Landesligamannschaft abgemeldet

Wegen Omikron: Aderlass bei Neunkirchens Volleyballern

Holger Peter
Holger Peter

E-Mail zur Autorenseite

13.1.2022, 13:33 Uhr
Aufschlag nur noch mit reduzierter Power: Für die Volleyballer des TSV Neunkirchen hat die aktuelle Corona-Welle mit der hochinfektiösen Omikron-Variante einschneidende Folgen.

Aufschlag nur noch mit reduzierter Power: Für die Volleyballer des TSV Neunkirchen hat die aktuelle Corona-Welle mit der hochinfektiösen Omikron-Variante einschneidende Folgen. © Athina Tsimplostefanaki, NN

Aus sportlicher Sicht wäre es fast ein Topspiel in der Volleyball-Bayernliga, wenn am Samstag der Tabellenzweite TSV Röttingen den Ligavierten TSV Neunkirchen empfängt. Doch vor dem Wiedebeginn stehen ganz andere Dinge im Vordergrund..

Nach vielen internen Gesprächen hat sich nämlich herausgestellt, dass am Brandbach keineswegs alle Akteure bereit sind, angesichts der rasant steigenden Inzidenzen weiter zu schmettern, zu stellen und zu baggern. Auch nicht in der "Ersten", wie Abteilungsleiter Sebastian Lenz berichtet.

Der TSV hat nun die Konsequenzen gezogen: Die zweite Mannschaft wurde aus der Landesliga abgemeldet, womit man den Abstieg in Kauf nimmt. Deren Akteure, darunter auch Lenz selbst, müssen nun zum Teil im Bayernligateam aushelfen, damit dieses noch antreten kann.

Kritische Fragen

Die Personaldecke ist zum einen aus Furcht vor einer Infektion ausgedünnt, obwohl fast alle Akteure geimpft sein. "Da haben halt welche ungeimpfte Angehörige zu Hause oder sind gerade Vater geworden", erzählt Lenz.. Und andere fragen sich, warum es im Privatleben eine Obergrenze von zehn Kontaktpersonen gebe, im Sport aber ein Vielfaches davon erlaubt sei. Hinzu kommen auch noch ein paar Verletzungen, so fällt auch Spielertrainer Dominik Seller verletzt aus.

Ob diese Spieler in dieser Saison noch einmal auflaufen werden? Lenz ist skeptisch, auch was die Beendigung der Saison angeht: "Manche würden vielleicht wieder einsteigen, wenn die Zahlen wieder sinken und absehbar, wie sich die Lage entwickelt. Aber wohl frühestens im April. Aber wir haben dann ja noch neun Spieltage die inklusive Ostern bis Ende Mai durch sein müssten. Das ist völlig unmöglich."

Die restlichen Neunkirchener Teams bleiben zumindest vorerst im Wettbewerb. Allerdings haben zum Beispiel in der Bezirksliga einige Gegner des TSV angekündigt, dass sie wegen der Corona-Zahlen im Januar nicht spielen werden, diese Spiele fallen erst einmal aus.

Keine Kommentare