Freitag, 05.03.2021

|

zum Thema

Auch vor Hannover! Der FCN sorgt sich um Lohkemper

Club-Coach Klauß wagt keine Comeback-Prognose gegen 96 - 22.01.2021 16:57 Uhr

Hat schon vier Spiele verpasst und verpasst möglicherweise weitere vier, mindestens: Felix Lohkemper (re.) wird einfach nicht mehr richtig gesund.

06.12.2020 © David Inderlied


Folge 78: Durchhänger in der Mitte des Marathons

Am 13. Januar war für ein paar Stunden alles wieder gut. Nach knapp drei Wochen hatte Felix Lohkemper erstmals wieder mit den Kollegen trainieren und praktisch jede Übung mitmachen können, sogar Sprints und Torschüsse. Der Club klang vorsichtig zuversichtlich, dass es das jetzt gewesen sein könnte mit Lohkempers hartnäckigen Adduktoren- und Hüftproblemen. Allerdings nur für ein paar Stunden.

"Leider hat er eine Reaktion gezeigt auf das Training am Mittwoch", sagte Trainer Robert Klauß in der Pressekonferenz vor dem Bochum-Spiel. Seine Fern-Diagnose: "Die Muskulatur im Adduktorenbereich ist verhärtet und hat einfach wieder an der Stelle zugemacht, wo sie nicht hätte zumachen sollen."

Was Lohkemper genau fehlt, ist für Laien offenbar schwer zu beschreiben. "Eine muskuläre Verletzung, die nicht schlimm ist und im Adduktorenbereich" , so Klauß vor einer Woche, "aber näher kann ich es nicht definieren, denn ich bin kein Arzt oder Physiotherapeut." Kaputt sei nichts, aber "welche Stelle genau und wie der Muskel heißt, bin ich überfragt."

Ein Schritt vor, mindestens ein Schritt zurück

Immerhin gab sich Klauß vor sieben Tagen "optimistisch", dass ihm der flinke Angreifer zeitnah wieder zur Verfügung steht - woraus wohl erst mal nichts wird. Einem Schritt nach vorn folgte mindestens ein Schritt zurück. Am Freitag dämpfte Klauß jedenfalls die Hoffnungen auf eine zeitnahe Rückkehr des zweitbesten Scorers seiner Mannschaft:

"Kann sein, dass es relativ schnell wieder geht, kann aber auch sein, dass es noch zwei Wochen dauert", so Klauß; neu sind Lohkempers Probleme wohl nicht für Klauß und den Betreuer-Stab. "Wir haben von Anfang an gewusst, dass das bei Felix immer wieder mal eine Sache sein kann. Das ist einfach eine komplexe Sache."

"Felix fehlt uns"

Vier Spiele hat Felix Lohkemper seinem 1. FC Nürnberg jetzt bereits gefehlt. Vor dem 1:0 gegen Aue kurz vor Weihnachten hatte ihn ein Infekt niedergestreckt, beim Trainingsauftakt am 29. Dezember schmerzten plötzlich die Adduktoren. Die Englische Woche mit den Spielen gegen Hannover, Regensburg (Mitttwoch) und in Sandhausen (nächsten Sonntag) kommt zu früh für ihn, was dem Club richtig weh tut.

Gerade hatte sich der Sommer-Zugang von 2019 so richtig durchgesetzt, muss er auch schon wieder zuschauen. Zum Leidwesen seines Trainers: "Felix fehlt uns", sagt Klauß, der jetzt andere in die Pflicht nimmt, um den Ausfall zu kompensieren.

Schon in der vergangenen Runde hatte Lohkemper wiederholt mit Verletzungen zu kämpfen. Im Sommer warfen ihn eine hartnäckige Wadenprobleme zurück, zwischendurch schmerzte mal ein Knie, im Winter-Trainingslager kurzzeitig der Adduktoren-Bereich. Die letzten Partien 2019/20 verpasste er wegen einer Risswunde.

+++ Klauß, FCN, Hannover: "Aufpassen müssen wir immer" +++

Bilderstrecke zum Thema

Brungs ballert, Bunjaku auch: Die Club-Bilder gegen Hannover

Nürnberg gegen Hannover ist eine spannende Angelegenheit. Torlos endete bislang kaum ein fränkisch-niedersächsisches Duell - ohne Kraftanstrengung keines. Brungs kündigt die Meisterschaft an, für Bittdorf wird's bitter, Beliakov brilliert, Klewer glänzt. Bunjaku macht's dreifach und der Schiedsrichter in der Hinrunde 2013/14 die Augen zu. Viel Glück, Club - hier kommen die besten Bilder!



Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Bilderstrecke zum Thema

Tief im Westen, wo der FCN dem VfL Bochum unterliegt

Wie einst Herbert Grönemeyer sang: "Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt" - diesmal für den 1. FC Nürnberg, der dem gastgebenden VfL Bochum unterliegt. Trotz Club-Führung steht am Ende ein 3:1 für den Ruhrpott-Klub auf der Anzeigetafel an der Castroper Straße, vielleicht auch, weil unter anderem Manuel Schäffler äußerst fahrlässig mit den FCN-Chancen umgegangen ist.


22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport