ergriffen. Der Gebrauchtwarenhof setzt inzwischen auf Werbung in sozialen Medien und ist auch bei Whatsapp, Facebook und Instagramm präsent. Vor Corona habe dies auch schon Wirkung gezeigt, bevor die Pandemie den Aufwärtstrend wieder stoppte.

Außerdem schult ein Schreiner im Ruhestand, der auch Erfahrungen als Vermittler im Jobcenter hat, einmal pro Woche die Mitarbeiter im gewerblichen Bereich, um so die Arbeitsqualität der Teilnehmer zu verbessern. Zusätzlich habe man noch die Stundensätze für die Auftragsarbeiten erhöht. Ob dadurch die Erlöse trotz der Corona-Pandemie gesteigert werden können, wird man erst am Ende des Jahres wissen.

Der Gebrauchtwarenhof Pack mer‘s, Haidfeldstraße 6, Forchheim, ist Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Keine Kommentare