Freundschaft geschlossen

Partnerstadt: Gast aus Frankenmuth zum fünften Mal in Gunzenhausen

11.1.2022, 16:48 Uhr
Sebastian Meyer (links) begleitete Erich Laux (Mitte) und Fabian Springer auf ihrer Reise nach Dresden und ins Elbsandsteingebirge. Das Erinnerungsfoto entstand auf der Basteibrücke.

Sebastian Meyer (links) begleitete Erich Laux (Mitte) und Fabian Springer auf ihrer Reise nach Dresden und ins Elbsandsteingebirge. Das Erinnerungsfoto entstand auf der Basteibrücke. © e-nn-gun-20220110_122238-2.jpg, NN

Bereits zum fünften Mal besuchte Erich Laux aus Frankenmuth Gunzenhausen. Wieder kam er bei seiner Gastfamilie Springer in Frickenfelden unter, dort gehört er seit einem Schüleraustausch im Jahr 2017 quasi zur Familie. Mit Sohn Fabian verbindet ihn eine enge Freundschaft.

Auch bei diesem Besuch in der Partnerstadt Frankenmuths wartete auf Erich wieder ein umfangreiches Programm. So gab es ein Treffen im Café Lebenskunst mit der Deutschlehrerin Susan Elders aus Bay City, der Gymnasiallehrerin Christel Seidenath und Tobi Heigl von der Wirtschaftsschule.

Führung durchs renovierte Rathaus

Erich Laux berichtete über seine Erfahrungen und wurde von den Lehrkräften spontan eingeladen, eine Schulstunde zu besuchen. Auch Renate Herrmann, Friedrich Kolb und Ingeborg Herrmann vom Freundeskreis Frankenmuth-Gunzenhausen wohnten dem Gespräch bei. Zum Abschluss gab es noch eine Führung durch das renovierte Rathaus.

Mit seinem Freund Fabian unternahm Erich eine Reise nach Dresden und ins Elbsandsteingebirge. Eine ganz neue Erfahrung war für Erich der Kauf eines echten Nadelbaums als Christbaum. Daraufhin wurden die unterschiedlichen Weihnachtstraditionen ausgetauscht. Erich erklärte seiner Gastfamilie, was es mit dem „Monkey Bread“ auf sich hat. Das wird in den USA am 1. Feiertag vor dem Auspacken der Geschenke gegessen. Die Springers nahmen „Monkey Bread“ gleich in ihr Repertoire an Weihnachtsgebäck auf.

Über Römerboot informiert

Auch einige Freunde vom GAPP-Austausch 2018 (German American Partnership Program) traf er wieder sowie viele Schulfreunde hier in Gunzenhausen. Einige dieser Jugendlichen weilten 2018 in den Osterferien in Frankenmuth, etwa Laura Barth, Verena Hermann und Sebastian Meyer.

Bei einem Besuch am Altmühlsee traf Erich zufällig die Studenten der FAU Nürnberg, die am Römerboot arbeiteten. Spontan luden ihn die Studenten in die Halle ein und erläuterten dem amerikanischen Gast das Projekt.

Ein Besuch der ältesten Brauerei der Welt in Weihenstephan samt Ausflug nach München stand ebenfalls auf dem Programm. Hier war die FlyStation, bei der man Nervenkitzel wie beim Fallschirmsprung erleben kann, ein besonderes Highlight.

Freundschaft fürs Leben

Und natürlich gibt es schon Pläne für dieses Jahr: Fabian Springer möchte seinen Freund Erich an seinem Studienort in Florida besuchen. Gemeinsam geht es dann nach Frankenmuth, wo das 60-jährige Partnerschaftsjubiläum gefeiert wird.

Wie aus einem Schüleraustausch eine Freundschaft fürs Leben entstehen kann, das ist für die Vorsitzende des Freundeskreises, Renate Herrmann, das Besondere an diesem Besuch. Hier lebe die Partnerschaft zwischen den beiden Städten.