Ernährung

Burger richtig belegen: So kreiert man die leckersten Burger

Simone Madre
Simone Madre

E-Mail zur Autorenseite

13.6.2022, 08:29 Uhr
Sollte man den Burger so belegen wie auf dem Bild, oder ist eine andere Reihenfolge sinnvoller?

© ThorstenF, Pixabay, LizenzCC Sollte man den Burger so belegen wie auf dem Bild, oder ist eine andere Reihenfolge sinnvoller?

  • Wer den Burger auf eine bestimmte Art und Weise belegt, schützt die Zutaten vor dem Verrutschen und verhindert gleichzeitig, dass der Salat labbrig wird.
  • Auch ein Aufweichen der Brötchenhälften kann durch die richtige Vorbereitung verhindert werden.
  • Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Belegen.

Burger zählen wohl zu den beliebtesten deutschen Fast Food-Gerichten überhaupt. Ganz gleich, ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene: Selbstgemachte Burger schmecken einfach jedem. Doch was ist die geheime Formel dafür? Wie kreiert man den Burger so, dass er genauso schmeckt wie im Lieblingsrestaurant? Hier gibt es alle Tipps, um einen leckeren Burger zu kreieren.

Burger richtig belegen: Warum spielt das eine Rolle?

Natürlich kann jeder seinen Burger individuell belegen. Trotzdem gibt es ein paar Varianten und Tipps, die das Aussehen, die Konsistenz und sogar den Geschmack des Burgers maßgeblich beeinflussen.

Oft geht es beim Belegen des Burgers um die Reihenfolge der Zutaten. Wenn beispielsweise das Salatblatt zu nah an das noch warme Fleisch gelegt wird, wird dieses schnell labbrig. Wer die Tomaten nicht auf den warmen Käse legt, riskiert, dass die Tomatenscheiben beim Essen ständig herunterfallen.

Auch die Anordnung der Käsescheibe spielt eine entscheidende Rolle. Wird die Käsescheibe zwischen das Fleischstück und der unteren Brötchenhälfte gelegt, kann nicht so viel Fleischsaft auf das Brötchen tropfen und es aufweichen. Allerdings fehlt der Käse dann im oberen Teil, um die restlichen Zutaten am Rutschen zu hindern.

Man sieht, die Anordnung ist entscheidend. Mit der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung kann in Zukunft nichts mehr schief gehen. Die Zutaten sind in der Anleitung von unten nach oben aufgelistet. Man beginnt also mit der unteren Brötchenhälfte, die man auf einen Teller legt.

Burger belegen – Eine Anleitung für die perfekte Reihenfolge:

1. Untere Brötchenhälfte
2. Sauce nach Wahl
3. Zwiebeln
4. Salat
5. Tomaten
6. Käse
7. Burger-Patty
8. Sauce nach Wahl
9. Obere Brötchenhälfte

Schon beim ersten Hineinbeißen wird man merken, dass die Zutaten nicht mehr herunterrutschen, der Salat frisch schmeckt und das Fleisch nicht auf das Brötchen tropft. Der Burger ist handlich und kann problemlos verzehrt werden. Besser kann der selbstgemachte Burger kaum schmecken, oder?

Mit was sollte man Burger belegen?

Den selbstgemachten Burger kann man grundsätzlich mit allen Zutaten belegen, die man gerne auf seinem Burger haben möchte oder gerade zuhause hat. Der klassische Burger inklusive Zutatenliste wurde bereits vorgestellt.

Vor allem die Sauce spielt beim Geschmack des Burgers eine entscheidende Rolle. Wer nicht auf die typischen Saucen wie Mayonnaise und Ketchup zurückgreifen möchte, kann seine Sauce auch selbst zubereiten und variieren. Dafür gibt es zahlreiche Rezepte im Internet von süßlich-fruchtigen Saucen über rauchige BBQ- und leichte Joghurt-Saucen bis hin zu feurig scharfen Saucen - hier ist wohl für jeden Burger-Liebhaber etwas dabei.

Burger belegen: besondere Zutaten

Die klassischen Zutaten sind zu langweilig? So kann man seinen klassischen Rindfleisch-Burger ganz einfach aufpeppen:

- Zwiebeln nicht roh auf den Burger legen, sondern diese vorher anbraten beziehungsweise karamellisieren
- Spezielle Käsesorten verwenden wie Camembert, Gorgonzola, Mozzarella oder Gruyére anstelle des klassischen Cheddar-Käses
- Röstzwiebeln verwenden
- Früchte auf dem Burger wie Birnen oder Preiselbeeren
- Jalapeños oder Chili nutzen
- Mit den Salatsorten variieren: zum Beispiel Rucola oder Blattsalat anstelle von Eisbergsalat
- Nüsse wie Walnüsse, Pinienkerne oder Cashewnüsse in Öl anrösten
- Eigene Saucen kreieren

Burger zubereiten: Alles, was man wissen muss

Beim Zubereiten eines Burgers sollte man einiges beachten. Denn auch hier können schnell Fehler passieren, die sich auf den Geschmack und die Konsistenz des Burgers auswirken.

