25°

Sonntag, 09.08.2020

|

zum Thema

Profi-Boxer Ünsal Arik stand wieder im Ring

Parsberger mischte bei einem der ersten Wettkämpfe seit dem Corona-Ausbruch mit - 23.07.2020 16:16 Uhr

Im Mittelgewicht noch immer von internationalem Kaliber: Der 39 Jahre alte Parsberger Ünsal Arik.

© imago/ DeFodi


Wiewohl Ünsal Arik von sich behauptet, das sportliche Geschäft von seinem Privatleben trennen zu können, wirkt sich sein Ruf als provokanter Kritiker des türkischen Staatschefs Erdogan längst auf die Arbeit aus. So reiste der 39-Jährige jüngst ohne die Partnerin, der die Profilierungs-Strategie ihres Mannes mitunter missfällt, aber dafür mit Personenschutz zum Auftritt in Wiesbaden an. Dass der gebürtige Parsberger rund um den Wettkampf vor den Toren Frankfurts mit seiner großen türkischstämmigen Gemeinschaft indes unbehelligt blieb, schreibt Arik vor allem den örtlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz zu. 

Wie zu Hause im Wohnzimmer

200 Zuschauer, die sich vorab registrierten und während der gesamten Veranstaltung eine Mund- und Nasenmaske zu tragen hatten, verliehen dem Spektakel ein sonderbares Ambiente. „Es ist gut, dass wir uns überhaupt wieder zeigen können. Aber von der Atmosphäre her hätte das Ganze auch bei mir zu Hause im Wohnzimmer stattfinden können“, konstatiert Ünsal Arik. Statt der gewohnten Fotografen-Blitzlichter in abgedunkelter Halle „hast du die Leute flüstern gehört. Da fällt es schwer, ins Kampf-Feeling zu kommen“. Mit Blick auf die diversen behördlichen Auflagen spricht er vom beeindruckenden Mut der Organisatoren, wundert sich gleichzeitig darüber, dass keinerlei Tests durchgeführt werden mussten. 

Bilderstrecke zum Thema

Ünsal Arik drillt die Kickboxer des ASV Neumarkt

Der gebürtige Parsberger Ünsal Arik ist Box-Welt- und Europameister. Beim ASV Neumarkt hat er den Kickboxern eine Kostprobe gegeben, wie sein tägliches Training aussieht.


In der Vorbereitung unterzog sich der Mittelgewichtler vor Monaten noch in Eigeninitiative einem Abstrich-Prozedere, um sorgenfrei mit seinem Coach weiter trainieren zu können. „Ich habe keinen Tag pausiert“, erzählt der im fortgeschrittenen Alter immer noch ehrgeizige Kämpfertyp. Im Herbst 2019 zog Arik für die Zusammenarbeit mit Leroy Raschke, dem Sohn des legendären Förderers von Graciano Rocchigiani Karl-Heinz Raschke, extra nach Berlin. Freilich sieht er sich dort gelegentlichen Anfeindungen wegen seiner politischen Äußerungen gegenüber, doch die langjährigen Erfahrungen haben ein dickes Fell wachsen lassen. Diskriminierung witterte er hingegen bei einem Heimatbesuch im Dezember 2019, als er wegen seiner Jogginghose aus einem Neumarkter Cafe komplimentiert wurde.

Bilderstrecke zum Thema

Box-Weltmeister Ünsal Arik liest in der Weinbergerschule

Ünsal Arik ist amtierender IBF-Europameister im Superweltergewicht und WBU-Interims-Weltmeister. Der gebürtige Parsberger hat beim Lesetag in der Weinbergerschule zum Buch gegriffen.


Erst wenige Tage vor dem Auftritt in Wiesbaden schaukelte sich ein digitaler Schlagabtausch mit dem türkischstämmigen Vegan-Koch Attila Hildmann, der vom Flüchtlingsgegner zum Corona-Verschwörungstheoretiker avancierte, hoch und gipfelte in beidseitig angedrohten Körperverletzungen. Bei der kommenden Demonstration in Berlin werde er seinen Mann in jeder denkbaren Auseinandersetzung stehen, bekräftigt Ünsal Arik, beweist im Ring dagegen wesentlich mehr Umsicht. „Mit dem Köpfchen boxen“ lautete sein Credo im Vergleich mit dem 17 Jahre jüngeren Kontrahenten Dustin Amman. Der Routinier rechnete im Duell um den internationalen deutschen Meistertitel mit einem stürmischen Herausforderer, der sich in der Anfangsphase gerne verausgaben durfte. Tatsächlich lag Amman in der dritten von zehn Runden nach Punkten vorn, musste aber mit einer Ellenbogenverletzung aufgeben. „Solche Siege willst du nicht“, sagt Arik, „daher habe ich ihm direkt einen Rückkampf angeboten“. 

In nächster Zeit wiederum muss der Parsberger kürzer treten, um verschleppte Lungenbeschwerden loszuwerden. „Jetzt geht die Gesundheit vor.“ Trotzdem plant der sozial vielseitig engagierte 39-Jährige, seine Karriere noch einige Jahre fortzusetzen. „Wenn ich die Belastung klug einteile, kann ich bis 45 weitermachen“, erklärt Arik. Allein welche Art von Schlagzeilen überwiegen, bleibt abzuwarten. 

 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Parsberg, Neumarkt