Club hat noch eine Rechnung offen

"Wir haben Bock drauf": FCN ist heiß auf Pokalduell mit dem HSV

Azeglio Elia Hupfer
Azeglio Elia Hupfer

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

26.10.2021, 15:57 Uhr
Beim letzten Aufeinandertreffen am achten Spieltag in der Liga trennten sich die beiden Pokal-Kontrahenten im Volksparkstadion 2:2.

Beim letzten Aufeinandertreffen am achten Spieltag in der Liga trennten sich die beiden Pokal-Kontrahenten im Volksparkstadion 2:2. © Oliver Ruhnke via www.imago-images.de

In der 2. Bundesliga ist der 1. FC Nürnberg noch ungeschlagen und der Hamburger SV seit acht Spielen unbesiegt. In der Tabelle stehen beide Teams im oberen Drittel, lediglich drei Punkte und zwei Ränge trennen die Mannschaften. Im Ligabetrieb also derzeit ein Top-Spiel. Und im DFB-Pokal?

Die Tabellenplätze würden in dieser K.o.-Begegnung "keine Rolle" spielen, glaubt Robert Klauß, der die Rothosen auf dem Schirm hat. Das Team von HSV-Coach Tim Walter sei immer in der Lage zu gewinnen, so Klauß auf der Pressekonferenz zum Pokalspiel.

"Ganz schweres Spiel"

"Ich sehe da enormes Potenzial in der Mannschaft, das habe ich schon vor der Saison gesagt und wir haben das in Hamburg beim Spiel gegen uns gesehen" blickt der Club-Trainer auf das 2:2 Ende September im Volksparkstadion zurück. Klauß erwartet ein "ganz schweres Spiel" und sieht beim norddeutschen Traditionsverein "extrem viel Qualität".

Qualitäten hat allerdings auch der 1. FC Nürnberg. Die 4:0 Tor-Gala am Wochenende gegen den 1. FC Heidenheim habe laut dem vereinseigenen Vorbericht "Kräfte freigesetzt". Klauß will seine Mannschaft auch "nicht kleiner" machen, als sie ist. Zudem hat man am Valznerweiher auch noch ein Pokal-Hühnchen mit den Hamburgern zu rupfen. Letztmals erreichte der Club 2018/19 das Achtelfinale - damals schied man mit 0:1 beim HSV aus.

"Ein Brett"

Die Revanche soll unter anderem mit einem Wechsel im Tor gelingen. Das Trainerteam vertraut im Zweitrundenduell - wie auch in der ersten Runde beim 1:0-Erfolg gegen den SSV Ulm - wieder Neuzugang Carl Klaus. Der im Sommer vom SV Darmstadt verpflichtete Schlussmann "hat es sich verdient", begründet Klauß den Wechsel im Tor. "Wir vertrauen dem Carl komplett. Ich sehe da überhaupt kein Risiko." Um eine Grundsatzentscheidung handle es sich aber nicht, so der Trainer.

"Der HSV ist schon stark", räumte Kapitän Enrico Valentini ein, schloss aber selbstbewusst an: "Die wissen aber auch, dass sie erstmal ein Brett bespielen müssen." Ein Brett auch, weil der Club wieder eine Heimstärke entwickelt hat. Der FCN stellt derzeit die drittbeste Heimmannschaft in der 2. Bundesliga. Flutlicht und über 18.000 Fans sind weitere Komponenten des Pokalabends. "Wir haben Bock drauf", sagte Klauß noch.

1 Kommentar