Deshalb gibt es im folgenden Abschnitt einige Tipps, damit beim Zubereiten der Burger auch wirklich nichts schiefgeht.

Tipps für das perfekte Burger-Patty

1. Nicht am Fett sparen

Fett ist nicht nur Geschmacksträger, sondern sorgt auch dafür, dass das Fleisch nicht in der Pfanne klebt und perfekt durchgebraten wird. Zudem sollte man auf die Fleischqualität achten und lieber auf frisches Fleisch zurückgreifen.

2. Größe und Dicke der Pattys

Die Pattys sollten im Idealfall die gleiche Größe aufweisen. Die Fleischportionen kann man beispielsweise in der Größe eines Tennisballs formen und plattdrücken. Dazu nutzt man idealerweise eine Burgerpresse. Am Ende sollten die Pattys ungefähr zwei Zentimeter dick sein. Die Pattys sollten nicht zu dünn gepresst werden, da sie sonst trocken werden.

3. Sich Zeit nehmen

Das Fleisch sollte nach dem Formen und vor dem Anbraten circa eine Stunde im Kühlschrank landen, um das optimale Ergebnis zu erzielen. Am besten sollte man die Pattys mit einer Frischhaltefolie abdecken.

4. Richtig würzen

Salz sollte erst zu Beginn des Grillens oder Bratens auf das Patty gegeben werden. Wenn der Burger vorher gesalzen wird, entzieht dies dem Fleisch nämlich Flüssigkeit. Pfeffer kann leicht verbrennen, dasselbe gilt für Paprika und Chili. Daher kommen die Gewürze bestenfalls erst dann auf das Patty, wenn dieses schon so gut wie fertig ist.

Tipp für das Burger-Brötchen

Damit das Brötchen nicht durch die Sauce oder den Fleischsaft labbrig wird, sollte man es vorher anrösten. Dazu legt man das aufgeschnittene Brötchen mit den Innenseiten nach unten in eine heiße Pfanne oder auf den Grill. Wenn die Oberfläche etwas angebräunt und fester ist, kommt das Brötchen wieder herunter. Das kann schnell gehen, deshalb muss man vorsichtig sein, um nichts zu verbrennen.

Das Anrösten verhindert nicht nur, dass das Brötchen schnell aufweicht, sondern verleihnt ihm auch eine zusätzliche Geschmacksnote und eine knusprige Konsistenz. Hierbei braucht man kein Fett. Wer es mag, röstet die zwei Hälften aber mit ein wenig Butter.

Burger-Brötchen selber machen

Es gibt natürlich auch fertige Burger-Buns im Einzelhandel, wenn es mal schnell gehen muss. Trotzdem sind selbstgemachte Burger-Brötchen besonders lecker.

Der klassische Teig des Burger-Brötchens besteht in der Regel aus Mehl, Wasser, Hefe und Salz. Wenn die Zutaten miteinander vermengt wurden, sollte der Teig mehrere Stunden stehen bleiben. Dies gelingt am besten, wenn der Teig mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt wird. Bei einigen Rezepten wie beispielsweise Brioche-Brötchen werden noch weitere Zutaten wie Butter und Eier verwendet.

Die Burger-Brötchen sollten alle die gleiche Größe aufweisen. Daher empfiehlt sich die Verwendung einer Küchenwaage. Pro Burger-Bun benötigt man circa 80 bis 90 Gramm Teig. Wer die Arbeitsfläche mit ausreichend Mehl bedeckt, kann den Teig im Anschluss besonders gut formen. Nachdem der Teig zu einer runden Kugel geformt wurde, landet diese auf einem Backblech. Anschließend wird sie zu einer Scheibe mit einem Durchmesser von acht bis neun Zentimeter zusammengedrückt. Dann kommen die Brötchen in den Ofen. Vor dem Essen sollten sie auskühlen, dann kann man sie besser schneiden.

Burger belegen: Außergewöhnliche Ideen

Wer keine Lust auf den klassischen Cheeseburger hat, kann auch außergewöhnliche Burger kreieren. So punktet man als Gastgeber und sorgt für Begeisterung bei allen Gästen.

Ideen für Burger mit Fleisch:

- Pulled-Pork-Burger mit Krautsalat
- Italian Burger mit Hähnchen, Tomate, Mozzarella und Pesto
- Chickenburger mit Erdnuss-Sauce
- Leberkäs-Burger mit Senf-Sauce

Ideen für Fisch-Liebhaber:

- Lachsburger mit Dillsauce
- Krabbenburger mit Remoulade
- Thunfisch-Burger mit Honig-Senf-Sauce
- Sushi-Burger

Ideen für Veganer und Vegetarier:

- Fleischersatz-Burger mit veganer Mayonnaise
- Falafel-Burger mit Hummus
- Tofu-Burger mit Guacamole
- Jackfruit-Burger mit BBQ-Sauce
- Portobello-Burger mit Avocado-Creme
- Quinoa-Burger mit Joghurt-Sauce
- Süßkartoffel-Burger mit Preiselbeersauce

Besonders beliebt sind übrigens auch Mini-Burger in allen erdenklichen Variationen. Diese sind bei jedem (Kinder-)Geburtstag der Hit.

Keine Kommentare